Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1374
Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.

Es gibt gute Neuigkeiten aus den Schwellen- (Emerging Markets) und „Grenzländern“ (Frontier Markets). Die straffere Liquiditätshaltung („Taper Tantrum 2.0“) hat so gut wie keine Auswirkungen auf die „Nachwuchsländer“. Die Gelder aus dem Ausland bleiben dort, werden nicht abgezogen – anders als während des ersten „Taper-Versuchs“ der Fed 2013.

Viel heftiger waren die Marktreaktionen auf Corona. Auf dem Höhepunkt der Krise im April-Mai 2020 zogen ausländische Investoren 70 Mrd. Dollar ab. Lateinamerika verzeichnete 2020 die größten Abflüsse, voran Brasilien (-16,1 Mrd. USD) und Mexiko (-11,2 Mrd. USD). Die Anleger kehrten größtenteils in die europäischen Schwellenländer zurück. Profiteur war vor allem Polen (+3,8 Mrd. USD).

Steigender Inflationsdruck zwingt zu Zinserhöhungszyklus

Zwar haben die jüngsten Zuflüsse aus dem Ausland den Ausverkauf im 3. Quartal 2021 endgültig ausgeglichen. Aber die Rückkehr ausländischer Investoren in die lokalen Märkte hat auch ihren Preis. Die Finanzierungskosten ziehen kräftig an. Mit Ausnahme weniger Länder müssen die höchsten Werte seit Beginn des Jahres 2020 gezahlt werden. Im Covid-Schock senkte eine Vielzahl an Emma-Notenbanken die Zinsen. Jetzt zwingt sie der steigende Inflationsdruck wieder in einen Zinserhöhungszyklus.

Der Druck, die Zinsen anzuheben, dürfte sogar zunehmen – und zwar, je mehr die Fed im eigenen Land tun muss. Nur so können sie einen übermäßigen Abwertungsdruck auf ihre jeweiligen Währungen verhindern.

Fazit: Wir rechnen mit weiter steigenden Zinsen in den Staatsanleihen verschiedener Schwellenländer. Allerdings sind dort auch die Währungsrisiken hoch. Ob und wo sich das auszahlen kann, kommentieren wir regelmäßig auf Seite 3 der FUCHS-DEVISEN.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang