Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
910
Industrie 4.0

Die große Unbekannte

Dem deutschen Mittelstand ist bewusst, dass Industrie 4.0 die betriebliche Arbeitswelt und industrielle Geschäftsmodelle beeinflussen wird. Nur wo genau, ist den wenigsten klar.
Nach wie vor ist „Industrie 4.0“ für deutsche Mittelständler ein kaum fassbarer Begriff in ihrer Unternehmenswelt. Das zeigte sich am Dienstag beim Petersberger Industriedialog. Abgesehen davon, dass den Ausdruck keiner mehr hören will, weiß jeder, „dass da was um die Ecke kommt. Nur, wo es sich konkret bemerkbar macht, wissen wir nicht“, vermerkten die gescha?ftsfu?hrenden Gesellschafter der No?lken Hygiene Products, Ulrich Daniel und Ernst Markus No?lken. Weitgehend einig war man sich, dass es die Produktionswelt stark verändern wird. Das nahmen wir aus den Diskussionen am Rande der Veranstaltung mit, die von den IHKs NRW und Rheinland-Pfalz ausgerichtet wird. Dabei geht es nicht nur um den Dialog von technischen Geräten und Maschinen untereinander. Sicher sind sich die Mittelständler, dass es auch erhebliche Veränderungen an den Schnittstellen von Mensch und Maschine im Betrieb geben wird. Nur wenige sind der Ansicht, dies sei ein von Beratern getriebenes Thema. Klar ist, dass sich die Thematik mit der ohnehin voranschreitenden Automatisierung in der Industrie verbindet. Sie wird helfen, das Fachkräfteproblem in Deutschland zu lindern. Aber es gilt auch: Je weniger (gut ausgebildete) Menschen die Unternehmen beschäftigen, desto mehr schwindet ihre Verankerung und damit die Akzeptanz ihrer Belange in der Gesellschaft.

Fazit: Industrie 4.0 wird vom deutschen Mittelstand nicht verschlafen. Aber die konkreten betrieblichen Auswirkungen sind noch zu schemenhaft, um darauf konsequent unternehmerisch zu reagieren.

Hinweis: Ende 2015 startet das Bundeswirtschaftsministerium Kompetenzzentren als Ansprechpartner für KMU zu Industrie 4.0. Solange hilft die Geschäftsstelle der Plattform Industrie 4.0 kostenfrei mit einer Berater-Vermittlung zu Digitalisierungsfragen. Mit dabei sind Verbände (VDMA, ZVEI, BITKOM, BDI, VDA, BDEW), Gewerkschaften (IG Metall) und Wissenschaft (Fraunhofer Gesellschaft). Infos: Tel.: 030/275 950 66 50.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang