Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1732
Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.

In Europa ist die Diskussion um Eurobonds wieder aufgelebt. Corona-Bonds heißt jetzt der alte Wein im neuen Schlauch. Vor allem Spanien und Italien erhoffen sich erleichterte Bedingungen bei der Neuschuldenaufnahme, indem sie von der Bonität der Partner, insbesondere Deutschlands, profitieren.

Grundsätzlich hat sich an der Ausgangslage nichts geändert. Der Norden Europas ist zur Schuldenvergemeinschaftung mehrheitlich nicht bereit. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht hohe, schwer überwindbare Hürden gesetzt. Die Union ist zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel eine erklärte Gegnerin des faktischen Bail out und offenen Bruchs der Maastricht-Regeln. Sie fürchtet vor allem den Zorn der konservativen Wähler. Selbst die SPD ist davon nicht unbeeindruckt.

Immer mehr Ökonomen keynesianischer Schule prägen das deutsche Meinungsbild

Dennoch hat sich im Meinungsbild insbesondere in Deutschland einiges verändert. Immer mehr Ökonomen hier plädieren in einer Mischung aus Solidaritätsdusel und Einsicht in vermeintliche Notwendigkeiten eines immer stärker zusammenwachsenden Europas für die Schuldenvergemeinschaftung. Das hat auch damit zu tun, dass eine neue, keynesianisch geprägte Generation von Wirtschaftswissenschaftlern in Führungspositionen bei namhaften Institutionen gekommen ist.

Fazit: Auf mittlere Sicht haben Eurobonds in Europa trotz wachsenden öffentlichen Drucks auf die Regierungen der Nordstaaten keine Chance. Jedoch wird Europa nach Umgehungsmöglichkeiten suchen – etwa durch eine starke Aufweichung der ESM-Konditionen. Der Gang durch die Hintertür wird aber auch einen Preis haben. Er wird bei Wahlen zu zahlen sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vom Wert der Kunst

Corona macht Deutschland Kunst-ärmer

Ein Blick auf die Verdienste von Künstlern zeigt Erschreckendes. Kunst ist weiterhin für die Allermeisten die Mutter der brotlosen Künste. Für die überwiegende Mehrheit der Künstler ist das Einkommen "zum Sterben knapp zu viel". Was bedeutet das langfristig für den Kunstmarkt?
  • Fuchs plus
  • Unternehmensmarkt zieht kräftig an

Billig-Geld überspült M&A-Markt

Der Unternehmensmarkt hat die akute Corona-Krise hinter sich gelassen. Nun überspült die milliardenschwere Billig-Liquidität den Markt. Das zeigt sich an der Entwicklung der M&A-Transaktionen.
Zum Seitenanfang