Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1532
Internationale Finanzmärkte

Die tieferen Ursachen der Corona-Panik

Das neue Virus Covid-19 ist zum Auslöser heftiger Kursschwankungen geworden. Die Epidemie ist aber eher Anlass als Ursache der Bewegungen. Im Hintergrund stehen die Folgen der ultra-expansiven Geldpolitik.

Die Corona-Epidemie bremst das globale Wachstum massiv. Es dürfte sogar zu einer kurzen Rezession der Weltwirtschaft kommen. Dennoch sehen wir keine langfristig wirksamen Effekte, die den panikartigen Aufruhr an den Finanzmärkten von den Aktienbörsen bis hin zum Devisenmarkt rechtfertigen könnten. Vielmehr dürfte das Wachstum für das Gesamtjahr 2020 immer noch im positiven Bereich bleiben.

Tatsächlich ist das Virus wohl eher Anlass als Ursache für die heftigen Kursschwankungen. Offenbar ist die fällige globale Korrektur der Bewertungen in Gang gekommen. Eine Korrektur, welche die über viele Jahre verfolgte ultra-expansive Politik mit Zinsen nahe oder unter null und scheinbar unbegrenzt verfügbarer Liquidität auf den Prüfstand stellt.

Schwere Belastung für EMMAs und Rohstoffexporteure

Die Emerging Markets hatten bislang besonders stark von dieser Politik durch Zuflüsse von Kapital auf der Jagd nach Performance profitiert. Dieser Strom hat sich innerhalb weniger Wochen umgekehrt. Aktuell sehen wir weitaus stärkere Abflüsse aus den Emerging Markets als etwa 2013 im Gefolge der Ankündigung der US-FED, die quantitative Lockerung zu beenden. Von dieser Umkehr sind vor allem Rohstoffexporteure betroffen, da diese bereits durch US-Handelspolitik und die von ihr ausgelösten Konflikte belastet sind.

Dieser Strom hat sich innerhalb weniger Wochen umgekehrt. Aktuell sehen wir weitaus stärkere Abflüsse aus den Emerging Markets als 2013 im Gefolge der Ankündigung der US-Fed, die quantitative Lockerung zu beenden. Von dieser Umkehr sind vor allem Rohstoffexporteure betroffen. Diese sind bereits durch US-Handelspolitik und die von ihr ausgelösten Konflikte belastet. Fazit: Besonders betroffene Emerging Markets wie Russland, Argentinien oder Südafrika bis auf Weiteres meiden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang