Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
362
Eurozone

EZB verunsichert Märkte

Die EZB enttäuscht die Märkte. EZB-Präsident Mario Draghi überraschte stattdessen auf der expansiven Seite.
Die EZB enttäuscht die Märkte. Gute Zahlen aus der Eurozone hatten die Erwartung genährt, dass die Hüter des Euro zumindest einen symbolischen Einstieg in den Ausstieg aus der ultra-expansiven Politik wagen würden. Der Verzicht auf die bislang benutzte Formel, dass das Anleihenprogramm auch über das Jahresende 2017 hinaus weiter geführt werden könnte, sofern als nötig erachtet, wäre dafür ein Signal gewesen. EZB-Präsident Mario Draghi überraschte stattdessen auf der expansiven Seite. Er betonte die Absicht der EZB, dass Anleihenkaufprogramm auszuweiten sofern sich der Ausblick verschlechtern sollte. Indes gab der schon im Vorfeld gestiegene Euro nicht nach, sondern er steigt kräftig um fast einen vollen Cent zum US-Dollar. Offenbar gelingt es der EZB derzeit nicht, die Marktteilnehmer von ihrer Weltsicht und ihrer Strategie überzeugen. Der Markt ahnt, dass die Notenbank ihre geldpolitische Wende wird einleiten müssen.

Fazit: Die Kurs-Reaktion dürfte die Spekulationen über eine konjunkturell motivierte Steuerung der Wechselkurse durch die EZB erneut anfachen.


Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang