Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
968
Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.

Der Bitcoin hat einen "sicheren" Kurstreiber. Es sind die Zentralbanken. Deren Geldmengenausweitungen werden immer extremer. Ob „Rettungsprogramme“ für die Banken, wie mit der Finanzkrise seit 2008 eingeleitet, der „Green Deal“ gegen den Klimawandel oder jetzt im Rahmen eines „Great Reset“ in Zusammenhang mit Corona beschlossen – Gründe für die Finanzierung aus der Notenpresse der staatlichen Zentralbanken finden sich immer.

Siebenfache Geldmenge

Im Euroraum steht bis 2022 

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Devisen Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Devisen abonnieren und weiterlesen

  • direkt nach Redaktionsschluss verfügbar
  • klare Analysen und Prognosen für Wechselkurspaare
  • 40 Jahre Markterfahrung
  • präzise Orientierung mit klaren Handlungsempfehlungen für den Währungs-, Anleihen und Rohstoffmarkt
  • umfassende Rohstoffseite mit Analysen zu Chancen und Risiken bei Edel- und Industriemetallen, Energie- und Agrarrohstoffen
  • klare Handlungsempfehlungen für Anleger und Unternehmer
  • zu 100% werbefrei
  • Zugriff auf das gesamte Online-Archiv (Achtung: Gilt nicht für Testabonnements!)
  • Inkl. unserer neuen Serie "Kryptowährungen" - Unverzichtbar auch für Unternehmer, die sich auf das neue Geldzeitalter vorbereiten wollen.
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang