Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1462
Wachstumszahlen enttäuschen

Indien: Anpassungsprobleme

Die jüngsten Wachstumszahlen Indiens erfüllen nicht die hohen Erwartungen. Die jüngsten Daten weisen allerdings schon wieder nach oben. Wir erwarten weiterhin einen Wachstumsschub.
Die jüngsten Wachstumszahlen Indiens haben deutlich enttäuscht. Sie lagen mit 5,7% im 2. Quartal klar unter den Erwartungen (Konsens 6,6%) und auch unter dem Vorquartal (6,1%). Der Grundtrend wurde überschätzt. Die Auguren haben die Bedeutung der günstigen Ölpreise für die guten Wachstumsraten der Vorquartale übersehen. Hinzu kommen die Folgen des Bargeldtauschs, die offenbar länger nachwirken, als zunächst gedacht. Zudem hat die Steuerreform im Vorfeld der Reform für eine erhöhte Lagerhaltung gesorgt, die jetzt die Konjunktur belastet. Diese Faktoren zusammen hatten bereits im Vorfeld die Einkaufsmanager-Indizes unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gedrückt. Die jüngsten Daten weisen allerdings schon wieder nach oben. Der Index für die verarbeitende Industrie sprang bereits von 47,9 auf 51,2 Punkte. Das deutet darauf hin, dass die sich die aktuelle Schwäche wohl tatsächlich auf kurzlebige Umstellungsprobleme beschränkt. Auch im Service-Bereich geht es wieder aufwärts, allerdings nur von 45,9 auf zuletzt 47,5 Punkte. Das liegt noch im Kontraktionsbereich. Die aktuelle Projektion der RBI sieht vor, dass sich die Inflation in den nächsten Quartalen wieder dem Zielniveau von 4% annähert. Gleichzeitig soll das Wachstum im Zuge der Effizienzgewinne durch die Steuerreform weiter zulegen. Für das Fiskaljahr 2017/18 soll es etwa 7,3% erreichen. Das sehen wir als sehr optimistisch an.

Fazit: Auch wenn sich die hohen Erwartungen nicht ganz so schnell realisieren wie erhofft, gehen wir unverändert von einem starken Wachstumsschub für Indien aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang