Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
899
Unternehmen

Die Inflation kehrt zurück

Die Preise in Deutschland könnten bald wieder steigen. | © Getty
Der Tiefpunkt der Inflationsentwicklung in Deutschland ist erreicht. Von nun an steigen die Preise wieder stärker.
Das Preistal in Deutschland ist durchschritten. Die Inflation zieht an – und das möglicherweise sogar schnell und kräftig. Darauf stellen sich immer mehr Wirtschaftsforscher ein. Die jüngste Prognose kommt vom RWI in Essen. Die keineswegs als Extremprognostiker bekannten Konjunkturforscher erwarten eine Inflationsrate von mehr als 2% Ende nächsten Jahres. Die Deutsche Bundesbank rechnet spätestens 2016 mit einer 2 vor dem Komma. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel ging mit einer Erwartung von 2,2% für 2015 voran. Die Preissteigerungsrate von 0,9% im Mai 2014 markiert somit den Tiefpunkt. Dafür gibt es mehrere Anhaltspunkte:
  • Die Verbilligungseffekte durch Preisrückgänge bei Energie (importierte Deflation) laufen aus
  • Die Tariflohnsteigerungen von gut 3% bewirken einen Kostenauftrieb, der bei den Preisen weitergegeben werden kann
  • Die Bezüge für Hartz IV steigen, da sie an die Lohnentwicklung und die Inflationsrate gekoppelt sind
  • Der Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde sorgt bereits vor seiner Einführung 2015 für anziehende Bezüge unterer Einkommensschichten
  • Die erklärte Absicht der Bundesregierung, mehr Tarife allgemeinverbindlich werden zu lassen, erschwert die Tarifflucht
  • Einschränkungen bei der Leiharbeit sorgen für steigende Kosten
  • Die Rentenerhöhung von 1,67% (West) bzw. 2,53% (Ost) ab 1. Juli sowie die Mütterrente vergrößern das verfügbare Einkommen von Millionen.
Wichtig daran ist für Unternehmer: Das Preiserwartungsklima verändert sich. An die Stelle einer latenten Furcht vor Deflation tritt die Sorge um steigende Preise. Das wird die Gewerkschaften nicht ruhen lassen. Sie werden 2015/16 zum Aufrechterhalten der derzeitigen Reallohnsteigerungen Tarifabschlüsse um 4% anstreben – und angesichts von Fachkräftemangel und anziehender Konjunktur auch durchsetzen. Das sorgt für einen steigenden Inflationssockel. Auf den Binnenmarkt orientierte Unternehmen können in diesem Umfeld ihre Kosten überwälzen. Exportmärke dagegen können nur mit Preiszugeständnissen gehalten werden – das kostet Gewinnmarge. Deutschland ist damit Vorreiter in der EU. Die Kommission sieht die Preise in der Union frühestens 2017 um 2 Punkte steigen. IfW wie RWI warnen angesichts der EZB-Zinssenkung und weiterer angekündigter expansiver Maßnahmen vor erheblichen Risiken für die Preisstabilität – nicht nur in Deutschland.

Fazit: Zunächst beschleunigt diese Entwicklung wohl den Aufschwung. Die Zinsen bleiben länger unten als die Preise in Deutschland steigen. Lange wird die EZB aber kräftig über 2% steigende Inflationsraten in Deutschland nicht ignorieren können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Tür für Peking wird weiter geöffnet

HSBC expandiert nach China

Die HSBC zieht sich aus Europa zurück und expandiert nach China. Was in London scharfe Kritik hervorrief, könnte für China ein großes selbstgeschaffenes Problem lösen helfen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
Zum Seitenanfang