Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
954
Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Südafrika lesen sich positiv. Das BIP legte im letzten Quartal 2020 kräftig zu, annualisiert um 6,3%. Für das Gesamtjahr 2020 bleibt aber ein Minus von 7%. Zudem scheinen sich die Aussichten zu bessern: Die Einkaufsmanager-Indizes liegen über 50 Punkten und damit im Expansionsbereich.

Skeptische Währungshüter

Dennoch liest sich der jüngste Ausblick der Notenbankbank SARB von Ende März eher skeptisch. Die Währungshüter nahmen ihre Wachstumsprojektion für das laufende Jahr von 3,8% auf immer noch optimistische 3,6% (IWF aktuell 3,1%) zurück. Bedenklicher sind die Zahlen für 2023, die die langfristige Perspektive abbilden. Die Wachstumserwartung von 2,5% bei einer negativen Outputlücke von 0,5% ist erschreckend schwach. Mehr als 3% spannungsfreies Wachstum ist in Südafrika auf absehbare Zeit nicht denkbar aus Sicht der Währungshüter. Das ist sehr wenig, wenn man sich vor Augen hält, dass die Arbeitslosenquote zum Jahresende auf 32,5% gestiegen ist. Jeder Dritte Arbeitnehmer steht auf der Straße.

Die Hintergründe benennt das jüngste SARB-Statement: Die weit reichenden Stromsperren setzen dem Land zu. Aber auch die Wasserver- und -entsorgung ist vielerorts völlig marode. Die weithin abgewirtschafteten Verkehrswege behindern den Gütertransport. Wegen dieser miserablen Verhältnisse ist die Stimmung in der Wirtschaft schlecht. 7 von 10 Geschäftsführern erwarten eine signifikante Verschlechterung der Lage, wie das Stimmungsbarometer des BER Stellenbosch zeigt. Konsequenz ist eine sehr schwache Investitionsneigung der privaten Unternehmen, die bislang auch nicht vom Staat kompensiert werden kann

Die Regierungspartei ist gelähmt, Alternativen nicht erkennbar

Die Politik ist weitgehend gelähmt, da sich die Regierungspartei ANC in Fraktionskämpfen zerfleischt. Der Zuma-Flügel kämpft unter dem Schlagwort „radical economic transformation“ gegen die Aufklärung von Korruption und Plünderung des Staatsvermögens zugunsten der privaten Konten. Dieser Versuch ist so durchsichtig, dass er auch von der eng mit dem ANC verbundenen kommunistischen Partei SACP als offensichtliche Ausrede für persönliche Bereicherung zurückgewiesen wird.

Die Perspektiven für den Rand werden zusätzlich durch das Umfeld mit anziehenden Zinsen und Renditen in den harten Währungen belastet. Gerade Südafrika wird die von den steigenden Risikoprämien ausgelösten Belastungen zu spüren bekommen.

Fazit: Der Rand steht politisch und von der Zinsseite her unter Druck. Der steigende Goldpreis dürfte die Währung aber stützen. Unter dem Strich geht es erst einmal seitwärts.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang