Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1041
US-Notenbank

Zinsen: Die Exit-Strategie der Fed

Fed-Chefin Yellen: Zinsen ein bisschen rauf | © Getty
Die Fed kommt an einer Zinserhöhung nicht vorbei.
Die US-Notenbank setzt am Mittwoch den verzögerten Ausstieg aus der Politik des ultraleichten Geldes fort. Die Fed wird dazu die Zinsen um 25 BP auf 0,75% anheben. Darüber hinaus dürfte sie weitere Zinsschritte andeuten. Zinserhöhungen sind der beste Weg, um wieder zu einer normalen Geldpolitik zu gelangen. Die Fed hat keine Argumente mehr, die Zinserhöhung erneut zu verschieben. Die US-Wahlen sind vorbei und die Börse verteilt bereits Vorschusslorbeeren für Donald Trump. In Erwartung größerer Investitionen eilt der Dow von Rekord zu Rekord. Der befürchtete Börseneinbruch bei einem Trump-Sieg blieb somit aus. Die Fed muss auf dieses Risiko keine Rücksicht mehr nehmen. Auch andere Risiken sind geschwunden. Der Ölpreis hat sich deutlich erholt. Selbst wenn er nicht stark weiter steigt – eine akute Gefahr für Öl-Unternehmen geht von ihm nicht mehr aus. Damit ist auch das Ausfallrisiko im Bankensystem gesunken. Und die Konjunktur in China, die die Fed als Argument für ihr Zögern herangezogen hatte, läuft stabil. In den USA selbst sprechen die Zahlen deutlich für Zinserhöhungen. Die Arbeitslosenrate ist auf aktuell 4,6% gesunken. Die Inflationsrate steigt kontinuierlich an. Die Steigerung der Verbraucherpreise lag zuletzt bei 1,6%. Die Kerninflation (ohne Energiepreise) lag bei 2,1%. Der BIP-Zuwachs liegt mit +3,2% solide im Plus. Er wurde Ende November sogar nach oben revidiert. Die Aussicht auf steigende US-Leitzinsen dürfte einen kräftigen Investitionsschub auslösen. Denn das Zinsniveau ist insgesamt noch sehr gering, Investitionen sind also noch relativ preiswert. Daneben sind die US-Banken bereits wieder vielfach solide aufgestellt und können Kredite vergeben. Unternehmen, die investieren wollen, werden darum nicht mehr lange zögern, wenn sie steigende Zinsen erwarten müssen. Selbst vom Immobilienmarkt gibt es keine akuten Warnungen. Zwar ist die Verschuldung in diesem Segment wieder gestiegen. Aber die Preise klettern ebenfalls auf breiter Front. Eine Zinserhöhung wäre zudem ein wichtiges politisches Signal an die Finanzmärkte. Sie wäre eine Trump-Bremse. Der designierte 45. US-Präsident will hohe kreditfinanzierte Ausgabenprogramme (z. B. für Infrastruktur) fahren. Steigende Zinsen haben hier eine disziplinierende Wirkung.

Fazit: Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Fed kommt an einer Zinserhöhung nicht vorbei. Für die Notenbank geht es neben der Normalisierung ihrer Geldpolitik um ihre Glaubwürdigkeit als Institution.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang