Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
921
Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Südafrika lesen sich positiv. Das BIP legte im letzten Quartal 2020 kräftig zu, annualisiert um 6,3%. Für das Gesamtjahr 2020 bleibt aber ein Minus von 7%. Zudem scheinen sich die Aussichten zu bessern: Die Einkaufsmanager-Indizes liegen über 50 Punkten und damit im Expansionsbereich.

Skeptische Währungshüter

Dennoch liest sich der jüngste Ausblick der Notenbankbank SARB von Ende März eher skeptisch. Die Währungshüter nahmen ihre Wachstumsprojektion für das laufende Jahr von 3,8% auf immer noch optimistische 3,6% (IWF aktuell 3,1%) zurück. Bedenklicher sind die Zahlen für 2023, die die langfristige Perspektive abbilden. Die Wachstumserwartung von 2,5% bei einer negativen Outputlücke von 0,5% ist erschreckend schwach. Mehr als 3% spannungsfreies Wachstum ist in Südafrika auf absehbare Zeit nicht denkbar aus Sicht der Währungshüter. Das ist sehr wenig, wenn man sich vor Augen hält, dass die Arbeitslosenquote zum Jahresende auf 32,5% gestiegen ist. Jeder Dritte Arbeitnehmer steht auf der Straße.

Die Hintergründe benennt das jüngste SARB-Statement: Die weit reichenden Stromsperren setzen dem Land zu. Aber auch die Wasserver- und -entsorgung ist vielerorts völlig marode. Die weithin abgewirtschafteten Verkehrswege behindern den Gütertransport. Wegen dieser miserablen Verhältnisse ist die Stimmung in der Wirtschaft schlecht. 7 von 10 Geschäftsführern erwarten eine signifikante Verschlechterung der Lage, wie das Stimmungsbarometer des BER Stellenbosch zeigt. Konsequenz ist eine sehr schwache Investitionsneigung der privaten Unternehmen, die bislang auch nicht vom Staat kompensiert werden kann

Die Regierungspartei ist gelähmt, Alternativen nicht erkennbar

Die Politik ist weitgehend gelähmt, da sich die Regierungspartei ANC in Fraktionskämpfen zerfleischt. Der Zuma-Flügel kämpft unter dem Schlagwort „radical economic transformation“ gegen die Aufklärung von Korruption und Plünderung des Staatsvermögens zugunsten der privaten Konten. Dieser Versuch ist so durchsichtig, dass er auch von der eng mit dem ANC verbundenen kommunistischen Partei SACP als offensichtliche Ausrede für persönliche Bereicherung zurückgewiesen wird.

Die Perspektiven für den Rand werden zusätzlich durch das Umfeld mit anziehenden Zinsen und Renditen in den harten Währungen belastet. Gerade Südafrika wird die von den steigenden Risikoprämien ausgelösten Belastungen zu spüren bekommen.

Fazit: Der Rand steht politisch und von der Zinsseite her unter Druck. Der steigende Goldpreis dürfte die Währung aber stützen. Unter dem Strich geht es erst einmal seitwärts.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang