Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • FUCHS-Devisen
  • Aufschwung baut Gefahrenpotential auf

Weltwirtschaft: Konjunktur am Wendepunkt?

Die Weltwirtschaft erreicht 2017 wieder das durchschnittliche Wachstumstempo vor der Finanzkrise von 2008. Doch mit dem Aufschwung hat sich schon wieder Gefahrenpotential aufgebaut.
  • FUCHS-Devisen
  • Bankenaufsicht

Niemand braucht London

Brexit: die Tage Londons als Sitz der Bankenaufsicht sind gezählt. © picture alliance/dpa, Daniel Kalker
Großbritannien kämpft um den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht in London. Doch das Land hat keine überzeugenden Argumente auf seiner Seite.
  • FUCHS-Kapital
  • Vor neuem Szenario

Börse: Bullenfalle nicht zugeschnappt

Noch ist die Bullenfalle nicht zugeschnappt. Wenn sich der DAX im Tagesschluss über dem Allzeithoch halten kann, ist diese sogar aus dem Weg geräumt.
  • FUCHS-Briefe
  • Europäische Zentralbank

Geldpolitische Wende in der Eurozone

Langsam kündigt die EZB eine geldpolitische Wende in der Eurozone an. Für Unternehmen bleibt das Finanzierungsumfeld dabei gut.
  • FUCHS-Devisen
  • Rupiah gestützt

Solides Wachstum in Indonesien

In den kleineren asiatischen Staaten neben den Riesen China und Indien hat stabiles, aber längst nicht mehr überschießendes Wachstum Einzug gehalten. Das stabilisiert die entsprechenden Währungen.
  • FUCHS-Devisen
  • Wirtschaftsausblick der OECD

Gute Aussichten für die Eurozone

Die OECD setzt ihre Erwartungen für die Wirtschaft im Euroraum herauf. Sie nennt dafür drei zentrale Impulse.
  • FUCHS-Devisen
  • Abwertungstrend des Yuan

Chinas Probleme lösbar

China kann seine Probleme lösen. Denn trotz Verschuldungsprobleme im Inneren, hat China keine nennenswerten Auslandsschulden.
  • FUCHS-Devisen
  • Japan im Wachstum

Aus der Krise exportiert

Japan hat zwar derzeit viele Probleme, aber den Zahlen nach wächst die Wirtschaft. Wichtigster Treiber soll der private Konsum sein. Wir sehen im Außenhandel neue Wachstumsimpulse.
  • FUCHS-Devisen
  • Aufkommender Handlungsdruck

USA: Wachstum bleibt schwach

Das Wachstum in den USA bleibt schwach. Die Eurozone behält die Nase vorn. Ein Grund dafür liegt in der Automobilbranche.
  • FUCHS-Devisen
  • Euro muss nachgeben

EZB wird zögerlich bleiben

Die EZB wird in Betracht der neuesten Inflationsdaten zögerlich bleiben. Sie wird nichts tun, was die Dollar-Parität des Euro weiter nach oben treibt.
  • FUCHS-Devisen
  • Wirtschaftlich langfristig geschwächt

Russlands altbekannte Probleme hemmen

Russlands Wirtschaft wird in den kommenden Jahren um 1,4% wachsen. Das ist nur auf den ersten Blick ein Hoffnungszeichen. Der langfristige Ausblick wird durch altbekannte strukturelle Probleme gedämpft.
  • FUCHS-Kapital
  • Unentschlossene Anleger

Börse: Noch im Kräftegleichgewicht

Die Börsen verharren im Stillstand. Es ist zu beobachten, dass die Anleger unentschlossen sind. Die Richtungsentscheidung steht noch aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik der EZB

Exit aus der ultralockeren Geldpolitik

Die EZB beginnt, ihren Exit aus der ultralockeren Geldpolitik zu moderieren. Der Fahrplan ist absehbar. Davon werden Bank-Aktien profitieren, Staats- und Unternehmensbonds kommen unter Druck.
  • FUCHS-Briefe
  • Negativzinsen vermeiden

Wachsendes Zins-Dilemma

Das Zinsdilemma wird bei Unternehmern immer größer. Viele Unternehmen weichen auf Anleihen oder andere Währungsräume aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur und Inflation ziehen an

EZB sucht sanften Ausweg

Die Europäische Zentralbank hält an Ihrem Rettungskurs fest und gerät dabei in Erklärungsnot.
  • FUCHS-Devisen
  • Geldpolitik mit Nebeneffekt

USA: Die Fed stellt sich gegen Deregulierung

Die US-Notenbank Fed zeigt in einem Papier auf, auf welche Weise sie systematisch aus dem Ankaufprogramm von US-Staatsanleihen aussteigen will. Das hätte erstaunliche Nebeneffekte.
  • FUCHS-Briefe
  • Nächster EZB-Präsident

EZB: Debatte um nächsten Präsidenten entfacht

Mario Draghis Amtszeit als EZB-Präsident endet 2019. Das Ringen um die Nachfolge hat bereits begonnen. Die Personalie gilt als wichtiges Signal für die Ausrichtung der EU-Geldpolitik.
Zum Seitenanfang