Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
748
Die Welle rollt

Kapitalmärkte: Die große Verstaatlichung

Spielt mit bei der Verstaatlichung: die EZB | © Getty
Auf den Kapitalmärkten läuft eine Verstaatlichungswelle. Staatliche Akteure kaufen Aktien und Anleihen - immer öfter und immer mehr.
Auf den Finanzmärkten läuft eine groß angelegte Verstaatlichungswelle. Ihre Treiber sind die zu enormer Größe angewachsenen Staatsfonds (Sovereign Wealth Funds, SWF) und die Notenbanken. Sie konfiszieren Privateigentum nicht unter Zwang, wie es Sozialismus und Kommunismus im vorigen Jahrhundert taten. Aber sie teilsozialisieren mit den Mitteln des Marktes sowohl Unternehmen als auch Forderungen. Die Volumina von Vermögenswerten in Staatshand erreichen mittlerweile zweistellige Billionen-Euro-Beträge. 7,4 Billionen Dollar (6,6 Billionen Euro) umfasst aktuell das Gesamtvermögen der SWF. Die großen Zentralbanken haben mittlerweile 17,3 Billionen US-Dollar (15,5 Billionen Euro) auf der Aktivseite ihrer Bilanzen stehen. Das entspricht dem BIP von Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden und Schweden zusammengenommen. Beide Käufer in Staatshänden bedienen sich auf den Anleihen- wie auf den Aktienmärkten. Sie sind an Apple, Exxon Mobil, Microsoft, Alphabet, Nestlé, Johnson&Johnson – den großen internationalen Konzernen – beteiligt. Der Norwegische Staatsfonds allein besitzt Nestlé-Anteile im Wert von knapp 7 Mrd. Euro. Doch auch die eigentlich eher unbedeutende Schweizerische Nationalbank SNB hat im ersten Halbjahr 2016 für 62 Mrd. Dollar (55,5 Mrd. Euro) allein in US-Aktien investiert. Und immer mehr Notenbanken wollen sich auf den Aktienmärkten tummeln. Mindestens zwölf sind nach einer Umfrage (HSBC Reserve Management Trends) bereits in Unternehmensanteilen investiert. 24 planen dies für die kommenden fünf bis zehn Jahre. Die EZB könnte bereits ab kommendem Jahr zu den größeren Käufern von Aktien gehören.

Fazit: Die Märkte unterliegen damit einem massiven, janusköpfigen Staatseingriff. Die Folgen für die Märkte könnten gravierend werden.

Hinweis: Wir haben das Thema in unserem im Oktober erscheinenden Geldanlagebuch „Anlagechancen 2017“ aufgearbeitet und zeigen darin die möglichen Folgen dieser Entwicklung auf. Das Buch erscheint unter dem Titel „Die große Verstaatlichung“ und kann noch bis zum 20.10. zum Vorbestellerpreis von 44,95 statt 49,95 Euro bezogen werden (Order-Telefon: 030 28 88 17 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aushelfen an der Kasse ist eine Versetzung

Aus dem Back-Office an die Kasse

In vielen Firmen ist es üblich, dass die Mitarbeiter sich gegenseitig aushelfen, wenn Not am Mann ist. Fragt sich nur, ob der Betriebsrat hierbei zu beteiligen ist?
  • Fuchs plus
  • Steuererklärung zu spät eingereicht

BFH ermöglicht Rettung in letzter Minute

Es kommt nicht selten vor: Der überlastete Steuerberater schafft es nicht rechtzeitig, die Steuererklärungen für den Mandanten fristgerecht beim Finanzamt einzureichen. Das Finanzamt erlässt dann geschätzte Steuerbescheide. Nun gibt es noch eine Möglichkeit zur „Rettung in letzter Minute". Das hat der BFH klargestellt.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lageranstieg fällt niedriger aus als bisher gedacht

Kaffeepreis stabilisiert sich

Man musste gar keinen Kaffee trinken, um als Investor beim Preis für die Bohne zuletzt hohen Blutdruck zu kriegen. Doch langsam kann man wieder Geschmack am Kaffee finden. Dafür sind eine technische und eine fundamentale Entwicklung verantwortlich.
  • Fuchs plus
  • Notenbankpolitik unterstützt Edelmetalle

Goldene Zeiten für Gold

Anleger flüchten sich in Gold. Das lässt die Preise steigen. Copyright: Pixabay
Gold hat einen kleinen Rücksetzer gemacht. Doch die Notenbankpolitik des leichten Geldes stabilisiert den Aufwärtstrend. Das sollte nicht nur Fans zum Einstieg bewegen.
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (4): AfD

Eine Frage der Nützlichkeit, nicht der Ideologie

Die AfD vertritt überraschen unnationale Positionen beim Thema Kryptos. Copyright: Pixabay
Die AfD ist eine bekennende nationale Partei. Umso mehr verwundern muss ihre Haltung zu Kryptowährungen. Denn da vertritt die AfD eine alles andere als nationale Position.
Zum Seitenanfang