Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1452
Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Chefwechsel vollzogen – und muss sich mit sinkenden Inflationsraten auseinandersetzen. Die Inflationsrate in der Eurozone hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. Laut Eurostat lagen die Preise um 0,7% über dem Vorjahresmonat. Ausschlaggebend für den sinkenden Preisauftrieb sind die deutlich fallenden Preise für Energierohstoffe. Energie ist um 3,2% günstiger als noch vor einem Jahr. Die Kerninflation ohne Energie und Nahrungstitel betrug 1,1% (+0,1 Prozentpunkt ggü. September). In Deutschland lag die Inflationsrate bei 1,1%.

Auffällig ist, dass die Kapitalmarktzinsen dennoch steigen. Über alle Laufzeiten sind die Zinsen nach oben geklettert. Das ist auch gut aus der Zinskurve ablesbar (vgl. Chart). Am ganz kurzen Ende gab es kaum Bewegung. Je länger die Zinsbindung jedoch wird, desto stärker ist die Aufwärtsbewegung. Besonders stark war die Bewegung der 10-jährigen Rendite. Diese kletterte von -0,70% auf -0,4% in die Höhe.

Kredite werden erstmals seit Monaten teurer. Der durchschnittliche Zins für Unternehmenskredite mit einer anfänglichen Zinsbindung von 5 Jahren liegt bei 1,33% (Barkow Consulting). Der durchschnittliche Hypothekenzins für eine 10-jährigen Zinsbindung ist binnen vier Wochen von 0,72 auf 0,75% gestiegen.

Banken haben keine Luft mehr

Im Trend manifestiert sich damit die Bodenbildung bei den Zinsen. Wie an dieser Stelle schon geschrieben haben die Banken schlicht keine Luft mehr, die Zinsen noch weiter zu senken. Selbst wenn der Wettbewerb um Kunden groß ist. Der Zwang, eine Mindestmarge zu erwirtschaften, begrenzt bei den Instituten die Möglichkeit, Zinssenkungen weiterzureichen.

Auch auf der Anlageseite für Cashbestände werden sich die Konditionen sukzessive verschlechtern. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Banken flächendeckend die Gebührenschraube anziehen werden, um die Negativzinsen der Notenbank (akt. -0,5%) auszugleichen. Das hat die Deutsche Bank bei der Bekanntgabe ihres jüngsten Quartalsergebnisses zwischen den Zeilen angedeutet. Es sei zwingend nötig, „andere Erlösquellen wie Gebühren" zu erschließen, um die Kosten der Negativzinsen abzufangen. Die gleichen Töne haben wir auch schon aus den Genossenschaftsbanken vernommen. Richten Sie sich darauf ein, dass die „Kontoführungsgebühren" auch auf weniger Vermögende und kleinere Unternehmen ausgedehnt werden.

Zinskurve am 04.11.2019

Fazit

Insgesamt bleibt die Kreditversorgung sehr gut. Unternehmer sollten aber darauf einstellen, dass die Zinsen nicht noch weiter sinkenden. Sie haben vielmehr den Boden erreicht. Und absehbar wird es auf der Cash-Anlageseite teurer werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang