Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1021
Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.

Es gibt gute Neuigkeiten aus den Schwellen- (Emerging Markets) und „Grenzländern“ (Frontier Markets). Die straffere Liquiditätshaltung („Taper Tantrum 2.0“) hat so gut wie keine Auswirkungen auf die „Nachwuchsländer“. Die Gelder aus dem Ausland bleiben dort, werden nicht abgezogen – anders als während des ersten „Taper-Versuchs“ der Fed 2013.

Viel heftiger waren die Marktreaktionen auf Corona. Auf dem Höhepunkt der Krise im April-Mai 2020 zogen ausländische Investoren 70 Mrd. Dollar ab. Lateinamerika verzeichnete 2020 die größten Abflüsse, voran Brasilien (-16,1 Mrd. USD) und Mexiko (-11,2 Mrd. USD). Die Anleger kehrten größtenteils in die europäischen Schwellenländer zurück. Profiteur war vor allem Polen (+3,8 Mrd. USD).

Steigender Inflationsdruck zwingt zu Zinserhöhungszyklus

Zwar haben die jüngsten Zuflüsse aus dem Ausland den Ausverkauf im 3. Quartal 2021 endgültig ausgeglichen. Aber die Rückkehr ausländischer Investoren in die lokalen Märkte hat auch ihren Preis. Die Finanzierungskosten ziehen kräftig an. Mit Ausnahme weniger Länder müssen die höchsten Werte seit Beginn des Jahres 2020 gezahlt werden. Im Covid-Schock senkte eine Vielzahl an Emma-Notenbanken die Zinsen. Jetzt zwingt sie der steigende Inflationsdruck wieder in einen Zinserhöhungszyklus.

Der Druck, die Zinsen anzuheben, dürfte sogar zunehmen – und zwar, je mehr die Fed im eigenen Land tun muss. Nur so können sie einen übermäßigen Abwertungsdruck auf ihre jeweiligen Währungen verhindern.

Fazit: Wir rechnen mit weiter steigenden Zinsen in den Staatsanleihen verschiedener Schwellenländer. Allerdings sind dort auch die Währungsrisiken hoch. Ob und wo sich das auszahlen kann, kommentieren wir regelmäßig auf Seite 3 der FUCHS-DEVISEN.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Britische Pfund Münzen bilden eine Waage. © Kevin Jarratt / Fotolia
Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Gesundheits-Aktien

Lukrative Aktien im Gesundheitssektor

Medikamente und Geldscheine. © Sven Bähren / Fotolia
Der Gesundheitssektor ist einer der lukrativsten Bereiche, in den Anleger in den kommenden Jahren investieren können. Es gibt viele Chancen bei Biotechnologie-Unternehmen, aber auch bei Medizintechnik-Konzernen, Kliniken, spezialisierten Software-Entwicklern usw. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt mit neuem Trend

NFT erzielen Rekordpreise

Softwaredaten © Ayush / stock.adobe.com
In der Kunstwelt rücken virtuelle Verbriefungen von Kunst in den Fokus. Non fungibible Token werden immer öfter verkauft und erzielen hohe Preise. VAN HAM ist in Deutschland einer der Vorreiter.
  • Stiftung Money Kids i.G. zur Finanzbildung von Jugendlichen

Unternehmer-Ehepaar sucht kompetenten Finanzpartner für Stiftungsgründung

Kinder und Jugendliche bei der Finanzbildung unterstützen, will die Stiftung «Money Kids»
„Ich bin fast 18 und hab’ keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Dieser Tweet eine 17 Jahre alten Abiturientin sorgte für heftige Diskussionen über die Finanzbildung von Schülern. Ob sie jemals Finanzbildung erfahren haben, verneinen in Deutschland über 50%. Ein Stifterehepaar nimmt sich der Sache an, benötigt dabei aber kompetente Unterstützung. Bei der Auswahl des Partners hilft die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang