Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2057
Südafrikas Lage hat sich weiter verschlechtert, aber …

What goes down, must come up

Südafrika sendet Erholungssignale. Copyright: Pixabay
Südafrikas Titel wurden im Zuge des "Sudden Stopp" für die Emerging Markets (EMMA) arg gebeutelt. Die Zuflüsse wurden durch den Verlust des Investmentgrades verschärft. Doch nun zeigen sich überraschend Anzeichen einer Wende zum Besseren.

Den südafrikanischen Rand hatte es in den letzten Monaten beim „sudden stopp“ der Portfoliozuflüße in die Emerging Markets besonders hart getroffen. Die Kap-Republik hatte gerade ihr letztes Rating im Investmentgrade verloren. Sie ist damit in die Klasse „junk“ (Anleihen-Müll) abgestiegen. Angesichts des dauerhaften Defizits der Leistungsbilanz und dem daraus entstehenden laufenden Finanzierungsbedarf schmerzt das den Finanzminister Tito Mbowni besonders.

Nun aber gibt es plötzlich positive Signale. Der auf unvorstellbare 5,1 Indexpunkte abgestürzte Einkaufsmanager-Index erholte sich zuletzt wieder auf 43,2 Punkte. Das ist zwar noch nicht die Rückkehr zum Wachstum oberhalb der Schwelle von 50 Punkten. Aber es ist doch eine signifikante Verbesserung. Offenbar hat Südafrika die Talsohle erreicht.

Talsohle erreicht

Dafür spricht eine andere, noch erstaunlichere Entwicklung. Das schon zu Zeiten der Apartheid notorische Defizitland Südafrika erzielt plötzlich Überschüsse sowohl im Güterhandel wie in der Leistungsbilanz. Maßgeblich dafür ist der von der schwachen Binnennachfrage ausgelöste Rückgang der Importe. Ein leichter Preisauftrieb bei einigen exportierten Erzen (Palladium, Rhodium) verbesserte zudem das Ergebnis der Exporte.

Diese Trends sind verheißungsvoll. Und zwar so, dass die Analysten der lokalen Barclays-Tochter ABSA für Südafrika einen Überschuss der Leistungsbilanz prognostizieren. Damit hätte das Land also keinen Netto-Finanzierungsbedarf im internationalen Rahmen mehr. Sollte das realisiert werden, bricht ein seit mehreren Jahrzehnten verfestigter Trend.

Helle Hoffnungsschimmer

Hinzu kommen erste Erholungszeichen der Wirtschaft. Die Kreditnachfrage der Unternehmen zieht den ABSA-Informationen zufolge an. Das weist auf eine Belebung der Produktion hin. Der nicht zuletzt durch die Konsequenzen des „Lockdown“ im Zuge der Corona-Krise arg geschrumpfte Stromverbrauch der Unternehmen zieht ebenfalls wieder an. Dies deutet, wie auch die aus der Handy-Nutzung ableitbaren Mobilitätsdaten, auf eine Wiederbelebung der Kap-Republik insgesamt. Trotz der positiven Anzeichen bleiben natürlich die gewaltigen, ungelösten Strukturprobleme im Hintergrund, namentlich die Frage der Landreform, bestehen.

Fazit: Zumindest kurzfristig haben der Rand und die Anleihen Südafrikas Erholungspotenzial. Die Risiken sind allerdings groß; es ist ein spekulatives Investment.

Empfehlung: Wer das Risiko nicht scheut und es tragen kann, könnte die bis Februar 2023 laufende Staatsanleihe (ZAG000096165) mit einer Rendite von knapp 5,2% in Betracht ziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang