Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
999
FUCHS-Prognose im Dezember 2019

Ziemlich tote Hose

Während der Euro kraftlos das Jahr verlässt, ist beim Bitcoin deutlich mehr Bewegung zu verzeichnen. Copyright: Pixabay
Die großen Währungen scheinen sich kraft- und impulslos aus 2019 verabschieden zu wollen. Gleiches scheint für die Zinsentwicklung von Euro, US-Dollar und Yen zu gelten. Außerhalb der Majors gibt es aber einige interessante Entwicklungen, auf die Anleger wetten können.

Die Märkte laufen ohne neue Impulse auf das Jahresende zu. Es gibt derzeit kein Ereignis, kein Trend, der die Kraft hat, die Märkte signifikant in eine bestimmte Richtung zu bewegen.

Das zeigt sich beispielhaft an der Wechselkursentwicklung von EUR/USD. Wie an dieser Stelle vor vier Wochen prognostiziert, ist das Währungspaar zunächst an der Hürde von 1,12 EUR/USD gescheitert und auf 1,10 EUR/USD zurückgefallen. An dieser Marke hält sich der Euro aber. Er dürfte von hier aus auch seinen neuen Anlauf auf 1,12 starten und schließlich darüber hinaus laufen. Ohnehin ist mit dem Jahreswechsel bei großen Währungspaaren oft ein grundlegender Richtungswechsel an den Devisenmärkten verbunden.

Der Dollar könnte nur dann zum Sprung ansetzen, wenn es einen Zoll-Deal zwischen den USA und China gibt. Luft hätte der Greenback bis 1,08 EUR|USD. Die nächste Verhandlungsrunde steht ab 12. Dezember an. Angesichts der politischen Spannungen in Hongkong und der Parteinahme der USA für die Anti-China-Demonstranten dürften die Gespräche risikobehaftet sein. Sogar eine Termin-Absage Chinas halten wir für möglich. Davon würden der Euro, aber auch sichere Häfen wie Yen und Franken profitieren.

Bitcoin und Türkische Lira im Blick

Neben den großen Währungen schlagen derzeit noch Bitcoin und die Türkische Lira hohe Wellen. In der Türkei spitzt sich die wirtschaftliche und finanzielle Lage offenbar weiter zu. Die Lira steht erneut unter Druck und Präsident Recep T. Erdogan hat die Türken sogar schon dazu aufgerufen, ihre Dollarbestände in Lira umzutauschen. Das verstehen wir als Alarmsignal; zumal die Staatsverschuldung weiter wächst und die Arbeitslosigkeit mit 14,3% auf einem Zehnjahreshoch bleibt. Anlagen in türkischer Lira sind weiter riskant. Kurzfristig dürfte die Währung wieder unter Druck stehen.

Die Kryptowährung Bitcoin steht bereits massiv unter Druck. Ihr Preis hat sich von 14.244 im Juni auf aktuell 7.404 USD nahezu halbiert. Der Tiefkurs lag vor wenigen Tagen bei 6.533 USD für einen Bitcoin. Hintergrund des Absturzes ist das Einschreiten Chinas. Die Volksrepublik will den Handel mit der Digitalwährung weiter einschränken. Zudem verschärft Peking sein Vorgehen gegen kriminelle Aktivitäten in Kryptowährungen. Die Notenbank des Lande arbeitet zugleich mit Hochdruck an einer eigenen Kryptowährung auf Blockchain-Basis. Die könnte dem Bitcoin dann auch noch Konkurrenz machen. Wir erwarten, dass der Bitcoin-Kurs kurzfristig noch weiter nachgeben wird. Erst um 5.300 USD dürfte die Währung wieder etwas stärker unterstützt sein. Dort könnten risikobereite Anleger ganz vorsichtig einsteigen.

Zinsen

Bei den Zinsen gibt es kaum Veränderungen. Die Notenbanken halten Kurs. Die Zinsmärkte bewegen sich nur marginal. Am wichtigsten: In den USA ist die Zinsstruktur nicht mehr invers. Das ist ein Hoffnungs-Signal für die Konjunkturentwicklung.

 

FD_191129_2FUCHSPORG_neu2019

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

4. Quartal 2019

1. Quartal 2020

2. Quartal 2020

3. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,13

1,10

1,10 – 1,14

1,12 - 1,15

1,10 – 1,15

1,12 – 1,17

CHF

1,13

1,10

1,07 – 1,12

1,08 – 1,10

1,05 – 1,10

1,07 – 1,11

GBP

0,89

0,85

0,85 – 0,90

0,85 – 0,90

0,85 – 0,93

0,85 – 0,93

JPY

129

120

115 -120

110 - 118

110 - 118

110 - 120

3-Monats Geld

-0,32

-0,65

-0,50 – - 0,75

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

-0,70 – -0,50

10-Jährige Bund

0,32

-0,36

-0,75 – -0,30

-0,75 – -0,50

-0,80 – -0,50

-0,80 – -0,40

$

JPY

113

109

103 -109

105 - 110

105 - 110

110 - 120

3-Monats Geld

2,35

1,60

1,50 –1,75

1,50 – 1,75

1,75 – 2,00

1,75 – 2,20

10-Jährige Treasuries

3,05

1,76

1,40 – 1,80

1,20 – 1,60

1,20 – 1,50

1,50 – 2,00

Fazit: Wir sehen keine Notwendigkeit, unsere Prognosen anzupassen. Die Währungen und Zinsen bewegen sich momentan exakt in unserem Prognosekorridor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang