Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1284
Notenbank kann aus der Not eine Tugend machen

Die EZB kann etwas anstoßen

Die EZB steckt in der Klemme. Copyright: Pixabay
Die EZB ist geldpolitisch am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen. Wie alle anderen Notenbanken auch. Der Schritt zur Normalisierung hat nirgends stattgefunden. Daraus ergeben sich dennoch gewisse Chancen für die weitere Entwicklung.

Die EZB steckt (wie die meisten Zentralbanken) in einer unangenehmen Klemme. Sie verfolgt seit der großen Finanzkrise 2007/8 eine ultra-expansive Geldpolitik. Mangels besserer Ideen war die Krise wohl nicht anders zu stoppen. Inzwischen ist aber nicht mehr zu übersehen, dass der positive Effekt dieser Geldpolitik nachlässt. Die negativen Nebenwirkungen durch völlig verzerrte Finanzmärkte treten immer deutlicher zum Vorschein.

Indes ist noch keiner Zentralbank die „Normalisierung" gelungen. Die EZB scheiterte damit schon 2011 nach nur zwei kleinen Zinsschritten. Die Fed ist auch wieder auf dem Rückzug. Und selbst die Bank of England hat gemerkt, dass es – Brexit hin oder her – weitere Lockerungen statt der „Normalisierung" geben wird.

Die Euro-Hüter müssen wohl akzeptieren, dass sie am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen sind. Sie sollten ihre Ziele auf das Machbare zurückschrauben: Die Eindämmung der selbstgeschaffenen Risiken. Nebeneffekt: Dann müssen die Regierungen mit ihren fiskalischen und ordnungspolitischen Möglichkeiten die Verantwortung für die Konjunktur und Beschäftigung übernehmen. Sie müssen dann handeln, wie von der EZB bislang vergeblich gefordert.

Fazit: Die EZB hat hier die Chance, an Autonomie gegenüber den Regierungen zu gewinnen und zugleich für neue Bewegung zu sorgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?
  • Fuchs plus
  • Die Coronakrise wirkt mehr als der Brexit

Die britischen Großstadt-Mieten fallen deutlich

Rückläufige Mieten wegen Corona in UK. Copyright: pexels
Während landesweit die Wohnungsmieten in Großbritannien noch leicht steigen, fallen sie in den Großstädten - teilweise sogar stark. Der wesentliche Grund dafür ist nicht der Brexit, sondern vielmehr die Corona-Pandemie.
  • Fuchs plus
  • db research: Autoindustrie besser als ihr Ruf

Die Kosten des Strukturwandels

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck und in der Kritik. Sie hätte wichtige technologische Trends verschlafen. db reserach räumt mit einigen Vorurteilen auf. Und kommt zu einem Ergebnis, das mehr die Politik als die Aktionäre beunruhigen muss.
Zum Seitenanfang