Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
805
Die Welle rollt

Kapitalmärkte: Die große Verstaatlichung

Spielt mit bei der Verstaatlichung: die EZB | © Getty
Auf den Kapitalmärkten läuft eine Verstaatlichungswelle. Staatliche Akteure kaufen Aktien und Anleihen - immer öfter und immer mehr.
Auf den Finanzmärkten läuft eine groß angelegte Verstaatlichungswelle. Ihre Treiber sind die zu enormer Größe angewachsenen Staatsfonds (Sovereign Wealth Funds, SWF) und die Notenbanken. Sie konfiszieren Privateigentum nicht unter Zwang, wie es Sozialismus und Kommunismus im vorigen Jahrhundert taten. Aber sie teilsozialisieren mit den Mitteln des Marktes sowohl Unternehmen als auch Forderungen. Die Volumina von Vermögenswerten in Staatshand erreichen mittlerweile zweistellige Billionen-Euro-Beträge. 7,4 Billionen Dollar (6,6 Billionen Euro) umfasst aktuell das Gesamtvermögen der SWF. Die großen Zentralbanken haben mittlerweile 17,3 Billionen US-Dollar (15,5 Billionen Euro) auf der Aktivseite ihrer Bilanzen stehen. Das entspricht dem BIP von Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden und Schweden zusammengenommen. Beide Käufer in Staatshänden bedienen sich auf den Anleihen- wie auf den Aktienmärkten. Sie sind an Apple, Exxon Mobil, Microsoft, Alphabet, Nestlé, Johnson&Johnson – den großen internationalen Konzernen – beteiligt. Der Norwegische Staatsfonds allein besitzt Nestlé-Anteile im Wert von knapp 7 Mrd. Euro. Doch auch die eigentlich eher unbedeutende Schweizerische Nationalbank SNB hat im ersten Halbjahr 2016 für 62 Mrd. Dollar (55,5 Mrd. Euro) allein in US-Aktien investiert. Und immer mehr Notenbanken wollen sich auf den Aktienmärkten tummeln. Mindestens zwölf sind nach einer Umfrage (HSBC Reserve Management Trends) bereits in Unternehmensanteilen investiert. 24 planen dies für die kommenden fünf bis zehn Jahre. Die EZB könnte bereits ab kommendem Jahr zu den größeren Käufern von Aktien gehören.

Fazit: Die Märkte unterliegen damit einem massiven, janusköpfigen Staatseingriff. Die Folgen für die Märkte könnten gravierend werden.

Hinweis: Wir haben das Thema in unserem im Oktober erscheinenden Geldanlagebuch „Anlagechancen 2017“ aufgearbeitet und zeigen darin die möglichen Folgen dieser Entwicklung auf. Das Buch erscheint unter dem Titel „Die große Verstaatlichung“ und kann noch bis zum 20.10. zum Vorbestellerpreis von 44,95 statt 49,95 Euro bezogen werden (Order-Telefon: 030 28 88 17 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • Kapitaleinkünfte

Beim Veranlagungswahlrecht aufpassen

Sie haben die Wahl, Kapitaleinkünfte in der ESt-Erklärung anzugeben, die bereits der Kapitalertragsteuer unterlegen haben. Hier sollten Sie aber nicht zu lange zögern. Das Wahlrecht gilt zwar zeitlich unbefristet. Doch es gibt ein Aber …
Neueste Artikel
  • Öl (WTI)

Vom Virus gedrückt

Seit den kurzen militärischen Aktionen im Iran zu Jahresbeginn ist der Ölpreis wieder stärker unter Druck geraten. Notierte leichtes US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zu Jahresbeginn noch auf einem Mehrmonatshoch knapp oberhalb von 65 US-Dollar je Barrel, nimmt der Ölpreis inzwischen bereits wieder die 55-US-Dollar-Marke ins Visier.
  • Fuchs plus
  • Der Merkel-Widersacher wird zum dritten Mal ausgebootet

Merz, auf Eis gelegt

Vor 20 Jahren unterlag Friedrich Merz Angela Merkel im Kampf um den Fraktionsvorsitz. Vor einem Jahr war Merz gegen AKK im Rennen um den CDU-Parteivorsitz zweiter Sieger. Jetzt arbeiten wichtige Kreise in der Partei daran, dass Merz auch künftig keine maßgebliche Rolle in der CDU spielt.
  • Fuchs plus
  • Industrie 4.0

Daten teilen für höhere Effizienz

Unternehmen können effizienter werden, indem sie Produktionsdaten mit anderen Unternehmen teilen. Dabei sollten drei Grundsätze eingehalten werden. In jedem Unternehmen sollte im voraus klar sein, welche Daten geteilt werden können und welche nicht.
Zum Seitenanfang