Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1471
Währungen aus Nahost und Afrika

Relativ stabil

In unserem Devisen-Wochenschwerpunkt blicken wir auf die Entwicklungen in der Türkei, Israel Ägypten, Nigeria und Südafrika.

Politische Risiken dominieren

Die türkische Wirtschaft folgt einem moderaten, aber stabilen Wachstumstrend (zuletzt 2,3%). Dessen Antrieb ist die Binnennachfrage. Die Exporte wirken dagegen wegen der schwächeren Nachfrage des Auslands bremsend. Das schlägt sich in einer rückläufigen Industrieproduktion nieder (zuletzt -2%). Andererseits legen die Umsätze des Einzelhandels preisbereinigt um 4,5% zu. Die Inflation ist mit zuletzt 8,2% weiter über dem geldpolitischen Ziel von 5%. Somit ist auf absehbare Zeit nicht mit einer monetären Lockerung zu rechnen. Der nächste Schritt dürfte eher nach oben gehen. Denn die Lira bleibt in dieser Konstellation schwach und treibt über die Importpreise die Inflation an. Der Ausblick wird von den politischen Risiken dominiert: Der Export leidet unter den Konflikten in wichtigen Märkten der Türkei (Nahost, Ukraine). Hinzu kommen die mit dem Wahlausgang gewachsenen innenpolitischen Spannungen. Sie beeinträchtigen zunehmend den Zufluss von Portfolio-Investments. Damit schwächen sie die Lira und halten die Inflation hoch.

Fazit: Die Notenbank wartet ab. Sie könnte aber zum Herbst hin die Zinsen erhöhen, um die schwächelnde Lira zu stützen und die Inflation einzudämmen.

Schlechte Stimmung

Die Unternehmen und Konsumenten Israels schauen skeptisch in die Zukunft. Der Einkaufsmanager-Index liegt mit zuletzt 47,6 Punkten unter der Expansionsschwelle – und das Konsumentenvertrauen im negativen Bereich. Dazu dürfte nicht zuletzt die Abwärtsrevision des Wachstums im 1. Quartal von 2,5% auf 2,1% beigetragen haben. Dahinter verbergen sich ein schwächerer Export und eine schwache Industrieproduktion. Die schwache Nachfrage kommt auch in der niedrigen Inflation mit zuletzt 0,4% zum Vorschein. Sie liegt damit weiter unter dem Ziel von 1% bis 3%. Hinzu kommt ein deutlicher Rückgang im Tourismus. Vor allem die Nachfrage aus Osteuropa und Russland ist eingebrochen. Impulse sind trotz der schlechten Stimmung eher von der Binnennachfrage her wahrscheinlich. Denn die Beschäftigung bleibt immerhin hoch und die Einkommen wachsen leicht. Das dürfte sich beim Konsum und der Bautätigkeit positiv niederschlagen.

Fazit: Solange nicht neue Unruhen in der Region die Märkte beunruhigen, bleibt der Schekel stabil.

Stabile Verhältnisse

Das ägyptische Pfund stabilisiert sich. Die Ausschläge werden kleiner. Dahinter steht eine Beruhigung der Lage: Das Wachstum zieht mittlerweile an. Tourismus und Industrie liefern wachsende Umsätze. Hinzu kommen fiskalische Impulse durch staatliche Investitionen. Die hohe, leicht anziehende Inflationsrate deutet ebenfalls auf eine wachsende Nachfrage hin. Allerdings bleibt die politische Lage fragil. Letztlich ist Ägypten nur zu einem restaurierten Mubarak-Regime unter neuem Namen zurückgekehrt.

Fazit: Solang die Ruhe hält, bleiben die Aussichten vorerst günstig.

Anpassungsdruck

Die gefallenen Ölpreise haben Nigerias Wirtschaft unter Druck gesetzt. Der Dollarstrom ist schwächer geworden. Das eröffnet Chancen, den Nicht-Öl-Sektor der Wirtschaft zu stärken. Dies könnte durch eine Wiederbelebung alter Stärken wie der Reis- oder Palmölproduktion geschehen. Beide waren wichtige Exportprodukte Nigerias. Mittlerweile belasten aber die starken Importe die Handelsbilanz. Unterdessen hält die Notenbank die Dollarparität des Naira bei 199 Naira je Dollar aufrecht.

Fazit: Dank ausreichender Reserven bietet der Ölpreisverfall Nigeria sogar neue Chancen.

Wachsende Risiken

Südafrikas Wirtschaft bleibt auf einem enttäuschend flachen Wachstumstrend von 2% bis 2,7% bis 2017. Angesichts einer Arbeitslosenrate um 25% ist das viel zu schwach. Die strukturellen Schwächen speziell bei der Energieversorgung und die anhaltenden sozialen Konflikte unterminieren die Wachstumsaussichten. Daher eröffnet nicht einmal die derzeit günstige Inflationsentwicklung mit zuletzt 4,6% in der Mitte der Zielzone von 3% bis 6% die Chance auf einen monetären Impuls. Die Geldpolitik steht trotzdem vor beachtlichen Herausforderungen: Das Defizit der Leistungsbilanz muss immer stärker mithilfe der volatilen Zuflüsse durch Portfolio-Investments finanziert werden. Diese Ströme dürften schwächer werden, wenn denn die US-Straffung einsetzt. Der schwache Trend zum US-Dollar bleibt daher auf jeden Fall bestehen. Dabei wächst die Gefahr einer Beschleunigung der Abwertung sogar noch. Das würde die Inflationsentwicklung verschärfen. Eine grundlegende Trendwende hin zu besseren wirtschaftlichen Aussichten wäre nur durch eine grundsätzliche Neuorientierung der Politik im Gefolge einer Ablösung der aktuellen Regierung möglich. Das aber ist auf absehbare Zeit praktisch ausgeschlossen. Daher geht die Misere weiter.

Fazit: Wir erwarten einen schwächeren Rand.

6-Monats-Übersicht zu ausgewählten Währungen aus Nahost und Afrika

LandWährung/ZinsAktueller KursAusblick 3 MonateAusblick 6 MonatePrognose-sicherheit
TürkeiTRL2,963,023,05neutral

3m-Zins11,0811,311,7
IsraelILS4,374,354,32unsicher
3m-Zins0,0980,10,1
ÄgyptenEGP8,688,608,60unsicher
3m-Zins9,39,19,3
NigeriaNGN220,71220225unsicher
3m-Zins131313
Südafrika

ZAR13,7713,9014,20neutral

3m-Zins6,166,06,0
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall stark nachgefragt

Deutsche im (begründeten) Goldrausch

Goldbarren. © AbleStock.com / AbleStock.com / Thinkstock
In unsicheren Zeiten wird Gold gern als Absicherungsinstrument gekauft. Vor allem Euro-Anleger steuern das Edelmetall daher in großen Scharen an. Wie viel FUCHSBRIEFE in einem Portfolio anteilig für ratsam hält, verrät der folgende Beitrag.
  • Fuchs plus
  • China und Taiwan werden zum Risiko für Banken und Versicherungen

Blockbildung an den Finanzmärkten

Aufgestapelte Container, linker Stapel mit chinesischer Flagge, rechter mit US-Flagge. © narvikk / Getty Images / iStock
Die politischen Unsicherheiten im südchinesischen Meer nehmen erheblich zu. (Nicht nur) Für Banken und Versicherungen wird das Geschäft daher dort immer risikoreicher. Auch die Amerikaner verlangen eine eindeutige Positionierung.
Zum Seitenanfang