Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1344
Commerzbank: EZB stellt auf unbrauchbaren Indikator ab

Kritik am Zinskonzept der Europäischen Zentralbank

Wartet die EZB zu lange, die Zinsen zu normalisieren? Die Befürchtung ist oft zu hören. Die Commerzbank gießt mit einer Analyse noch einmal Öl ins Feuer.

Offenbar richtet die EZB ihre Niedrigzinspolitik (bewusst) an einem unbrauchbaren Indikator aus, um die Konjunktur zu pushen und die gefährdeten Euro-Staaten mit billigem Kredit versorgen zu können. Die Volkswirte der Commerzbank zeigen in einer Analyse, dass der „neutrale Zins“ (auch natürlicher oder Gleichgewichtzins) wenig brauchbar ist. Auf ihn nehmen EZB-Vertreter aber immer wieder Bezug, wenn sie die niedrigen Zinsen begründen.

Die Schätzungen des neutralen Zinses müssten schon seit Jahren immer wieder nachträglich nach oben revidiert werden. Der neutrale oder natürliche Zins ist der Realzins, bei dem Preisstabilität gewährt ist und das BIP mit dem Produktionspotenzial übereinstimmt. Nur bei Realzinsen unterhalb des neutralen Zinses wirkt die Geldpolitik dem (EZB-)Konzept zufolge expansiv.

Ratsmitglied: "Zu frühe Zinserhöhung schwächt die Wirtschaft"

Ende März hatte EZB-Ratsmitglied Robert Holzmann aufhorchen lassen. Er sagte in einem Interview, solange der Gleichgewichtszinssatz unter null liege, würde eine zu frühe Zinserhöhung die Wirtschaft im Euroraum schwächen.

Das gilt als bemerkenswert. Denn Holzmann ist nicht nur Präsident der österreichischen Nationalbank. Er ist wie Bundesbankpräsident Jens Weidmann einer der wenigen „Falken“, also „harten“ Geldpolitiker im EZB-Rat.

Widerspruch

Doch der neutrale Zins lag immer nur in den Anfangsschätzungen für die Jahre 2015 bis 2018 unter null. In der letzten Schätzung von August 2020 „lag der natürliche Zins (dagegen) niemals unter null“, so die Commerzbank. Das stehe im Widerspruch zur Aussage Holzmanns, der natürliche Zins für den Euroraum falle fortwährend negativ aus. Ergo: Folglich wachse die Gefahr, dass sich die EZB-Geldpolitik an einer falschen Messlatte orientiert und sie zu zögerlich und zu spät aus der expansiven Geldpolitik aussteigt.

Darüber hinaus ist der natürliche Zins derzeit noch wichtiger als sonst. Denn die EZB wird in diesem Jahr die Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie abschließen. Der Gleichgewichtszins wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Die Notenbank argumentiert, aufgrund des negativen Gleichgewichtszinses gebe es in der konventionellen Geldpolitik weniger Spielraum, die Wirtschaft zu stabilisieren. Und deswegen seien unkonventionelle Instrumente unverzichtbar. Das zielt auf umstrittenen Staatsanleihenkäufe ab. Diese sind ganz nahe an der – der Notenbank verbotenen – monetären Staatsfinanzierung.

Fazit: Der Verdacht erhärtet sich immer mehr, dass die EZB ihr Mandat nutzt, um den Staatshaushalten der EU billiges Zentralbankgeld zuzuführen – und somit die eigentlich verbotene Staatsfinanzierung zu betreiben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang