Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
857
Recreation-Modelle beliebt

Klassiker neu aufgelegt

Auf dem Markt für Klassiker geht der Trend zu Neuwagen. Doch der geringere Kaufpreis ist selten ein Schnäppchenpreis.
Auf dem Markt für Klassiker geht der Trend zu Neuwagen. Für „Recreation“ oder "Continuation"-Modelle gilt jedoch die Faustregel, dass sie maximal ein Viertel des Wertes des ursprünglichen Originals haben. Das indiziert die erst Ende der Achtziger Jahre gebaute Aston Martin DB4 GT Zagato. Für das Modell wurden bis zu 15 Mio. Euro aufgerufen. Doch 2012 waren die Wagen deutlich weniger wert. Die neuen Alten kommen mit hohen Preisabschlägen auf den Markt. Wem rund 8 Mio. Euro für einen Jaguar E-Type Lightweight zu teuer sind, der hatte zwischen 2014 und 16 die Chance für rund 1 Mio. Pfund ein fabrikneues Exemplar zu erwerben. Die Firma hatte damals 18 Fahrgestellnummern registriert, aber nur 12 gebaut. Deshalb konnten die Wagen neu zugelassen werden. Sein „Genspender“ D-Type konnte zu einem vergleichbaren Preis 15 Mal aus Coventry bezogen werden. Das Original der Straßenversion des dreifachen Le Mans Siegers wird für einen zweistelligen Millionenbetrag verkauft. Die ursprünglich gebauten Fahrzeuge waren bei einem Fabrikbrand zerstört wurden. Aston Martin baut gleich 25 Exemplare des DB4 GT nach. Dem Vernehmen nach für rund 1,9 Mio. Pfund und zwar in der ursprünglich nur 5 Mal produzierten Alu-Version. Die Originale sind so selten, dass in den letzten Jahren nicht mal auf dem Auktionsmarkt ein Exemplar auftauchte. Das Problem ist die Zulassung. Die Fahrgestellnummern stammen aus 2017 und die Wagen sind deshalb nicht zulassungsfähig. Auf eigene Verantwortung findet sich aber bestimmt ein US-Staat oder eine Bananenrepublik, wo die Zulassung gelingt.

Fazit: Es geht bei den neuen Alten sicher nicht um Schnäppchenpreise. Aber es ist durchaus möglich, dass sich für diese Wagen im Laufe der Zeit der Preistrend nach oben bewegt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang