Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
843
Weltwirtschaft

Gefährliche Spannungen

Trübe Aussichten für das Weltwirtschafts-Wetter | © Getty
Laut BIZ waren die Unruhen an den Finanzmärkten erst die Vorboten eines Sturms, der über die gesamte Weltwirtschaft fegen könnte.
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt Alarm für die Weltwirtschaft. In einer aktuellen Untersuchung mahnt die Bank der Notenbanken vor einem heftigen Sturm an den globalen Finanzmärkten. Und sie macht die Notenbankpolitik in den Industrieländern dafür mitverantwortlich. Laut BIZ leidet die Weltwirtschaft unter einem „verhängnisvollen Trio“. Es besteht aus global sinkender Produktivität, stark steigenden Schulden und schrumpfenden politischen Handlungsspielräumen. Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken rund um den Globus könnte sich als historischer Fehler herausstellen. Denn diese zielt darauf ab, durch immer neue Schulden das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Eine Folge dieser Zinspolitik ist es, dass Unternehmen künstlich im Wettbewerb gehalten werden. Daraus resultieren weltweit hohe Überkapazitäten und sinkende Produktivität. Überkapazitäten drücken auf die Preise. Die Notenbanken befördern so die Deflation, die sie zu bekämpfen vorgeben. Außerdem blendet diese Notenbankpolitik aus, dass viele Banken rund um den Globus immer noch hohe Bestände fauler Kredite in den Büchern haben. Als „besonders besorgniserregend“ bewertet die BIZ die enorm gestiegene Verschuldung in den Emerging Markets. Diese hat sich seit 2009 auf insgesamt 3,3 Bio. US-Dollar verdoppelt. Ein guter Teil davon sind Fremdwährungskredite in US-Dollar. Sie sind aufgrund des Dollaranstiegs seit Sommer 2014 kräftig im Wert gestiegen. Das frische Geld ist insbesondere in die Immobilienmärkte geflossen. Deren Preise sind zuletzt in die Höhe geschnellt. Die BIZ sieht bereits „eine sehr enge Parallele zur Situation in den USA des Jahres 2008“. Zu viele und zu hohe Immobilienschulden waren der Auslöser der damaligen Finanzkrise. Auch der steigende Dollar wird zu einem wachsenden Risiko. Denn er vergrößert die Schulden vieler Emerging Markets. Spekulanten bauen neue Carry-Trades auf. Dabei machen sie vermehrt Schulden in Euro (Nullzinsen, Abwertungsperspektive) und legen diese in Dollar an (höhere Zinsen, Aufwertungsperspektive). Das Volumen dieser Geschäfte ist binnen Jahresfrist um 15% gestiegen. Die BIZ geht davon aus, dass diese „reverse yankee bonds“ genannten Carry-Trades weitergehen und den Dollarkurs anheben werden. Hinzu kommt die Verspannung am Öl-Markt. Viele hoch verschuldete Unternehmen und Länder fördern ungebremst, um über die Einnahmen ihre Schulden zu finanzieren. Auf der anderen Seite treten teils hoch verschuldete Öl-Verbraucher auf die Bremse, um Kosten zu senken. So können etliche Ölförderer in eine Kosten- und Schuldenfalle geraten.

Fazit: Die Unruhen an den Finanzmärkten zu Jahresbeginn könnten nur die Vorboten eines heftigen Sturms gewesen sein. Diese Warnung der BIZ ist ernst zu nehmen. Sie war eine der wenigen Instanzen, die früh und deutlich auf die sich anbahnende Finanzkrise 2008 hingewiesen hatte.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang