Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1575
Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.

In Europa ist die Diskussion um Eurobonds wieder aufgelebt. Corona-Bonds heißt jetzt der alte Wein im neuen Schlauch. Vor allem Spanien und Italien erhoffen sich erleichterte Bedingungen bei der Neuschuldenaufnahme, indem sie von der Bonität der Partner, insbesondere Deutschlands, profitieren.

Grundsätzlich hat sich an der Ausgangslage nichts geändert. Der Norden Europas ist zur Schuldenvergemeinschaftung mehrheitlich nicht bereit. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht hohe, schwer überwindbare Hürden gesetzt. Die Union ist zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel eine erklärte Gegnerin des faktischen Bail out und offenen Bruchs der Maastricht-Regeln. Sie fürchtet vor allem den Zorn der konservativen Wähler. Selbst die SPD ist davon nicht unbeeindruckt.

Immer mehr Ökonomen keynesianischer Schule prägen das deutsche Meinungsbild

Dennoch hat sich im Meinungsbild insbesondere in Deutschland einiges verändert. Immer mehr Ökonomen hier plädieren in einer Mischung aus Solidaritätsdusel und Einsicht in vermeintliche Notwendigkeiten eines immer stärker zusammenwachsenden Europas für die Schuldenvergemeinschaftung. Das hat auch damit zu tun, dass eine neue, keynesianisch geprägte Generation von Wirtschaftswissenschaftlern in Führungspositionen bei namhaften Institutionen gekommen ist.

Fazit: Auf mittlere Sicht haben Eurobonds in Europa trotz wachsenden öffentlichen Drucks auf die Regierungen der Nordstaaten keine Chance. Jedoch wird Europa nach Umgehungsmöglichkeiten suchen – etwa durch eine starke Aufweichung der ESM-Konditionen. Der Gang durch die Hintertür wird aber auch einen Preis haben. Er wird bei Wahlen zu zahlen sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang