Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
713
Korruption in Südafrika

Ist KPMG das nächste Opfer?

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat ein weitgespanntes Korruptionsnetz geknüpft. In seinen Maschen verfangen sich inzwischen auch große westliche Firmen.
Nun gerät auch die Wirtschaftsprüfungsagentur KPMG in die Mühlen des südafrikanischen Korruptionsskandals. Die PR-Agentur Bell-Pottinger ist durch die Verwicklung in den Korruptionsskandal um Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma und die mit ihm verbandelten Gupta-Brüder („Zuptas“) bereits in die Pleite gestürzt. Im Fokus steht ein Bericht über „Unregelmäßigkeiten und Fehlverhalten“ in der Steuerverwaltung (SARS). Damit war die KPMG vom Chef der SARS und Zuma-Vertrauten Tom Moyane beauftragt worden. Der Report bestätigt die Existenz einer illegalen Fahndungsgruppe innerhalb der SARS. Unter anderem sollen die Steuerfahnder dieser „rogue unit“ unerlaubte verdeckte Ermittlungen etwa gegen die Nationale Anklagebehörde geführt haben. Nicht zuletzt mit diesem Report wurde Finanzminister Pravin Gordhan unter Druck gesetzt.  Gordhan war zur fraglichen Zeit (als Vorgänger von Moyane) als Chef der SARS für die Steuerfahnder verantwortlich. Hintergrund: Gordhan sperrte sich immer wieder gegen die fragwürdigen Geschäfte, die Zuma-Getreue an der Spitze von Staatsunternehmen – vor allem beim Versorger ESKOM – mit verschiedensten Gupta-Firmen machen. Er wurde schließlich vom Zuma entlassen. Zudem führte der Report dazu, dass die „High-Risk-Investigation-Unit“ der Steuerfahndung lahmgelegt wurde. Denn wichtige Mitarbeiter mussten gehen. Das dürfte wiederum dazu beigetragen haben, dass die längst überfälligen Ermittlungen gegen die Guptas versandeten. Dieser KPMG-Report galt aufgrund durchgesickerter Emails schon länger als reine Gefälligkeit für die „Zuptas“. Nun hat KPMG diesen Report nach interner Prüfung zurückgezogen und angeboten, das Honorar – laut Medienberichten rund 23 Mio. Rand – zurückzuzahlen. Zugleich wurde die Führung der Südafrika-Tochter praktisch komplett gefeuert. Zuma-Freund Tom Moyane kündigte in dieser Sache bereits ein Verfahren gegen KPMG an. Dabei dürfte deren Lizenz auf dem Spiel stehen. Zudem mehren sich die Verdachtsmomente, dass KPMG auch in andere ebenso fragwürdige wie lukrative Geschäften verwickelt ist. So hat KPMG Jahresabschlüsse von Gupta-Firmen bestätigt, die jetzt auffällig erscheinen. Dort sollen illegal vereinnahmte Subventionen als legale Einnahmen und in großem Stil privat verbrauchte Mittel als steuermindernde Betriebsausgabe verbucht worden sein.

Fazit: Das Thema wird noch weitere Kreise ziehen. Neben der jetzt bedrohten KPMG gibt es auch Hinweise auf Verwicklungen der deutsche SAP und der Beratungsfirma McKinsey. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde bewerten. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitze davon immer wieder etwas auf. Doch für eine solche herausragende Benotung muss sie in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.

Fragen rund um das Vermögen sind immer auch Fragen rund um das Leben. Deshalb bekommen Sie bei der Weberbank Antworten, die Ihre Wünsche ganzheitlich betrachten.

  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Value-Titel

Rein in günstig bewertete Aktien

Unterbewertete Aktien im Fokus. Copyright: Pixabay
Für viele Anleger wird das Jahr 2018 mit gemischten Gefühlen ausklingen. Seit Januar korrigiert der DAX mehr und mehr nach unten. Das spiegelt sich in den Aktienportfolios wider. Wer Aktien mit Wachstumspotenzial sucht, sollte momentan vor allem einen Blick auf unterbewertete Titel werfen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: DWS Global Hybrid Bond Fund

Fonds mit Fokus auf Nachrang-Anleihen

Anleihen sind in der Regel mit einem höheren Zinssatz ausgestattet, sind dafür aber auch risikoreicher als andere Assetklassen. Der hohe Rechercheaufwand ist für private Anleger oft kaum stemmbar. Auf Anleihen spezialisierte Fonds sind da empfehlenswert.
  • Fuchs plus
  • Kursanstieg nach erneuten Gerüchten

Anzeichen auf Fusion verdichten sich

Fuchs-Kapital-Leser wissen schon länger von den Fusions-Gerüchten um Deutsche Bank und Commerzbank (hier gehts zum Artikel). Die Anzeichen verdichten sich nun weiter. Angetrieben wird die Fusion wohl auch von Seiten der Politik.
Zum Seitenanfang