Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1666
Angesteckte Finanzmärkte

Corona hat die Währungen und Zinsmärkte infiziert

Das Corona-Virus wirbelt die Finanzmärkte durcheinander. Welches der "Häuser" steht auf wackeligen Füßen? Copyright: Picture Alliance
An den Finanzmärkten geht es rund. Neben den Aktien sind auch die Währungen und die Zinsen kräftig in Schwung gekommen. Dabei glänzt der Euro mit großer Stärke - und die hat einen eindeutigen Grund. Der liegt in den USA.

Die Corona-Krise hat die Finanzmärkte voll erwischt. An den Aktienmärkten geht es steil und schnell abwärts (vgl. FK vom 27.2.20). Aber auch die Devisen- und Rohstoffmärkten sind inzwischen infiziert und zeigen – zum Teil – überraschende Reaktionen.

Der Euro ist erstaunlich stark in der aktuellen Phase. Zwar ist die Gemeinschaftswährung zunächst in Richtung 1,05 EUR/USD gerutscht. Der Euro hat aber noch mit gutem Sicherheitsabstand zu dieser Marke wieder nach oben gedreht – und das sogar ziemlich kräftig. Inzwischen hat die Gemeinschaftswährung sogar die Marke von 1,10 EUR/USD zurückerobert.

Märkte spekulieren auf US-Zinssenkung

Hinter der Bewegung steckt wohl eine Ahnung der Devisenhändler. Denn die fundamentale Lage kann nicht der Grund für die plötzliche Euro-Stärke sein. Schließlich entwickelt sich die Eurozone nicht plötzlich viel dynamischer als die US-Wirtschaft.

Offenbar spekulieren viele Devisenhändler auf – im schlimmsten Falle auch aggressive – Zinssenkungen durch die US-Notenbank. Immerhin hat die Fed im Gegensatz zur Europäischen Zentralbank das Potenzial, die Leitzinsen zu senken. Das könnte ökonomische Auswirkungen auf die Konjunktur abfedern. Es würde aber auch den US-Dollar relativ zum Euro schwächen. Das scheinen die Forex-Märkte gerade vorweg zu nehmen.

 Euro zeigt relative Stärke

Allerdings: In der zuletzt gemessenen Geschwindigkeit wird der Euro nicht weiter nach oben gehen. Er wird seine Aufwärtsbewegung verlangsamen. In den nächsten drei Monaten dürfte er auch nicht über 1,12 EUR/USD steigen.

In der aktuellen Krise sind weiter der Franken und der Yen gefragt. Beide Währungen gelten als sichere Häfen. Der Yen wird insbesondere in Asien angelaufen. Der Franken in Europa. Beide Länder haben ebenfalls Null-Leitzinsen. Auffällig: Auch gegen diese Währungen fällt der Dollar scharf. Die Einschätzung der Märkte ist eindeutig pro US-Zinssenkung.

Renditen spiegeln die Zins-Spekulation

Auch die Zinsen und Renditen sind kräftig in Bewegung geraten. Und auch an den Zinsmärkten wird auf eine US-Senkung spekuliert. Im Gegensatz zu den anderen großen Volkswirtschaften ist in den USA der Zinsrückgang am kurzen Ende besonders stark. Die Zinsgen sanken von 1,75% auf 1,50%. Die Renditen der Zehnjährigen gingen ebenfalls zurück, aber leicher. Sie notieren aktuell bei 1,29% - und damit unter den kurzfristigen Zinsen. Ein Rezessionssignal!

In Deutschland und Japan stehen isbesondere die Zinsen am langen Ende unter Druck. Inzwischen rentieren sogar 30-jährige deutsche Anleihen negativ (-0,05%). Damit liegt das Zinsniveau in Deutschland deutlich niedriger als das in Nippon. Dort bringen 30-jährige Langläufer immerhin noch 0,34%.

Fazit: Das Corona-Virus hat die Märkte angesteckt und treibt die Fieberkurve hoch. Die Flucht in sichere Währungen wird anhalten. Dazu zählt eigentlich auch der Dollar, der aber wegen der Zinssenkungs-Spekulationen relativ zu den anderen großen Währungen unter Druck steht. Auf der Zinsseite spiegelt sich das Bild. Im nächsten Monat dürften sich die momentan heftigen Bewegungen etwas beruhigen. Die Märkte werden dann zunächst ein neues Gleichgewicht suchen.
Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang