Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
861
Japan

Die nächsten Enttäuschungen

Die BIP-Zahlen für das 4. Quartal und das Kalenderjahr 2013 lieferten für Japan eine herbe Enttäuschung.
Die BIP-Zahlen für das 4. Quartal und das Kalenderjahr 2013 lieferten für Japan eine herbe Enttäuschung. Aus unserer Sicht kam sie aber nicht überraschend. Statt der erwarteten 0,7% belief sich der Zuwachs im Quartalsvergleich nur auf 0,3%. Die Hochrechnung der Zahl aufs Gesamtjahr (Annualisierung) verdeutlicht die Fallhöhe: Das Plus schrumpft auf 1% und damit weit unter die erwarteten 2,6%. Der Vergleich mit den 2,7% Wachstum für das Kalenderjahr verdeutlicht den starken Konjunktureinbruch am Jahresende. Der Konsum legte leicht zu (+1%) und trug damit etwa 30 Basispunkte zum Quartalswachstum bei. Aufgrund der für April anstehenden Mehrwertsteuererhöhung von 5% auf 8% steckt hier wohl schon ein leichter Vorzieheffekt drin. Das lässt das Ergebnis noch enttäuschender aussehen. Weitere 20 Basispunkte Wachstum lieferten die privaten Investitionen. Sie legten ebenfalls leicht zu. Allerdings werden diese 0,5% Wachstum durch den negativen Außenbeitrag zunichte gemacht. Er kostete 50 Basispunkte. Jenseits der lockeren Geld- und Finanzpolitik gibt es keine Wachstumsimpulse in der japanischen Wirtschaft. Dem einstigen Exportland Japan ist bislang nicht einmal mit Abwertungen um etwa 25% gegenüber Dollar und Euro zu helfen. Nach wie vor wächst der Importwert schneller als der Wert der Exporte. Das kann kaum mehr allein auf das Energieproblem Japans nach dem Aus für die Atomkraftwerke geschoben werden. Dieser Einmal-Effekt ist „durch“ – und die Ölpreise sind im letzten Jahr per Saldo kaum gestiegen. Der Staat nutzt seine Ausgabenmöglichkeiten bereits bis zum Anschlag. Die expansive Geldpolitik samt gezielter Abwertung hat ihr Gaspedal durchgetreten. An der Nachfragesteuerung kann es also nicht liegen: Japan hat ein Angebotsproblem. Dies beruht letztlich auf schrumpfender Wettbewerbsfähigkeit. Regierungschef Abe hat dies mit dem „3. Pfeil“ seines Programms, dem (bislang nicht eingelösten) Versprechen auf Strukturreformen auch anerkannt. So wächst die Wahrscheinlichkeit für einen japanischen Default quartalsweise.

Fazit: Sofern die Leistungsbilanz aufgrund der Exportschwäche weiter auf ein Defizit zu schrumpft, müssen ausländische Investoren gewonnen werden, um die absurd hohe Staatsverschuldung (>230% vom BIP) weiter finanzieren zu können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang