Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
816
Editorial

Zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend

Die aktuelle Lage an den Finanzmärkten verlangt gute Nerven und aktives Handeln.
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend – von diesen Emotionen war das erste Quartal an der Börse geprägt. Nach dem tiefen Taucher zu Jahresbeginn haben sich die Aktienmärkte nun erholt. Viele Anleger schöpfen neuen Mut und trauen den Börsen wieder etwas zu. Das ist die Basis für anstehende Enttäuschungen. Denn an der fundamentalen konjunktruellen Ausgangslage hat sich nichts gravierend verbessert. Lediglich einige Risiken (Chinas Konjunktur, Rohstoffpreisverfall) scheinen nicht mehr so groß. Im Kern geht es aber darum, ob die großen Notenbanken weiter fähig sind, die Hausse zu steuern. Bei professionellen Anlegern wachsen die Zweifel daran zunehmend. Zugleich haben sich die Märkte an die Droge des reichlich verfügbaren und ultrabilligen Geldes gewöhnt. Schon Andeutungen, der Zustrom könnte gedrosselt oder die Liquidität teurer werden, macht die Börsen extrem nervös. Zugleich trocknen die Notenbanken – voran die EZB – die Märkte mit ihrer überbordenden Liquidität zunehmend aus. Denn immer weniger Assets sind nach den Käufen der Geldhüter handelbar. Das wird sich in weiter steigender Volatilität zeigen. Wer in diesem Börsenumfeld Geld verdienen will, wird aktiv handeln müssen. Dabei dürften in den nächsten Monaten auch Produkte für Seitwärtsmärkte gute Chancen bieten. Einige lukrative Produkte stellen wir Ihnen in den kommenden Ausgaben vor.
Stefan Ziermann, Chefredakteur
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aushelfen an der Kasse ist eine Versetzung

Aus dem Back-Office an die Kasse

In vielen Firmen ist es üblich, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig aushelfen, wenn Not am Mann ist. Fragt sich nur, ob der Betriebsrat hierbei zu beteiligen ist?
  • Fuchs plus
  • Steuererklärung zu spät eingereicht

BFH ermöglicht Rettung in letzter Minute

Es kommt nicht selten vor: Der überlastete Steuerberater schafft es nicht rechtzeitig, die Steuererklärungen für den Mandanten fristgerecht beim Finanzamt einzureichen. Das Finanzamt erlässt dann geschätzte Steuerbescheide. Nun gibt es noch eine Möglichkeit zur „Rettung in letzter Minute". Das hat der BFH klargestellt.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lageranstieg fällt niedriger aus als bisher gedacht

Kaffeepreis stabilisiert sich

Man musste gar keinen Kaffee trinken, um als Investor beim Preis für die Bohne zuletzt hohen Blutdruck zu kriegen. Doch langsam kann man wieder Geschmack am Kaffee finden. Dafür sind eine technische und eine fundamentale Entwicklung verantwortlich.
  • Fuchs plus
  • Notenbankpolitik unterstützt Edelmetalle

Goldene Zeiten für Gold

Anleger flüchten sich in Gold. Das lässt die Preise steigen. Copyright: Pixabay
Gold hat einen kleinen Rücksetzer gemacht. Doch die Notenbankpolitik des leichten Geldes stabilisiert den Aufwärtstrend. Das sollte nicht nur Fans zum Einstieg bewegen.
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (4): AfD

Eine Frage der Nützlichkeit, nicht der Ideologie

Die AfD vertritt überraschen unnationale Positionen beim Thema Kryptos. Copyright: Pixabay
Die AfD ist eine bekennende nationale Partei. Umso mehr verwundern muss ihre Haltung zu Kryptowährungen. Denn da vertritt die AfD eine alles andere als nationale Position.
Zum Seitenanfang