Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1670
Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.

In Europa ist die Diskussion um Eurobonds wieder aufgelebt. Corona-Bonds heißt jetzt der alte Wein im neuen Schlauch. Vor allem Spanien und Italien erhoffen sich erleichterte Bedingungen bei der Neuschuldenaufnahme, indem sie von der Bonität der Partner, insbesondere Deutschlands, profitieren.

Grundsätzlich hat sich an der Ausgangslage nichts geändert. Der Norden Europas ist zur Schuldenvergemeinschaftung mehrheitlich nicht bereit. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht hohe, schwer überwindbare Hürden gesetzt. Die Union ist zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel eine erklärte Gegnerin des faktischen Bail out und offenen Bruchs der Maastricht-Regeln. Sie fürchtet vor allem den Zorn der konservativen Wähler. Selbst die SPD ist davon nicht unbeeindruckt.

Immer mehr Ökonomen keynesianischer Schule prägen das deutsche Meinungsbild

Dennoch hat sich im Meinungsbild insbesondere in Deutschland einiges verändert. Immer mehr Ökonomen hier plädieren in einer Mischung aus Solidaritätsdusel und Einsicht in vermeintliche Notwendigkeiten eines immer stärker zusammenwachsenden Europas für die Schuldenvergemeinschaftung. Das hat auch damit zu tun, dass eine neue, keynesianisch geprägte Generation von Wirtschaftswissenschaftlern in Führungspositionen bei namhaften Institutionen gekommen ist.

Fazit: Auf mittlere Sicht haben Eurobonds in Europa trotz wachsenden öffentlichen Drucks auf die Regierungen der Nordstaaten keine Chance. Jedoch wird Europa nach Umgehungsmöglichkeiten suchen – etwa durch eine starke Aufweichung der ESM-Konditionen. Der Gang durch die Hintertür wird aber auch einen Preis haben. Er wird bei Wahlen zu zahlen sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
  • Fuchs plus
  • Lernen von der Textilbranche

Verantwortung? CSR ist harte Arbeit

CSR-Projekte dürfen nicht als Hobby verstanden werden, das man pflegt, wenn es der Unternehmensalltag mal zulässt. Sie brauchen einen handfesten Plan, den Sie nur schrittweise angehen können. Lernen Sie von der Branche Arbeitskleidung.
Zum Seitenanfang