Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1597
Zeitpunkt der Steuerermäßigungen offen

Frankreich: Entlastungen für Unternehmen geplant

Die Regierung um Premier Edouard Philippe will Unternehmen und Kapitaleigner entlasten. © picture alliance / abaca
Frankreichs Unternehmen und Kapitaleigner werden steuerlich entlastet. Debattiert wird nur noch der Zeitpunkt.
Frankreichs Unternehmen und Kapitaleigner werden steuerlich entlastet. Debattiert wird in der Regierung von Edouard Philippe nur noch darum, ob die ersten Schritte bereits 2018 oder erst 2019 greifen. Die diskutierten Entlastungen im einzelnen:
  • Einführung einer Abgeltungssteuer bei Kapitaleinkünften nach deutschem Vorbild von 30%
  • Senkung der Körperschaftssteuer von 33% auf 25% – allerdings stufenweise binnen fünf Jahren
  • Vermögensteuer nur noch auf Immobilien-, nicht mehr auf Aktienbesitz
  • Der Steuerzuschuss zu den Sozialabgaben für Unternehmen soll durch eine dauerhafte Absenkung der Abgaben ersetzt werden
Verschoben ist die Senkung der Wohnsteuer. Sie soll erst später kommen. Damit werden dann vier Fünftel aller Haushalte entlastet. Steueranhebungen gibt es dagegen bereits 2018. Die Sozialsteuer wird um 1,7 Punkte auf 4,7% angehoben. Das trifft insbesondere Rentner und Selbständige. Arbeitnehmer sollen entsprechend bei den Sozialabgaben entlastet werden. Auch die Steuern auf Benzin und Zigaretten werden 2018 um die Hälfte erhöht. Die Packung kostet dann 10 Euro. Die zögerlichen Steuersenkungen sind eine Folge der neuerdings von Paris angestrebten Haushaltsdisziplin. Zielsetzung bleibt spätestens 2018 ein maastrichtkonformes Budgetdefizit von 3%. In den Folgejahren soll es noch weiter sinken. Die Rechnung basiert darauf, dass die französische Konjunktur Schwung hat. Steuerliche Entlastungmaßnahmen und Arbeitsmarktreformen könnten diesen Prozess ab 2019 verstärken und für noch mehr Wachstum sorgen. Und sie sollen dann die angekündigten staatlichen Investitionsprogramme von 50 Mrd. Euro ermöglichen – die Zahl geistert seit Jahren durch die französische Politik.

Fazit: Das Frankreich Emmanuel Macrons versucht mit einem Policy Mix aus Ent- und Belastungen den Haushalt in Ordnung zu bringen. Deutsche Tochtergesellschaften im Nachbarland werden profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang