Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
511
Börse: Beruhigungspillen von Draghi

Der steigende Eurokurs hat den Anlegern in Europa die Laune verdorben

EZB-Präsident Mario Draghi hat heute (Donnerstag) Beruhigungspillen verteilt. Die Notenbank geht bei ihrer Mission ein wachsendes Glaubwürdigkeitsrisiko ein.
Der steigende Eurokurs hat den Anlegern in Europa die Laune verdorben. Der Sprung der Gemeinschaftswährung über die langjährige Hürde bei 1,15 EUR/USD eröffnet ein neues Währungsszenario (vgl. S. 2) und verstärkt darum die Sorge vor einem zügig erstarkenden Euro. Die Probleme, die damit einhergehen und die Börse belasten, hatten wir Ihnen an dieser Stelle schon skizziert (FK vom 06.07.). EZB-Präsident Mario Draghi hat heute (Donnerstag) Beruhigungspillen verteilt. Nach dem EZB-Treffen betonte er, dass die europäische Konjunktur auf einem guten Erholungsweg sei. Dennoch habe die Inflation noch nicht das Ziel der Notenbank erreicht. Wobei die EZB ja nun auf die nach unten gedrückte Inflation mit Energiepreisen achtet. Das mache weiter eine lockere Geldpolitik nötig. Zudem stehe die EZB bereit, bei einer konjunkturellen Verschlechterung stärker einzugreifen. „Super-Mario“ hatte für jeden Marktbeobachter eine Botschaft im Gepäck. Unter dem Strich sind die Geldhüter aber weiter mit Rückzugsgefechten beschäftigt. Sie versuchen, den Euro schwächer zu reden und die Märkte zu beruhigen. Allerdings sehen wir, dass die Anzahl der Long-Positionen im Euro gegenüber Juni kräftig zugenommen hat. Die Frage ist, ob dies kurzfristige Trading-Positionen oder mittel- und langfristige Investments sind. Das entscheidet darüber, welche Richtung der Euro ab 1,15 für die nächsten Wochen einschlägt. Am kommunikativen Schlingerkurs der EZB zeigt sich, wie heikel ihre Mission ist. Einerseits wird sie langfristig um einen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik nicht herumkommen. Andererseits muss die EZB verhindern, dass ihr Kurswechsel nach fast einer Dekade ultralockerer Geldpolitik, die Anleihenkurse in den Abgrund stürzt. Dadurch würden die Renditen (also Finanzierungskosten) spürbar steigen. Angesichts der Schuldenstrukturen von Eurostaaten muss die EZB einen steilen Zinsanstieg vermeiden. Der größte Problemfall ist dabei Draghis Heimatland Italien. De facto ist die EZB der einzige Marktakteur, der gerade in nennenswertem Umfang Staatsanleihen des Landes kauft. Zieht sich die Notenbank aus dem Anleihekaufprogramm zurück, werden die Refinanzierungskosten von Italien überdurchschnittlich steigen. Interessant waren die Aussagen der beiden Chefs der milliardenschweren Staatsfonds Singapurs. Sie haben ihre Aktienquoten deutlich reduziert. Beide Staatsfonds sehen Korrekturrisiken an den Märkten. Der aktuelle Mix aus hohen Aktienbewertungen, einer extrem geringen Volatilität und der absehbaren Liquiditätsstraffung durch die Notenbanken (voran in den USA) spreche nicht für ungebremst weiter steigende Kurse. Die Notenbank geht bei ihrer Mission ein wachsendes Glaubwürdigkeitsrisiko ein. Denn je stärker die konjunkturellen Rahmendaten in der Eurozone werden, desto wahrscheinlicher und zwingender wird ihr Wendemanöver. Das grundlegende Wende-Szenario ist darum intakt – und die Märkte haben das realisiert.

Fazit: Die verbalen Beruhigungspillen der EZB werden nicht lange wirken. Wir erwarten weiter eine DAX-Korrektur bis mindestens 12.000 Punkte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Textilrohstoff mit gegenläufigen Preistrends

Baumwolle schwer gerupft

Der Handelsstreit USA mit China setzt auch den Baumwollpreis unter Druck. Doch von anhaltender Knappheit dürfte im nächsten Jahr kaum die Rede sein. Dieses Einerseits – Andererseits spiegelt sich auch in den Preistrends.
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis vor Richtungsentscheid

Das wird nicht jedem schmecken

Der Kakaopreis steht vor einer Richtungsentscheidung. Copyright: Pixabay
Der Kakaopreis hat sich noch nicht entschieden, wohin er abbiegt. Geht es rauf oder runter? Für beide Möglichkeiten sprechen gute Gründe. Doch ein Szenario hat für uns die größere Wahrscheinlichkeit.
  • Fuchs plus
  • Security-Token-Offering steht bevor

Bitwala machen das Zahlen mit Kryptowährungen einfach

Mit Bitwala bekommen Krypto-Nutzer ein ein alltagstaugliches in die Hand. Copyright: Pixabay
Für Norbert-Normalunternehmer sind zwei Dinge im Umgang mit Kyptowährungen wichtig: Alltagstauglichkeit, also einfache Handhabung. Und eine behördliche Beaufsichtigung. Beides hält in die Kryptowelt Einzug. Das bevorstehende Security Token Offering (Investorensuche) von Bitwala ist ein größerer Schritt in diese Richtung.
Zum Seitenanfang