Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
604
Diskussion um Zentralbanken

Geldpolitik: Neue Ziele für die Notenbanken

Die Notenbanken haben keinen Spielraum mehr für ihre Geldpolitik. Deshalb sollen sie sich neue Ziele setzen.
In Fachkreisen entbrennt eine Diskussion um neue geldpolitische Ziele, die die Zentralbanken künftig ansteuern sollen. Bislang steht in den großen Währungsräumen geldpolitische Stabilität im Vordergrund. Diese gilt im Euroraum sowie in den USA bei 2% Inflationsrate als erreicht. Schwellenländer streben etwas höhere Raten an. Von den bisherigen Zielen aber sind die Preisniveaus seit der Finanzkrise weit entfernt. Und es sieht trotz Geldschwemme durch QE nicht so aus, als würden sie alsbald erreicht werden. Die Gründe für die geringen Inflationsraten werden unter anderem in der Demografie gesehen. Viele alte Menschen mit hoher Sparrate brächten ein Überangebot an Sparvolumen – gleichzeitig drückten sie die Nachfrage nach Krediten, die Unternehmen investierten weniger. Wir finden diesen Erklärungsversuch nicht treffsicher, dennoch: Die geldpolitischen Hebel der Notenbanken sind gering. Wo die Leitzinsen bei 1% oder weniger liegen, gibt es in einem Abschwung keinen Zins-Puffer mehr, um dem entgegenzuwirken. Inzwischen debattieren Fachleute darüber, die Inflationsziele zu verdoppeln. Statt 2% Geldentwertung sollen die Notenbanken 4% anstreben. Man setzt auf den psychologischen Effekt: Glauben die Verbraucher und Unternehmen, dass die Notenbanken eine einsetzende Inflation zunächst laufen lassen, dann würden auch schnell die Marktzinsen anziehen. Dass das funktioniert, ist allerdings unwahrscheinlich. Zu viel frisch gedrucktes Geld ist schon eingesetzt worden, um die Preisentwicklung anzukurbeln. Passiert ist fast nichts, und der Glaube an die Macht der Notenbanken schwindet. Ein weiterer Ansatz ist es, das Inflationsziel gänzlich sausen zu lassen. Stattdessen soll eine jährliche nominale Wachstumsrate angestrebt und die Geldpolitik darauf ausgerichtet werden. Die Debatte zeigt vor allem die Nervosität in der Ökonomenzunft. Die augenblickliche Situation passt so richtig in kein ökonomisches Modell. Wachstum über Geldpolitik erzwingen zu können, ist so etwas wie der Brexit – ein wagemutiger Selbstversuch.

Fazit: Noch sind das Planspiele in Hinterzimmern, die sich in der Diskussion befinden. Aber spätestens im nächsten Abschwung – wenn die Ratlosigkeit der Notenbanken offenbar wird – könnten Länder wie die USA mit dem Selbstversuch beginnen. Es ist deshalb klug, eine potenziell schnelle Geldentwertung auf der Rechnung zu haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang