Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1118
Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Südafrika lesen sich positiv. Das BIP legte im letzten Quartal 2020 kräftig zu, annualisiert um 6,3%. Für das Gesamtjahr 2020 bleibt aber ein Minus von 7%. Zudem scheinen sich die Aussichten zu bessern: Die Einkaufsmanager-Indizes liegen über 50 Punkten und damit im Expansionsbereich.

Skeptische Währungshüter

Dennoch liest sich der jüngste Ausblick der Notenbankbank SARB von Ende März eher skeptisch. Die Währungshüter nahmen ihre Wachstumsprojektion für das laufende Jahr von 3,8% auf immer noch optimistische 3,6% (IWF aktuell 3,1%) zurück. Bedenklicher sind die Zahlen für 2023, die die langfristige Perspektive abbilden. Die Wachstumserwartung von 2,5% bei einer negativen Outputlücke von 0,5% ist erschreckend schwach. Mehr als 3% spannungsfreies Wachstum ist in Südafrika auf absehbare Zeit nicht denkbar aus Sicht der Währungshüter. Das ist sehr wenig, wenn man sich vor Augen hält, dass die Arbeitslosenquote zum Jahresende auf 32,5% gestiegen ist. Jeder Dritte Arbeitnehmer steht auf der Straße.

Die Hintergründe benennt das jüngste SARB-Statement: Die weit reichenden Stromsperren setzen dem Land zu. Aber auch die Wasserver- und -entsorgung ist vielerorts völlig marode. Die weithin abgewirtschafteten Verkehrswege behindern den Gütertransport. Wegen dieser miserablen Verhältnisse ist die Stimmung in der Wirtschaft schlecht. 7 von 10 Geschäftsführern erwarten eine signifikante Verschlechterung der Lage, wie das Stimmungsbarometer des BER Stellenbosch zeigt. Konsequenz ist eine sehr schwache Investitionsneigung der privaten Unternehmen, die bislang auch nicht vom Staat kompensiert werden kann

Die Regierungspartei ist gelähmt, Alternativen nicht erkennbar

Die Politik ist weitgehend gelähmt, da sich die Regierungspartei ANC in Fraktionskämpfen zerfleischt. Der Zuma-Flügel kämpft unter dem Schlagwort „radical economic transformation“ gegen die Aufklärung von Korruption und Plünderung des Staatsvermögens zugunsten der privaten Konten. Dieser Versuch ist so durchsichtig, dass er auch von der eng mit dem ANC verbundenen kommunistischen Partei SACP als offensichtliche Ausrede für persönliche Bereicherung zurückgewiesen wird.

Die Perspektiven für den Rand werden zusätzlich durch das Umfeld mit anziehenden Zinsen und Renditen in den harten Währungen belastet. Gerade Südafrika wird die von den steigenden Risikoprämien ausgelösten Belastungen zu spüren bekommen.

Fazit: Der Rand steht politisch und von der Zinsseite her unter Druck. Der steigende Goldpreis dürfte die Währung aber stützen. Unter dem Strich geht es erst einmal seitwärts.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang