Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1289
Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.

Der Euro hat bis Mitte dieser Woche deutlich zugelegt. Und dafür gibt es gute Gründe. In den aktuellen Daten zeichnet sich ein kräftiger Aufschwung für die Eurozone ab. Die Einzelhandelsumsätze haben sich per Juni (mit Ausnahme Deutschlands) soweit erholt, dass sie um 1,3% über dem Niveau des Vorjahresmonats liegen, also Vor-Korona-Niveau erreichen.

Die Einkaufsmanager-Indizes untermauern den Aufschwung. Der Gesamtindex (composit) liegt mit 54,9 Punkten klar über der Wachstumsschwelle. Gleiches gilt für die beiden sektoralen Indizes. Für die Dienstleister werden 54,7 Punkte notiert und für die verarbeitende Industrie 51,8 Punkte. Die nationalen Werte für Deutschland weichen nur unwesentlich ab. Auch hier ist der Aufschwung klar erkennbar.

Export als Risiko für den Aufschwung

Die neu gewonnene Dynamik scheint auch bei den Preisen auf. Die Inflationsrate legt auf 1,2% zu. Das ist nach 0,8% im Vormonat ebenfalls ein ordentlicher Schritt in die richtige Richtung. Insoweit erfüllen die Europäer einen Teil der hohen Erwartungen.

Allerdings bliebt die Tatsache bestehen, dass der Export in Drittländer nach wie vor eine große Rolle spielt. Von daher hat die neue Stärke des Euro das Potenzial, zum Problem zu werden. Zumal die EZB in dieser Hinsicht in ähnlicher Lage ist wie Japans Währungshüter: Abgesehen von direkten Interventionen, haben sie wenig in der Hand, um eine weiteren Anstieg des Euro zulasten der Wettbewerbsfähigkeit der Exporteure zu verhindern.

Fazit: Die kräftige Kurssteigerung des Euro nimmt die Erholung der Wirtschaft vorweg. Sie ändert aber wenig daran, dass festverzinsliche Euroanlagen nicht besonders attraktiv sind. Wer nicht nur Sicherheit, sondern auch Rendite will, muss sich anderweitig umsehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang