Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1221
Schwellenländer leiden unter US-Zinsanstieg

Geldabfluss aus den Schwellenländern

Die Schwellenländer müssen erhebliche Geldabflüsse hinnehmen. Schuld sind die Zinssteigerungen in den USA. Die jeweiligen Folgen sind von Land zu Land unterschiedlich. Und hängen von einigen Faktoren ab.

Den Emerging Markets läuft das internationale Geld davon. Den Schwellenländern werden im laufenden Jahr zusammen genommen etwa 43 Mrd. Dollar weniger zufließen als 2017. Zu dieser Einschätzung kommt das Institute of International Finance (IIF). Die Zuflüsse gehen damit von 4,2% auf 3,7% vom BIP zurück.

Hintergrund sind die anziehenden US-Zinsen. Den veränderten Ertragsperspektiven entsprechend schichten die Investoren ihre Mittel zugunsten vor allem der US-Märkte um. Zudem steigen mit den Zinsen die Risikoprämien. Das IIF spricht daher von einem „Paradigmenwechsel".

Verwundbarkeit schwankt von Fall zu Fall

Die Verwundbarkeit einzelner Länder durch den US-Zinsauftrieb ist jedoch unterschiedlich. Eine neue Studie aus dem Research der US-FED unterstreicht die Bedeutung der Risikoprofile auf gesamtwirtschaftlicher Ebene. Entscheidende Faktoren sind demnach die Inflationsrate, das Defizit der Leistungsbilanz sowie der Stand von Auslandsverschuldung und Währungsreserven. Wachstumsverluste von mehr als 1,5 Prozentpunkten je Prozentpunkt US-Zinserhöhung sind da möglich.

Portfolios mit EM-Anlagen sollten daher neu ausgerichtet werden. Qualität und langfristige Anlagehorizonte sind die Richtschnur. Es gilt, in kleinen Schritten anzulegen („akkumulieren"), um die Risiken durch das »cost-averaging« – den Einkauf zu einem langfristigen Durchschnittspreis – zu minimieren.

Fazit: Trotz der gewachsenen Risiken bieten die Emerging Markets unverändert die höheren Wachstumspfade und damit die größeren Chancen.

Empfehlung: Qualität und Sicherheit stärker gewichten. Mehr Anleihen, weniger Aktien, harte statt lokaler Währungen, Investmentqualität statt „high yield".

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang