Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1168
Zinsen für Bundesanleihen

Die Deflation ist abgesagt

Die Renditen für Bundesanleihen ziehen an. Das ist kein Grund zur Beunruhigung – im Gegenteil.
Die Märkte beerdigen das Deflationsszenario für die Eurozone. Das ist der positive fundamentale Hintergrund hinter dem Renditesprung bei den zehnjährigen Bundesanleihen in der vergangenen Woche. Auf den ersten Blick sieht ein Sprung von 0,07% am 20. April auf aktuell 0,4% dramatisch aus. Damit dürfte auch der Renditetiefpunkt hinter uns liegen. Doch technisch gesehen hätten die Renditen sogar bis 1,2% Raum nach oben, ohne dass man von einer Zinswende sprechen müsste. Die Preissteigerungsrate in der Eurozone stand im April quasi auf Null (-0,1% zum Vorjahresmonat). Der Preisverfall auf breiter Front scheint zu Ende. Die Renditestrukturkurve von Bundesanleihen ist inzwischen sehr steil – das ist gesund und weist auf positive Wirtschaftserwartungen der Märkte hin. Die Rendite von Bundesanleihen mit 30jähriger Laufzeit liegt jetzt bei 0,9%. Eine Preisverfall-Spirale nach unten hat sich nicht eingestellt. Vielmehr war der Rückgang der Preise die natürliche Folge auf dem Weg vieler, vor allem südeuropäischer Länder, ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten zurück zu gewinnen. Dies haben wir in diesen Briefen immer wieder betont (FB vom 9.4.). Gleichzeitig hat der Ölpreis wieder angezogen und steht jetzt bei rund 66 Dollar für das Fass der Sorte Brent. Weder bei den Preisen noch bei den Zinsen noch beim Öl erwarten wir in den nächsten Monaten starke Ausschläge. Die EZB bleibt als starker Käufer von Staatsanleihen bis Sommer 2016 am Markt. Das stabilisiert die Renditen. Dennoch achtet die EZB sehr genau darauf, dass sie den Markt nicht austrocknet. Ihre ständige Handelbarkeit ist ein Qualitätsmerkmal von Bundesanleihen, an dem die EZB nicht rühren will. Der – ganz auf Linie unserer Wechselkursprognose – derzeit wieder leicht erstarkte Euro kompensiert teilweise den Preisanstieg beim in Dollar notierten Öl. Nicht zuletzt dauert der Angleichungsprozess bei den Renditen der Staatsanleihen in der Eurozone an. Auch das ist ein Zeichen einer gewissen Normalisierung.

Fazit: Auch wenn einige größere Adressen gegen Bundesanleihen spekulieren, ist das kein Anlass zur Beunruhigung. Der stark verzerrende Effekt der Notenbankkäufe wird uns noch längere Zeit erhalten bleiben und die Renditen auf unnatürlich niedrigem Niveau halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang