Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
882
Die Bank of Japan stimmt die ersten Wende-Töne an

Yen wie gewünscht mit struktureller Schwäche

Yen wie gewünscht mit struktureller Schwäche. Copyright: Pixabay
Inflation und Japan? Das scheint für viele Kenner der japanischen Wirtschaft ein Widerspruch zu sein. Doch langsam zeigt sich auch in Nippon die Geldentwertung. Die Bank of Japan orchestriert die ersten Töne für einen Politikwechsel an.

Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda glaubt, dass die japanische Inflationsrate frühestens 2023 die 2%-Marke erreicht haben wird. Die Inflation sei in Japan zwar nicht so stark wie in Europa oder den USA. Die darunter liegende Inflationsdynamik sei jedoch beachtlich. Aktuell liegt die Geldentwertungsrate bei -0,3%. Im April waren es noch -1,1%. Klar ist auch: Wenn die Preissteigerung vor allem in den USA als wichtigstem Handelspartner hoch bleibt, kann sich Nippon dem Sog nicht entziehen.

Die ersten Wende-Töne werden angestimmt

Die Bank of Japan bereitet damit allmählich die Märkte auf ihre geldpolitische Wende vor. Kuroda ergänzte, dass die BoJ alles daran setzen werde, um das 2%-Ziel schleunigst zu erreichen. Vorerst geht es also "ultralocker" weiter – die Diskussion wird wohl in zwei Jahren wieder Fahrt aufnehmen.

Damit dürfte die BoJ die letzte der "großen" Notenbanken sein, die die Liquidität verknappt. Das wird den Yen weiter strukturell schwächen – genau das was Nippons Notenbanker wollen, um die japanische Exportwirtschaft zu stützen. Für den langfristigen Investor ist der Yen damit allenfalls als sicherer Hafen interessant.

US-Dollar scheitert am Widerstand bei 110

Interessant sind auch die kurz- bis mittelfristigen Perspektiven beim Yen. Am Montag (13.9.) kam es beim Paar USD|JPY zum Showdown. In der vergangenen Woche beschrieben wir Ihnen, dass sich das Währungspaar charttechnisch gesprochen in einem zuspitzendes Dreieck befände.

Der Dollar hat es entgegen den Erwartungen nicht geschafft die 110er-Marke zu überwinden. Er prallte auf 109,3 zurück. Das Kursmomentum des Dollars zum Yen ist damit verpufft. Für die kommenden Wochen erwarten wir mangels ersichtlicher Impulsgeber eine Seitwärtsbewegung. Zwischen 109,2 und 110. Agile Trader können diese Range gut für sich nutzen.

EUR|JPY abwärts

Deutlich abwärts ging es auch zuletzt beim Paar EUR|JPY. Notierte das Paar am 7.9. noch bei 130,5, liegt der Kurs inzwischen wieder unter 129. Die nächste Unterstützung für das Paar liegt bei 128,4. Bis zu dieser Marke wird der Kurs wohl noch getrieben werden – dann steht eine Richtungsentscheidung an.

Fazit: Die ultralockere Geldpolitik ist weiter "big in Japan". Anlagen in den Yen bieten sich eher für agile Trader an.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
  • Fuchs plus
  • Innovativer Umweltschutz

Kompostierbare Verpackung

Ein Nadel-Wald. Copyright: Pixabay
Unternehmen und der Handel werden zunehmend auf ihre Umweltbilanz abgeklopft. Verbraucher müssen sich dazu erstmal nur die Verpackungsmaterialien ansehen. Ein junges Unternehmen bietet eine Lösung.
Zum Seitenanfang