Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2108
Südafrikas Lage hat sich weiter verschlechtert, aber …

What goes down, must come up

Südafrika sendet Erholungssignale. Copyright: Pixabay
Südafrikas Titel wurden im Zuge des "Sudden Stopp" für die Emerging Markets (EMMA) arg gebeutelt. Die Zuflüsse wurden durch den Verlust des Investmentgrades verschärft. Doch nun zeigen sich überraschend Anzeichen einer Wende zum Besseren.

Den südafrikanischen Rand hatte es in den letzten Monaten beim „sudden stopp“ der Portfoliozuflüße in die Emerging Markets besonders hart getroffen. Die Kap-Republik hatte gerade ihr letztes Rating im Investmentgrade verloren. Sie ist damit in die Klasse „junk“ (Anleihen-Müll) abgestiegen. Angesichts des dauerhaften Defizits der Leistungsbilanz und dem daraus entstehenden laufenden Finanzierungsbedarf schmerzt das den Finanzminister Tito Mbowni besonders.

Nun aber gibt es plötzlich positive Signale. Der auf unvorstellbare 5,1 Indexpunkte abgestürzte Einkaufsmanager-Index erholte sich zuletzt wieder auf 43,2 Punkte. Das ist zwar noch nicht die Rückkehr zum Wachstum oberhalb der Schwelle von 50 Punkten. Aber es ist doch eine signifikante Verbesserung. Offenbar hat Südafrika die Talsohle erreicht.

Talsohle erreicht

Dafür spricht eine andere, noch erstaunlichere Entwicklung. Das schon zu Zeiten der Apartheid notorische Defizitland Südafrika erzielt plötzlich Überschüsse sowohl im Güterhandel wie in der Leistungsbilanz. Maßgeblich dafür ist der von der schwachen Binnennachfrage ausgelöste Rückgang der Importe. Ein leichter Preisauftrieb bei einigen exportierten Erzen (Palladium, Rhodium) verbesserte zudem das Ergebnis der Exporte.

Diese Trends sind verheißungsvoll. Und zwar so, dass die Analysten der lokalen Barclays-Tochter ABSA für Südafrika einen Überschuss der Leistungsbilanz prognostizieren. Damit hätte das Land also keinen Netto-Finanzierungsbedarf im internationalen Rahmen mehr. Sollte das realisiert werden, bricht ein seit mehreren Jahrzehnten verfestigter Trend.

Helle Hoffnungsschimmer

Hinzu kommen erste Erholungszeichen der Wirtschaft. Die Kreditnachfrage der Unternehmen zieht den ABSA-Informationen zufolge an. Das weist auf eine Belebung der Produktion hin. Der nicht zuletzt durch die Konsequenzen des „Lockdown“ im Zuge der Corona-Krise arg geschrumpfte Stromverbrauch der Unternehmen zieht ebenfalls wieder an. Dies deutet, wie auch die aus der Handy-Nutzung ableitbaren Mobilitätsdaten, auf eine Wiederbelebung der Kap-Republik insgesamt. Trotz der positiven Anzeichen bleiben natürlich die gewaltigen, ungelösten Strukturprobleme im Hintergrund, namentlich die Frage der Landreform, bestehen.

Fazit: Zumindest kurzfristig haben der Rand und die Anleihen Südafrikas Erholungspotenzial. Die Risiken sind allerdings groß; es ist ein spekulatives Investment.

Empfehlung: Wer das Risiko nicht scheut und es tragen kann, könnte die bis Februar 2023 laufende Staatsanleihe (ZAG000096165) mit einer Rendite von knapp 5,2% in Betracht ziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang