Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
637
Blick auf die Leitwährungen

Beim Dollar ist die Luft raus

Der Dollar schien mit dem Rückenwind der US-Notenbank ins neue Jahr zu starten. Der flaut jetzt aber ab. Mit Folgen für den Greenback.
Der Euro und nicht der Dollar legte im Gefolge der US-Zinserhöhung im Dezember zu. Diese Entwicklung der Dollar-Euro-Parität ist nur auf den ersten Blick erstaunlich. Inzwischen gilt an den Märkten nicht einmal mehr als sicher, dass der nächste Schritt des FOMC eine zweite Zinserhöhung ist. Das ist für viele Marktteilnehmer eine heftige Enttäuschung. Denn die Hoffnungen im letzten Jahr waren groß, die Prognosen steil. Demgegenüber kann der Euro wohl kaum negativ überraschen. Praktisch alle negativen Szenarien scheinen bereits im Kurs enthalten. Von daher hat der Euro nur wenig Spielraum nach unten. Der Dollar hatte bereits die Erholung vorweggenommen. Daher geht ihm fürs Erste die Luft aus. Die 2014/15 bereits vollzogene Aufwertung hat nach Schätzungen aus Bankenkreisen bereits einen Effekt, der etwa 60 Basispunkten Leitzinserhöhung entspricht. Das sollte sich mittlerweile in der Konjunktur bemerkbar machen. Die aktuellen Auftritte von Fed-Chefin Janet Yellen in den beiden Häusern des US-Parlaments waren daher darauf angelegt, den Währungshütern Bewegungsspielraum zu verschaffen. Sie wollte den Eindruck eines festen Fahrplans mit vier Zinserhöhungen in diesem Jahr zerstreuen. Das ist ihr gelungen. Allerdings ist die Parität jetzt auch der Schmerzgrenze der EZB nahe gerückt.

Fazit: Sollte die Dollarschwäche den Euro jetzt noch über 1,14 treiben, dürfte sich die EZB mit verbalen Interventionen gegen den Euro zu Wort melden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aushelfen an der Kasse ist eine Versetzung

Aus dem Back-Office an die Kasse

In vielen Firmen ist es üblich, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig aushelfen, wenn Not am Mann ist. Fragt sich nur, ob der Betriebsrat hierbei zu beteiligen ist?
  • Fuchs plus
  • Steuererklärung zu spät eingereicht

BFH ermöglicht Rettung in letzter Minute

Es kommt nicht selten vor: Der überlastete Steuerberater schafft es nicht rechtzeitig, die Steuererklärungen für den Mandanten fristgerecht beim Finanzamt einzureichen. Das Finanzamt erlässt dann geschätzte Steuerbescheide. Nun gibt es noch eine Möglichkeit zur „Rettung in letzter Minute". Das hat der BFH klargestellt.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lageranstieg fällt niedriger aus als bisher gedacht

Kaffeepreis stabilisiert sich

Man musste gar keinen Kaffee trinken, um als Investor beim Preis für die Bohne zuletzt hohen Blutdruck zu kriegen. Doch langsam kann man wieder Geschmack am Kaffee finden. Dafür sind eine technische und eine fundamentale Entwicklung verantwortlich.
  • Fuchs plus
  • Notenbankpolitik unterstützt Edelmetalle

Goldene Zeiten für Gold

Anleger flüchten sich in Gold. Das lässt die Preise steigen. Copyright: Pixabay
Gold hat einen kleinen Rücksetzer gemacht. Doch die Notenbankpolitik des leichten Geldes stabilisiert den Aufwärtstrend. Das sollte nicht nur Fans zum Einstieg bewegen.
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (4): AfD

Eine Frage der Nützlichkeit, nicht der Ideologie

Die AfD vertritt überraschen unnationale Positionen beim Thema Kryptos. Copyright: Pixabay
Die AfD ist eine bekennende nationale Partei. Umso mehr verwundern muss ihre Haltung zu Kryptowährungen. Denn da vertritt die AfD eine alles andere als nationale Position.
Zum Seitenanfang