Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1757
Was die Banken bei Währungen und Zinsen erwarten

Zwei Lager bei Euro-Dollar

Zwei Lager bei Euro-Dollar. Copyright: Pixabay
Die Währungs- und Zinsprognosen sind gegenüber vergangenem Monat nur unbedeutend angepasst worden. Sie haben sich dabei untereinander angenähert. Dennoch lässt sich eine interessante Beobachtung machen.

In den Prognosedaten teilen sich die Bankvolkswirte in zwei Lager: Das der Dollar-Bullen – hierzu gehören die LBBW, die Citibank Hongkong und die kanadische CIBC. Und das Lager der Dollar-Bären mit Berenberg, Commerzbank und Pictet Wealth Management. Die Bullen sehen EUR|USD in 12 Monaten bei 1,15 bzw. 1,16. Die Bären sehen Notierungen von 1,23 bzw. 1,24.

Auf 3-Monatsfrist liegen die Prognosen näher beieinander und im Median bei 1,19 EUR| USD. Hier zeigt die CIBC mit 1,15 den größten Optimismus für den Dollar. Die Bank verweist darauf, dass spekulativ eingestellte Investoren zum ersten Mal seit Anfang 2020 eine mehrheitlich positive Meinung zum Dollar entwickelt hätten. Einen stärkeren Konsumeinbruch aufgrund der steigenden Covid-Fälle befürchtet CIBC nicht. Dafür sieht sie „Gegenwind“ für den Euro: die Wachstumsverlangsamung in China belaste Europas Export. Die Wahlen in Deutschland schafften erhöhtes Unsicherheitspotenzial. Und die absehbare Drosselung der US-Anleihenkäufe spräche wiederum für den Dollar.

Unsicherheit bei der Inflationsentwicklung

Die Prognosedaten belegen manche Unsicherheit. Insbesondere in der Inflationserwartung zeigt sich das. Die Commerzbank ist sich sicher, dass der Inflationsanstieg nur ein vorübergehendes Phänomen ist und im Frühjahr 2022 Inflation keine Rolle mehr spielt – auch in den USA nicht. Anders Berenberg: Die dynamische US-Inflation zwinge die amerikanische Notenbank schneller zur geldpolitischen Wende. Selbst mit der neuen geldpolitischen Strategie (höhere Inflationstoleranz), der sich die Fed letztes Jahr verschrieben habe, könne sie nun nicht viel länger untätig bleiben. Dagegen sei die geldpolitische Wende in der Eurozone in weiter Ferne.

Man würde diese Bank jetzt eher im Lager der Dollar-Bullen vermuten. Doch Berenberg kommt von 1,26 EUR|USD und macht demgemäß schon eine recht großen Schritt hinunter auf 1,23. Eine Erklärung für die weiterhin optimistische Euro-Prognose liefert Pictet Wealth Management. Auch Pictet hat die Dollarprognose von 1,26 auf 1,23 gesenkt. Die robusten Wachstumsaussichten für den Euroraum deuteten nach Ansicht der Bank darauf hin, dass der überbewertete US-Dollar gegenüber der Einheitswährung unterdurchschnittlich abschneiden könnte, heißt es hier.

Der Yen scheint abgesichert

Für den Yen sieht Pictet begrenztes Abwärtspotenzial vor allem zwei Gründen: Die Bank geht davon aus, dass die realen langfristigen US-Realzinsen in den kommenden Monaten negativ bleiben werden. Darüber hinaus unterstütze die Zahlungsbilanz den Yen stärker als zuvor. Und eine negative JPY-Positionierung am Terminmarkt deute darauf hin, dass die Anleger hinsichtlich der japanischen Währung bereits recht pessimistisch seien.

Die „goldene Mitte“ der Prognosen zeigt wiederum ein interessantes Bild. Danach tut sich nämlich auf 3 und 12 Monate kaum etwas. Der Dollar bei 1,19 auf 3 Monate und bei 1,20 auf 12. Dollar-Yen bei 109 auf 3 bei 110 auf 12 Monate. Und Euro-Yen bei 130 auf 3 bzw. 132 auf 12 Monate. Eine nennenswerte Veränderung ist nur bei den US-Treasuries zu sehen. Sie steigen im Median von 1,75 auf 3 Monate auf 1,83 auf 12 Monats-Sicht.

Fazit: Die Unsicherheit in den Prognosen ist mit Händen zu greifen. Sie ist bei Währungen grundsätzlich hoch, aber im Moment zeigt sich das besonders ausgeprägt.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang