Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
614
Korruption in Südafrika

Ist KPMG das nächste Opfer?

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat ein weitgespanntes Korruptionsnetz geknüpft. In seinen Maschen verfangen sich inzwischen auch große westliche Firmen.
Nun gerät auch die Wirtschaftsprüfungsagentur KPMG in die Mühlen des südafrikanischen Korruptionsskandals. Die PR-Agentur Bell-Pottinger ist durch die Verwicklung in den Korruptionsskandal um Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma und die mit ihm verbandelten Gupta-Brüder („Zuptas“) bereits in die Pleite gestürzt. Im Fokus steht ein Bericht über „Unregelmäßigkeiten und Fehlverhalten“ in der Steuerverwaltung (SARS). Damit war die KPMG vom Chef der SARS und Zuma-Vertrauten Tom Moyane beauftragt worden. Der Report bestätigt die Existenz einer illegalen Fahndungsgruppe innerhalb der SARS. Unter anderem sollen die Steuerfahnder dieser „rogue unit“ unerlaubte verdeckte Ermittlungen etwa gegen die Nationale Anklagebehörde geführt haben. Nicht zuletzt mit diesem Report wurde Finanzminister Pravin Gordhan unter Druck gesetzt.  Gordhan war zur fraglichen Zeit (als Vorgänger von Moyane) als Chef der SARS für die Steuerfahnder verantwortlich. Hintergrund: Gordhan sperrte sich immer wieder gegen die fragwürdigen Geschäfte, die Zuma-Getreue an der Spitze von Staatsunternehmen – vor allem beim Versorger ESKOM – mit verschiedensten Gupta-Firmen machen. Er wurde schließlich vom Zuma entlassen. Zudem führte der Report dazu, dass die „High-Risk-Investigation-Unit“ der Steuerfahndung lahmgelegt wurde. Denn wichtige Mitarbeiter mussten gehen. Das dürfte wiederum dazu beigetragen haben, dass die längst überfälligen Ermittlungen gegen die Guptas versandeten. Dieser KPMG-Report galt aufgrund durchgesickerter Emails schon länger als reine Gefälligkeit für die „Zuptas“. Nun hat KPMG diesen Report nach interner Prüfung zurückgezogen und angeboten, das Honorar – laut Medienberichten rund 23 Mio. Rand – zurückzuzahlen. Zugleich wurde die Führung der Südafrika-Tochter praktisch komplett gefeuert. Zuma-Freund Tom Moyane kündigte in dieser Sache bereits ein Verfahren gegen KPMG an. Dabei dürfte deren Lizenz auf dem Spiel stehen. Zudem mehren sich die Verdachtsmomente, dass KPMG auch in andere ebenso fragwürdige wie lukrative Geschäften verwickelt ist. So hat KPMG Jahresabschlüsse von Gupta-Firmen bestätigt, die jetzt auffällig erscheinen. Dort sollen illegal vereinnahmte Subventionen als legale Einnahmen und in großem Stil privat verbrauchte Mittel als steuermindernde Betriebsausgabe verbucht worden sein.

Fazit: Das Thema wird noch weitere Kreise ziehen. Neben der jetzt bedrohten KPMG gibt es auch Hinweise auf Verwicklungen der deutsche SAP und der Beratungsfirma McKinsey. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang