Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
753
Preise und Löhne beginnen sich gegenseitig anzutreiben

Steilere Zinskurve voraus

Unternehmensfinanzierungen werden bereits deutlich teurer. Im nächsten Jahr dürfte die Bewegung nochmals Schwung bekommen. Dann wird für neue Unternehmensfinanzierungen bald wieder eine zwei vor dem Komma stehen. Daran wird auch die EZB nichts ändern.

Die Zinsen beginnen allmählich zu steigen. Wir sehen inzwischen den dritten Monat, in dem die Kosten für die Geldausleihe gegenüber dem Vormonat angestiegen sind. Was steckt dahinter?

Die Inflationsrate in der Eurozone zieht an. Im November lag sie bei 1% und damit deutlich höher als in den beiden vorausgegangenen Monaten. Dabei sind die Preise für Energie sogar gefallen. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch bei 0,7% ggü. Vorjahr gelegen. Vor allem Dienstleistungen und Lebensmittel sind deutlich teurer geworden. In Deutschland verharrt die Inflationsrate bei 1,1%.

Geldpolitik verfehlt beständig das selbst gesteckte Ziel

Die Europäische Zentralbank (EZB) kämpft dennoch weiter mit einer – aus ihrer Sicht – relativ niedrigen Teuerungsrate. 1,0%, das ist noch ein gutes Stück vom Ziel „nahe bei 2%" entfernt. Aus diesem Grund halten die Währungshüter auch unter ihrer neuen Chefin Christine Lagarde unverändert an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest.

Der Kampf geht bisher ins Leere. Die Negativzinsen für Banken, die Nullzinsen für Verbraucher und die neuen Anleihenkäufe im Volumen von 20 Mrd. Dollar monatlich treiben die Inflation noch nicht an. Laut EZBRatsmitglied und Bundesbankpräsident Jens Weidmann, nehmen aber die „Risiken und Nebenwirkungen zu."

Löhne in Deutschland treiben Preise

Im nächsten Jahr könnte es einen kleinen Inflationsschub geben. Denn insbesondere in Deutschland steigen die Löhne bereits kräftig an. Die Tarifverdienste in Deutschland haben im 3. Quartal 2019 um durchschnittlich 4,2% gegenüber dem 3. Quartal 2018 zugelegt. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2010. Angesichtes des scharfen Wettbewerbs um Fachkräfte wird sich der Lohnzuwachs fortsetzen. Selbst eine leichte Konjunkturdelle wird daran nichts ändern.

Die Möglichkeit, dass sich Löhne und Preise gegenseitig antreiben, nimmt zu. Die Unternehmensberatung Korn Ferry rechnet in Europa mit kräftigeren Lohnerhöhungen als 2019. Die Schätzung liegt bei +1,2% real.

Unternehmer zahlen wieder mehr für frisches Geld

Auch Unternehmensfinanzierungen werden teurer. Unternehmenskredite kosten jetzt 1,37% (Vormonat 1,36%). Im August lag der Satz noch bei 1,04%, so Barkow Consulting. Erholt sich die Weltkonjunktur – und damit auch diejenige Europas – dürfte diese Bewegung an Dynamik gewinnen. Insbesondere am langen Ende wird dann kräftiger Zinsauftrieb sichtbar werden. Das kurze Ende dürfte von der EZB weiter am Boden gehalten werden. Eine deutlich steilere Zinskurve wäre die Folge.

Fazit

Unternehmer sollten sich für 2020 auf steigende Zinsen einrichten, insbesondere bei Laufzeiten ab 5 Jahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
Zum Seitenanfang