Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1200
Die Bank of Japan stimmt die ersten Wende-Töne an

Yen wie gewünscht mit struktureller Schwäche

Yen wie gewünscht mit struktureller Schwäche. Copyright: Pixabay
Inflation und Japan? Das scheint für viele Kenner der japanischen Wirtschaft ein Widerspruch zu sein. Doch langsam zeigt sich auch in Nippon die Geldentwertung. Die Bank of Japan orchestriert die ersten Töne für einen Politikwechsel an.

Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda glaubt, dass die japanische Inflationsrate frühestens 2023 die 2%-Marke erreicht haben wird. Die Inflation sei in Japan zwar nicht so stark wie in Europa oder den USA. Die darunter liegende Inflationsdynamik sei jedoch beachtlich. Aktuell liegt die Geldentwertungsrate bei -0,3%. Im April waren es noch -1,1%. Klar ist auch: Wenn die Preissteigerung vor allem in den USA als wichtigstem Handelspartner hoch bleibt, kann sich Nippon dem Sog nicht entziehen.

Die ersten Wende-Töne werden angestimmt

Die Bank of Japan bereitet damit allmählich die Märkte auf ihre geldpolitische Wende vor. Kuroda ergänzte, dass die BoJ alles daran setzen werde, um das 2%-Ziel schleunigst zu erreichen. Vorerst geht es also "ultralocker" weiter – die Diskussion wird wohl in zwei Jahren wieder Fahrt aufnehmen.

Damit dürfte die BoJ die letzte der "großen" Notenbanken sein, die die Liquidität verknappt. Das wird den Yen weiter strukturell schwächen – genau das was Nippons Notenbanker wollen, um die japanische Exportwirtschaft zu stützen. Für den langfristigen Investor ist der Yen damit allenfalls als sicherer Hafen interessant.

US-Dollar scheitert am Widerstand bei 110

Interessant sind auch die kurz- bis mittelfristigen Perspektiven beim Yen. Am Montag (13.9.) kam es beim Paar USD|JPY zum Showdown. In der vergangenen Woche beschrieben wir Ihnen, dass sich das Währungspaar charttechnisch gesprochen in einem zuspitzendes Dreieck befände.

Der Dollar hat es entgegen den Erwartungen nicht geschafft die 110er-Marke zu überwinden. Er prallte auf 109,3 zurück. Das Kursmomentum des Dollars zum Yen ist damit verpufft. Für die kommenden Wochen erwarten wir mangels ersichtlicher Impulsgeber eine Seitwärtsbewegung. Zwischen 109,2 und 110. Agile Trader können diese Range gut für sich nutzen.

EUR|JPY abwärts

Deutlich abwärts ging es auch zuletzt beim Paar EUR|JPY. Notierte das Paar am 7.9. noch bei 130,5, liegt der Kurs inzwischen wieder unter 129. Die nächste Unterstützung für das Paar liegt bei 128,4. Bis zu dieser Marke wird der Kurs wohl noch getrieben werden – dann steht eine Richtungsentscheidung an.

Fazit: Die ultralockere Geldpolitik ist weiter "big in Japan". Anlagen in den Yen bieten sich eher für agile Trader an.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
  • Fuchs plus
  • Devisenverkäufe werden notwendig

Zinskurve in der Schweiz bleibt flach

Schweiz Flagge. © Alexander Shcherbak / dpa / picture-alliance
In der Schweiz soll es angeblich immer etwas gemächlicher zugehen. Auch bei Inflation und Zinsen stimmt das. Da allerdings beinahe überall die Zinsen steil steigen, müssen sich die Eidgenossen etwas einfallen lassen, um ihre Währung zu schützen.
  • Fuchs plus
  • Umschwung am kurzen Ende

US-Zinsen knicken nach unten ab

Abwärtstrend. © SusanneB / iStock
An den Zinsmärkten hat es einen Richtungswechsel gegeben. Auslöser waren die Worte von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat den Dampf aus dem Zinskessel gelassen. Das kurze Ende am Anleihenmarkt dreht scharf bei. Das gibt dem Euro eine neue Perspektive.
Zum Seitenanfang