Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
913
Beim Rennen um den EZB-Vorsitz

Banker hoffen auf neue Chance für Weidmann

Der Jahresempfang des Bundesverbands deutscher Banken ist nicht nur das Stelldichein der Bankvorstände, auch Politiker und Geldpolitiker suchen dort das vertrauliche Gespräch. In diesem Jahr ging es unterem anderem um eine neue Chance für Bundesbankchef Jens Weidmann, im Herbst den EZB-Vorsitz zu übernehmen. Und um die Personalpolitik der Kanzlerin, über die so mancher den Kopf schüttelte.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann ist als Nachfolger für Mario Draghi wieder im Gespräch. Das war am Montag beim Jahresempfang des Bundesverbands deutscher Banken deutlich zu hören. FUCHSBRIEFE sprachen dort mit diversen Top-Bankern, die zum Teil der Bundesbank bzw. EZB nahestehen. Der Italiener – seit 2011 im Amt – scheidet im November aus.

Ob Weidmann auch wieder im Rennen ist, entscheiden zwei Faktoren.

  • Faktor 1: die Franzosen. Wollen Sie am Ende doch den Kommissionspräsidenten stellen, wird Manfred Weber (CSU, EVP) einen Rückzieher machen (müssen). Davon wird jedenfalls ausgegangen.
  • Faktor 2: die Kanzlerin. Dass sie den Posten des Kommissionspräsidenten als relevanter bewertet hat als jenen des Zentralbankpräsidenten, wird als völlige Fehleinschätzung angesehen. Sie dürfe den Franzosen nicht immer die freie Auswahl lassen, hieß es. Man müsse als wirtschaftliche Führungsmacht in Europa, von der auch politische Führung erwartet wird, Ansprüche deutlich anmelden.

Die Geldpolitik komme mit Draghis Weggang in die entscheidende Phase. Zudem werde durch den Austritt der Briten das Lager der Tauben indirekt gestärkt. Die „Südstaaten" der EU bekämen dadurch in der EU Oberwasser. Die EZB müsse hier zur Not einen Gegenpol bilden. Würden die Weichen nicht langsam umgestellt, verfestige sich das japanische Krisenszenario – mit kaum verdeckter Staatsfinanzierung durch die Notenbank und einer wachsenden Anzahl an „Zombie-Unternehmen", die nur existieren, weil sie noch Kredite erhalten, die sie unter normalen Umständen nicht bekämen.

Fazit: Spannend wird es nach der Brüsseler Sommerpause. Dann muss die Entscheidung – zumindest inoffiziell – fallen.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang