Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
855
Industrie 4.0

Die große Unbekannte

Dem deutschen Mittelstand ist bewusst, dass Industrie 4.0 die betriebliche Arbeitswelt und industrielle Geschäftsmodelle beeinflussen wird. Nur wo genau, ist den wenigsten klar.
Nach wie vor ist „Industrie 4.0“ für deutsche Mittelständler ein kaum fassbarer Begriff in ihrer Unternehmenswelt. Das zeigte sich am Dienstag beim Petersberger Industriedialog. Abgesehen davon, dass den Ausdruck keiner mehr hören will, weiß jeder, „dass da was um die Ecke kommt. Nur, wo es sich konkret bemerkbar macht, wissen wir nicht“, vermerkten die gescha?ftsfu?hrenden Gesellschafter der No?lken Hygiene Products, Ulrich Daniel und Ernst Markus No?lken. Weitgehend einig war man sich, dass es die Produktionswelt stark verändern wird. Das nahmen wir aus den Diskussionen am Rande der Veranstaltung mit, die von den IHKs NRW und Rheinland-Pfalz ausgerichtet wird. Dabei geht es nicht nur um den Dialog von technischen Geräten und Maschinen untereinander. Sicher sind sich die Mittelständler, dass es auch erhebliche Veränderungen an den Schnittstellen von Mensch und Maschine im Betrieb geben wird. Nur wenige sind der Ansicht, dies sei ein von Beratern getriebenes Thema. Klar ist, dass sich die Thematik mit der ohnehin voranschreitenden Automatisierung in der Industrie verbindet. Sie wird helfen, das Fachkräfteproblem in Deutschland zu lindern. Aber es gilt auch: Je weniger (gut ausgebildete) Menschen die Unternehmen beschäftigen, desto mehr schwindet ihre Verankerung und damit die Akzeptanz ihrer Belange in der Gesellschaft.

Fazit: Industrie 4.0 wird vom deutschen Mittelstand nicht verschlafen. Aber die konkreten betrieblichen Auswirkungen sind noch zu schemenhaft, um darauf konsequent unternehmerisch zu reagieren.

Hinweis: Ende 2015 startet das Bundeswirtschaftsministerium Kompetenzzentren als Ansprechpartner für KMU zu Industrie 4.0. Solange hilft die Geschäftsstelle der Plattform Industrie 4.0 kostenfrei mit einer Berater-Vermittlung zu Digitalisierungsfragen. Mit dabei sind Verbände (VDMA, ZVEI, BITKOM, BDI, VDA, BDEW), Gewerkschaften (IG Metall) und Wissenschaft (Fraunhofer Gesellschaft). Infos: Tel.: 030/275 950 66 50.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang