Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2073
Gekommen, um zu bleiben

Inflation: Der Dollar profitiert

Verzehrendes Preis-Feuer. © Foto: Pixabay
Die Inflation überrascht die Märkte. Viele Marktteilnehmer rechnen mit einem vorübergehenden Effekt. Doch gewichtige Preistreiber sind von Dauer.

4,2%: Die jüngste Inflationsrate aus den USA hat auf breiter Front die Märkte überrascht. Sie hatten sich auf 3,6% eingestellt – was auch schon nicht von Pappe ist. Für Deutschland sieht die EZB inzwischen eine Rate von 3% noch in diesem Jahr als wahrscheinlich an.

Eine Corona-Eintagsfliege, angetrieben von der Sonderkonjunktur, die das Ende der Lockdowns mit sich bringt? Auch, aber nicht nur. Natürlich treiben die Stimuluszahlungen der Regierung über 1.400 Dollar pro Person die Preise. In den USA gelingt es zudem nicht, schnell genug die vakanten Positionen zu besetzen. Der jüngste enttäuschende Arbeitsmarktbericht darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass gleichzeitig die Zahl der offenen Stellen auf einem Allzeithoch ist. Lieferschwierigkeiten für verschiedene Vorprodukte werden ebenfalls ein vorübergehender Effekt sein.

Dauerhafte Effekte

Der Preisanstieg bei Industriemetallen jedoch ist von Dauer. In Europa noch mehr als in den USA werden die hohen Klimakosten ebenfalls dauerhaft die Preise treiben. Und zwar auf breiter Front. Auch die Transportkosten werden weiter steigen. Und vor allem gelingt es den Firmen wieder, die Preissteigerungen an die Verbraucher weiterzugeben.

Man darf gespannt sein, welche Notenbank als erstes „zuckt“. Die Fed jedenfalls kommt bei diesen Raten unter Druck.

Fazit: Die Preissteigerungsraten in USA und Europa werden von nun an beständig für Unruhe auf den Kapital- und Finanzmärkten sorgen. Die Spekulation wird sich auf den Dollar richten. Diesem gibt die Inflation den stärksten Rückenwind.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang