Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
785
Türkei fehlt – mit allen Streit

Gasverbund im Mittelmeer schweißt politische Gegner zusammen

Im Mittelmeerraum entspinnt sich eine Zusammenarbeit mehrerer Länder zur Erschließung von Gasvorkommen. Die Bedeutung dieser "Mini-OPEC" geht weit über ihr eigentliches Ziel hinaus. Denn hier entspinnt sich ein für die gesamte Region dringend benötigter Kommunikationsfden und somit ein stabilisierendes Element. Nur mit einem Land sind alle im Clinch.
Im Mittelmeerraum entsteht eine neue Mini-OPEC. Aus dem bisherigen lockeren Gasverbund EMGF (Eastern Mediterranean Gas Forum) soll rasch eine schlagkräftige Gasmarktorganisation werden. Darauf haben sich der ägyptische und der israelische Energieminister geeinigt. Ziele des EMFG sind unter anderem die gegenseitige Unterstützung bei der Schaffung eines regionalen Gasmarktes und die erleichterte Nutzung bestehender und gegebenenfalls der Aufbau einer gemeinsamen neuen Infrastruktur zur Förderung des Bodenschatzes.

Mitglieder dieses Gemeinsamen Gasmarktes sollen Italien, Griechenland, Zypern, Israel, Jordanien, Ägypten und die Palästinensische Energiebehörde sein. Im Rahmen dieser Organisation, die weiter den Namen EMGF tragen soll, sind bislang Ägypten und Israel große Gasförderer. Italien ist an EMGF deshalb interessiert, weil das große ägyptische Gasvorkommen unter Führung des italienischen ENI-Konzerns erschlossen wurde und nun ausgebeutet wird. Israel hat angekündigt, dass über die beiden großen, in Betrieb befindlichen Gasfelder Tamar und Leviathan nun im kommenden Jahr die beiden kleineren Felder Karies und Tanin in Betrieb gehen sollen.

Israel will Stromversorgung vollständig auf Gas umstellen

Jerusalem will die gesamte Stromproduktion des Landes auf Gas als Energiebasis umstellen. Ägypten zielt auf eine Rolle als führender Gashandelsplatz im östlichen Mittelmeer ab. Für den Export in künftige neue Märkte sollen Gas aus Israel wie auch aus dem eigenen Land in Ägypten verflüssigt und zur Ausfuhr auf Gastanker verladen werden.

Das Ganze hat aber auch erhebliche politische Bedeutung für die Region und darüber hinaus. Denn eine derart intensive überregionale Zusammenarbeit gab es in diesem Teil der Welt so bisher nicht. Durch die Entdeckung der Gasvorkommen hat sich seit 2009 nun ein intensiver und konstruktiver Dialog über gemeinsame Interessen entsponnen.

Weitere Partner willkommen

Der EMGF ist das erste konkrete Ergebnis dieser neuen regionalen Dynamik. Die Organisation hat ihren Sitz in Kairo und steht anderen Ländern des östlichen Mittelmeerraums offen. Voraussetzung ist: Sie teilen die Interessen und Ziele des Forums und ihre Mitgliedschaft wird von den Gründern des Forums akzeptiert.

Türkei mit allen EMFG-Partnern im Clinch

Das hält vor allem einen möglichen Partner aus dem Verbund: die Türkei. Sie liegt mit so ziemlich allen Verbundmitgliedern im Clinch. Der Streit um Zypern währt nun schon Jahrzehnte. Zusätzlich zankt sich die Türkei mit dem Inselstaat um die Exploration von Gasvorkommen in der zyprischen Küstenzone. Seit 2003 hat die Türkei alle von Zypern mit ihren Nachbarn unterzeichneten Seegrenzenabkommen gekündigt.

Ähnlich angespannt ist das Verhältnis der Türkei zu Griechenland. Die Türkei bestreitet Griechenland u.a. das Recht, in bestimmten Teilen seiner Gewässer, die weit vom griechischen Festland entfernt sind, Energieressourcen zu fördern. Die Beziehungen Griechenlands zu Libyen untergräbt Ankara mit der Behauptung, Athen würde in den libyschen Festlandsockel eindringen.

Beziehung zu Ägypten schwer belastet

Der Sturz von Präsident Mohammad Morsi und der Moslembrüder ibelastete die Beziehungen zwischen Ägypten und der Türkei. Erdogan bestreitet die Legitimität des gegenwärtigen ägyptischen Regimes.

Auch zu Israel hat sich die einstige strategische Beziehung kontinuierlich verschlechtert. Als Israel im letzten Jahr seine Armee einsetzte über 50 Palästinenser im Gazastreifen tötete, die gegen die Entscheidung der USA protestierten, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, warf Erdogan Israel einen Völkermord vor.

Fazit: In dieser unruhigen, politisch äußerst labilen Region, kann der Rohstoffförder-Verbund die Lage stabilisieren helfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang