Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
608
Unternehmen | Finanzierung

Der Trend geht weg vom Bankkredit

Der Strukturwandel in der deutschen Unternehmensfinanzierung setzt sich weiter fort.
Der Strukturwandel in der deutschen Unternehmensfinanzierung setzt sich weiter fort. Was zunächst nur wie eine kurzfristige Alternative zur Überwindung der Finanzkrise aussah, ist inzwischen zu einem echten Trend geworden: Die Abkehr vom klassischen Bankkredit führt zu einer Ausweitung der direkten Kreditvergabe durch andere Unternehmen aus der Realwirtschaft bzw. private Investoren. Einige Großunternehmen agieren schon als bankähnliche Kreditinstitute. Mehrere dieser Firmen haben sogar eigene Banken gegründet, die bevorzugt ihre Lieferanten und Handelspartner mit Krediten versorgen. Auch die Unternehmensfinanzierung durch private Investoren ist im Aufwind. Das Problem dabei ist häufig, dass Investor und Kreditnehmer ohne die Vermittlung über eine Bank nur schwer zueinander finden. Hier setzt das Berliner Startup Rocket Internet mit seiner Plattform Zencap (www.zencap.de) an. Die Zielgruppe von Zencap sind mindestens zwei Jahre alte Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz zwischen 100.000 und 5 Mio. Euro. Geldgeber sind private Investoren, die sich hier höhere Zinsen als für Staatsanleihen oder Festgeld versprechen können. Umgekehrt sind die Kreditkosten für die Unternehmen geringer, weil sie keine Eigenkapitalanforderungen wie bei Banken erfüllen müssen. Die Bandbreite der Kreditkonditionen wird groß sein. Die ersten Ausleihungen belegen dies. Ein Prototypenhersteller für die Industrie zahlt 6,5% auf 500.000 Euro Kredit bei vier Jahren Laufzeit. Ein Reisebüro lieh sich dagegen 25.000 Euro für sechs Monate zu 14,6%. Zencap tritt nur als Kreditvermittler auf. So trägt der Kreditgeber das Risiko allein. Das Startup verspricht seinerseits eine sorgfältige, bankübliche Bonitätsprüfung der nach Kredit suchenden Unternehmen.

Fazit: Bankkredit-Alternativen werden auch nach dem Abklingen der Krise an Zuwachs gewinnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Glasfaser-Basistechnik nur in Großstädten

Mit 5G wird das technische Stadt-Land-Gefälle noch größer

Digitalacker - Freiluftausstellung zum Thema Breitbandausbau in Brandenburg© Picture Alliance
Der neue Mobilfunkstandard 5G wird das Stadt -Land Gefälle bei der Anbindung an eine zeitgemäße Infrastruktur weiter erhöhen. Denn er benötigt Glasfaser als Basistechnik. Die ist in Deutschland derzeit nur in Großstädten verfügbar. Die großen Netzbetreiber sind beim Ausbau ebenso wenig aktiv wie die Politik.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Tabak-Aktien

Die Tabakindustrie wird hart umweht

Die Nachfrage nach Tabak ist weiterhin hoch. Copyright: Pixabay
Tabak-Unternehmen müssen derzeit starken Gegenwinden standhalten. Ein sich veränderndes Rauchverhalten zwingt auch die Tabak-Konzerne zur Anpassung. Mit Innovationen und neuen Produkten machen sich diese fit, um auch in Zukunft bestehen zu können.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Bundesregierung im Technik-Tiefschlaf

Beim Thema 5G-Standard zeigt sich, wie wichtig ein Ministerium für Digitalisierung wäre. Bei jeder Regierungsbildung seit 2009 wurde es diskutiert, aber nie verwirklicht. Die FDP blitzte mit ihrer Forderung immer ab. Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), steht einem Ressort ohne eigene Kompetenzen vor. Das Wirtschaftsministerium ist beim Thema Digitalisierung
zwar sehr aktiv. Es hat mehrere Industrie-4.0-Zentren eingerichtet. Versagt hat das Verkehrsministerium. Es verkündet zwar den Ausbau jeder Kreisstraße auf seiner Internetseite. Doch digitale Infrastruktur scheint eher ein Randthema zu sein. Der Bundesrechnungshof kritisierte das Ministerium, nach dem Erhalt der Kompetenzen für den Breitbandausbau 2013 neue Stellen geschaffen zu haben, ohne sich vorher mit den zu erledigenden Aufgaben zu beschäftigen. Viel Zeit wurde vertan. Erst seit drei Jahren gibt es Förderung für den Ausbau im ländlichen Raum.
Zum Seitenanfang