Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
981
Regierung und Zentralbank gehen massiv gegen alleiniges bargeldloses Bezahlen vor

China will das Bargeld retten

Chinas Regierung und Zentralbank machen Druck auf Unternehmen, die kein Bargeld mehr annehmen wollen. Dabei wächst das Volumen des bargeldlosen Geschäftsverkehrs im Reich der Mitte rasant. Auch ausländische Geschäftspartner sind betroffen.

In China wollen Regierung und Zentralbank das Bargeld retten. Unbare Zahlungen nehmen im Reich der Mitte rasant zu. Das zeigt sich in den jüngsten Zahlen der Zentralbank. 2017 registrierte das Land „mobile Zahlungen" im Volumen von 120 Billionen Renmimbi (ca. 17 Billionen US-Dollar). Ein Jahr zuvor waren es erst 59 Billionen Renmimbi gewesen. Für 2018 wird in Peking von einem voraussichtlichen Volumen von nahezu 300 Billionen Renmimbi ausgegangen.

Firmen werden aufgefordert Bargeld anzunehmen

Die Zentralbank hat in jüngerer Zeit 602 Firmen angemahnt, die Bargeld nicht mehr akzeptiert haben. Die allermeisten geben nach. Dazu gehört die Supermarktkette Fresh Hippo des Alibaba-Konzerns. Nicht nachgegeben hat die Kaffeehaus-Kette Luckin Coffee. Sie akzeptiert in Beijing und Shanghai weiterhin kein Bargeld.

Großunternehmen wie Ant Financial und Tencent müssen nach Aufforderung der Peoples Bank of China sämtliche Kundeneinlagen künftig zinslos bei der Zentralbank hinterlegen. Daraus resultiert ein Zinsausfall für diese beiden Konzerne in der Größenordnung von jeweils einer Milliarde US-Dollar p.a.

Der Kampf um die Beibehaltung der Barzahlungsmöglichkeit beschäftigt inzwischen auch ausländische Unternehmen in China. Sie versuchen auf ihre einheimischen Partner und vor allem die Vertriebsorganisationen Druck auszuüben, um nicht mangels Barzahlungsmöglicheit ins Visier der Zentralbank und der Regierung in Peking zu kommen.

Fazit:

Vorsicht ist für ausländische Partner in jedem Fall angebracht. Der Kampf gegen die Korruption hat gezeigt, wie kompromisslos der Staat vorgeht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang