Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1011
Türkei fehlt – mit allen Streit

Gasverbund im Mittelmeer schweißt politische Gegner zusammen

Im Mittelmeerraum entspinnt sich eine Zusammenarbeit mehrerer Länder zur Erschließung von Gasvorkommen. Die Bedeutung dieser "Mini-OPEC" geht weit über ihr eigentliches Ziel hinaus. Denn hier entspinnt sich ein für die gesamte Region dringend benötigter Kommunikationsfden und somit ein stabilisierendes Element. Nur mit einem Land sind alle im Clinch.
Im Mittelmeerraum entsteht eine neue Mini-OPEC. Aus dem bisherigen lockeren Gasverbund EMGF (Eastern Mediterranean Gas Forum) soll rasch eine schlagkräftige Gasmarktorganisation werden. Darauf haben sich der ägyptische und der israelische Energieminister geeinigt. Ziele des EMFG sind unter anderem die gegenseitige Unterstützung bei der Schaffung eines regionalen Gasmarktes und die erleichterte Nutzung bestehender und gegebenenfalls der Aufbau einer gemeinsamen neuen Infrastruktur zur Förderung des Bodenschatzes.

Mitglieder dieses Gemeinsamen Gasmarktes sollen Italien, Griechenland, Zypern, Israel, Jordanien, Ägypten und die Palästinensische Energiebehörde sein. Im Rahmen dieser Organisation, die weiter den Namen EMGF tragen soll, sind bislang Ägypten und Israel große Gasförderer. Italien ist an EMGF deshalb interessiert, weil das große ägyptische Gasvorkommen unter Führung des italienischen ENI-Konzerns erschlossen wurde und nun ausgebeutet wird. Israel hat angekündigt, dass über die beiden großen, in Betrieb befindlichen Gasfelder Tamar und Leviathan nun im kommenden Jahr die beiden kleineren Felder Karies und Tanin in Betrieb gehen sollen.

Israel will Stromversorgung vollständig auf Gas umstellen

Jerusalem will die gesamte Stromproduktion des Landes auf Gas als Energiebasis umstellen. Ägypten zielt auf eine Rolle als führender Gashandelsplatz im östlichen Mittelmeer ab. Für den Export in künftige neue Märkte sollen Gas aus Israel wie auch aus dem eigenen Land in Ägypten verflüssigt und zur Ausfuhr auf Gastanker verladen werden.

Das Ganze hat aber auch erhebliche politische Bedeutung für die Region und darüber hinaus. Denn eine derart intensive überregionale Zusammenarbeit gab es in diesem Teil der Welt so bisher nicht. Durch die Entdeckung der Gasvorkommen hat sich seit 2009 nun ein intensiver und konstruktiver Dialog über gemeinsame Interessen entsponnen.

Weitere Partner willkommen

Der EMGF ist das erste konkrete Ergebnis dieser neuen regionalen Dynamik. Die Organisation hat ihren Sitz in Kairo und steht anderen Ländern des östlichen Mittelmeerraums offen. Voraussetzung ist: Sie teilen die Interessen und Ziele des Forums und ihre Mitgliedschaft wird von den Gründern des Forums akzeptiert.

Türkei mit allen EMFG-Partnern im Clinch

Das hält vor allem einen möglichen Partner aus dem Verbund: die Türkei. Sie liegt mit so ziemlich allen Verbundmitgliedern im Clinch. Der Streit um Zypern währt nun schon Jahrzehnte. Zusätzlich zankt sich die Türkei mit dem Inselstaat um die Exploration von Gasvorkommen in der zyprischen Küstenzone. Seit 2003 hat die Türkei alle von Zypern mit ihren Nachbarn unterzeichneten Seegrenzenabkommen gekündigt.

Ähnlich angespannt ist das Verhältnis der Türkei zu Griechenland. Die Türkei bestreitet Griechenland u.a. das Recht, in bestimmten Teilen seiner Gewässer, die weit vom griechischen Festland entfernt sind, Energieressourcen zu fördern. Die Beziehungen Griechenlands zu Libyen untergräbt Ankara mit der Behauptung, Athen würde in den libyschen Festlandsockel eindringen.

Beziehung zu Ägypten schwer belastet

Der Sturz von Präsident Mohammad Morsi und der Moslembrüder ibelastete die Beziehungen zwischen Ägypten und der Türkei. Erdogan bestreitet die Legitimität des gegenwärtigen ägyptischen Regimes.

Auch zu Israel hat sich die einstige strategische Beziehung kontinuierlich verschlechtert. Als Israel im letzten Jahr seine Armee einsetzte über 50 Palästinenser im Gazastreifen tötete, die gegen die Entscheidung der USA protestierten, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, warf Erdogan Israel einen Völkermord vor.

Fazit: In dieser unruhigen, politisch äußerst labilen Region, kann der Rohstoffförder-Verbund die Lage stabilisieren helfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang