Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2046
Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.

In Europa ist die Diskussion um Eurobonds wieder aufgelebt. Corona-Bonds heißt jetzt der alte Wein im neuen Schlauch. Vor allem Spanien und Italien erhoffen sich erleichterte Bedingungen bei der Neuschuldenaufnahme, indem sie von der Bonität der Partner, insbesondere Deutschlands, profitieren.

Grundsätzlich hat sich an der Ausgangslage nichts geändert. Der Norden Europas ist zur Schuldenvergemeinschaftung mehrheitlich nicht bereit. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht hohe, schwer überwindbare Hürden gesetzt. Die Union ist zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel eine erklärte Gegnerin des faktischen Bail out und offenen Bruchs der Maastricht-Regeln. Sie fürchtet vor allem den Zorn der konservativen Wähler. Selbst die SPD ist davon nicht unbeeindruckt.

Immer mehr Ökonomen keynesianischer Schule prägen das deutsche Meinungsbild

Dennoch hat sich im Meinungsbild insbesondere in Deutschland einiges verändert. Immer mehr Ökonomen hier plädieren in einer Mischung aus Solidaritätsdusel und Einsicht in vermeintliche Notwendigkeiten eines immer stärker zusammenwachsenden Europas für die Schuldenvergemeinschaftung. Das hat auch damit zu tun, dass eine neue, keynesianisch geprägte Generation von Wirtschaftswissenschaftlern in Führungspositionen bei namhaften Institutionen gekommen ist.

Fazit: Auf mittlere Sicht haben Eurobonds in Europa trotz wachsenden öffentlichen Drucks auf die Regierungen der Nordstaaten keine Chance. Jedoch wird Europa nach Umgehungsmöglichkeiten suchen – etwa durch eine starke Aufweichung der ESM-Konditionen. Der Gang durch die Hintertür wird aber auch einen Preis haben. Er wird bei Wahlen zu zahlen sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang