Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
965
Weltwirtschaft

Gefährliche Spannungen

Trübe Aussichten für das Weltwirtschafts-Wetter | © Getty
Laut BIZ waren die Unruhen an den Finanzmärkten erst die Vorboten eines Sturms, der über die gesamte Weltwirtschaft fegen könnte.
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt Alarm für die Weltwirtschaft. In einer aktuellen Untersuchung mahnt die Bank der Notenbanken vor einem heftigen Sturm an den globalen Finanzmärkten. Und sie macht die Notenbankpolitik in den Industrieländern dafür mitverantwortlich. Laut BIZ leidet die Weltwirtschaft unter einem „verhängnisvollen Trio“. Es besteht aus global sinkender Produktivität, stark steigenden Schulden und schrumpfenden politischen Handlungsspielräumen. Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken rund um den Globus könnte sich als historischer Fehler herausstellen. Denn diese zielt darauf ab, durch immer neue Schulden das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Eine Folge dieser Zinspolitik ist es, dass Unternehmen künstlich im Wettbewerb gehalten werden. Daraus resultieren weltweit hohe Überkapazitäten und sinkende Produktivität. Überkapazitäten drücken auf die Preise. Die Notenbanken befördern so die Deflation, die sie zu bekämpfen vorgeben. Außerdem blendet diese Notenbankpolitik aus, dass viele Banken rund um den Globus immer noch hohe Bestände fauler Kredite in den Büchern haben. Als „besonders besorgniserregend“ bewertet die BIZ die enorm gestiegene Verschuldung in den Emerging Markets. Diese hat sich seit 2009 auf insgesamt 3,3 Bio. US-Dollar verdoppelt. Ein guter Teil davon sind Fremdwährungskredite in US-Dollar. Sie sind aufgrund des Dollaranstiegs seit Sommer 2014 kräftig im Wert gestiegen. Das frische Geld ist insbesondere in die Immobilienmärkte geflossen. Deren Preise sind zuletzt in die Höhe geschnellt. Die BIZ sieht bereits „eine sehr enge Parallele zur Situation in den USA des Jahres 2008“. Zu viele und zu hohe Immobilienschulden waren der Auslöser der damaligen Finanzkrise. Auch der steigende Dollar wird zu einem wachsenden Risiko. Denn er vergrößert die Schulden vieler Emerging Markets. Spekulanten bauen neue Carry-Trades auf. Dabei machen sie vermehrt Schulden in Euro (Nullzinsen, Abwertungsperspektive) und legen diese in Dollar an (höhere Zinsen, Aufwertungsperspektive). Das Volumen dieser Geschäfte ist binnen Jahresfrist um 15% gestiegen. Die BIZ geht davon aus, dass diese „reverse yankee bonds“ genannten Carry-Trades weitergehen und den Dollarkurs anheben werden. Hinzu kommt die Verspannung am Öl-Markt. Viele hoch verschuldete Unternehmen und Länder fördern ungebremst, um über die Einnahmen ihre Schulden zu finanzieren. Auf der anderen Seite treten teils hoch verschuldete Öl-Verbraucher auf die Bremse, um Kosten zu senken. So können etliche Ölförderer in eine Kosten- und Schuldenfalle geraten.

Fazit: Die Unruhen an den Finanzmärkten zu Jahresbeginn könnten nur die Vorboten eines heftigen Sturms gewesen sein. Diese Warnung der BIZ ist ernst zu nehmen. Sie war eine der wenigen Instanzen, die früh und deutlich auf die sich anbahnende Finanzkrise 2008 hingewiesen hatte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Blockchain auch im Meldewesen
Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
Zum Seitenanfang