Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1400
US-Notenbank will Zinsen weniger stark als erwartet erhöhen

Die Fed wird nervös

Die US-Konjunktur läuft robust, der Arbeitsmarkt ist leergefegt, die Inflationsrate über 2%. Dennoch will sich die Fed mit Zinserhöhungen unerwartet zurückhalten. Das ist nur kurzfristig eine gute Nachricht.

Die Fed wirft das (verbale) Notaggregat an. Und sie ändert – besser: erweitert – ihr Mandat. Überraschend erklärte gestern Nacht (MEZ) Fed-Chef Jerome Powell, der Leitzins sei nur etwas unter dem Niveau, das als neutral gelten kann. 

Kurz: Bei den Zinsen passiert nicht mehr viel. Zuvor war angesichts der stark laufenden US-Konjunktur mit 3% Wachstum, rekordniedriger Arbeitslosigkeit (3,7%) und Inflationsraten über 2% noch mit bis zu fünf weiteren Zinsschritten auf ein  Niveau von 3,25% gerechnet worden (aktuell 2 – 2,25%).

Ein Zeichen an die Märkte

Die Aktienkurse, die im Dow Jones nahe an der kritischen 24.000 Punkte- Marke  standen, machten einen Satz nach oben. Hätten sie die Marke nach unten durchschlagen, hätte es viel Raum für weitere  Verluste gegeben. Dann hätten im Algorithmen- gesteuerten Handel Dominoeffekte für rasche weitere Kursverluste  gesorgt. Das hat Powell abgebogen.

Neben den Aktienmärkten waren (und sind) die US-Immobilienmärkte in einem kritischen Zustand. Die Häuserpreise  bewegen sich von Rekordniveaus wieder nach unten. Die Nachfrage geht mit steigenden Hypothekenzinsen zurück.  Zuletzt um satte 8,9%.

Finanzmarktstabilität als Aufgabe

Die Fed hat die Finanzmarktstabilität offiziell in ihren Aufgaben-Kanon aufgenommen. Inflationsbegrenzung und  Arbeitsmarktförderung sind seit jeher die beiden Aufgabenschwerpunkte der Fed. Zwar schätze die Fed die Risiken im  Finanzsystem als „moderat" ein, sagte Powell. Der Teil des Systems, in den man klaren Einblick hat, sei recht robust  aufgestellt. Leider ist aber „unser Blick auf die Hebelwirkung und Risikobereitschaft außerhalb des Bankensektors .. unvollständig".

Einerseits sehe man „keine gefährlichen Exzesse an der Börse." Andererseits könnten „Rückgänge bei  den Aktienkursen die Ausgaben und das Vertrauen unter Druck setzen". Die Fed wird also weiter große Rücksicht auf die Börsen und die Immobilienmärkte nehmen. Und ihre Handlungen danach ausrichten. Wenn Zinserhöhungen zu möglichen  Preisstürzen auf den Märkten führen könnten, bleiben sie aus.

Fazit:

Das mag für die Aktienmärkte erst mal ein Grund zum Feiern sein. Die Jahresendrally wird beflügelt (siehe S. 4). Doch es zeigt auch, dass die Geldpolitik in einer Sackgasse feststeckt. Um das Finanzsystem vor einem erneuten Zusammenbruch zu bewahren, hätten die Notenbanken  viel eher die Zügel anziehen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang