Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
793
Japan

Die nächsten Enttäuschungen

Die BIP-Zahlen für das 4. Quartal und das Kalenderjahr 2013 lieferten für Japan eine herbe Enttäuschung.
Die BIP-Zahlen für das 4. Quartal und das Kalenderjahr 2013 lieferten für Japan eine herbe Enttäuschung. Aus unserer Sicht kam sie aber nicht überraschend. Statt der erwarteten 0,7% belief sich der Zuwachs im Quartalsvergleich nur auf 0,3%. Die Hochrechnung der Zahl aufs Gesamtjahr (Annualisierung) verdeutlicht die Fallhöhe: Das Plus schrumpft auf 1% und damit weit unter die erwarteten 2,6%. Der Vergleich mit den 2,7% Wachstum für das Kalenderjahr verdeutlicht den starken Konjunktureinbruch am Jahresende. Der Konsum legte leicht zu (+1%) und trug damit etwa 30 Basispunkte zum Quartalswachstum bei. Aufgrund der für April anstehenden Mehrwertsteuererhöhung von 5% auf 8% steckt hier wohl schon ein leichter Vorzieheffekt drin. Das lässt das Ergebnis noch enttäuschender aussehen. Weitere 20 Basispunkte Wachstum lieferten die privaten Investitionen. Sie legten ebenfalls leicht zu. Allerdings werden diese 0,5% Wachstum durch den negativen Außenbeitrag zunichte gemacht. Er kostete 50 Basispunkte. Jenseits der lockeren Geld- und Finanzpolitik gibt es keine Wachstumsimpulse in der japanischen Wirtschaft. Dem einstigen Exportland Japan ist bislang nicht einmal mit Abwertungen um etwa 25% gegenüber Dollar und Euro zu helfen. Nach wie vor wächst der Importwert schneller als der Wert der Exporte. Das kann kaum mehr allein auf das Energieproblem Japans nach dem Aus für die Atomkraftwerke geschoben werden. Dieser Einmal-Effekt ist „durch“ – und die Ölpreise sind im letzten Jahr per Saldo kaum gestiegen. Der Staat nutzt seine Ausgabenmöglichkeiten bereits bis zum Anschlag. Die expansive Geldpolitik samt gezielter Abwertung hat ihr Gaspedal durchgetreten. An der Nachfragesteuerung kann es also nicht liegen: Japan hat ein Angebotsproblem. Dies beruht letztlich auf schrumpfender Wettbewerbsfähigkeit. Regierungschef Abe hat dies mit dem „3. Pfeil“ seines Programms, dem (bislang nicht eingelösten) Versprechen auf Strukturreformen auch anerkannt. So wächst die Wahrscheinlichkeit für einen japanischen Default quartalsweise.

Fazit: Sofern die Leistungsbilanz aufgrund der Exportschwäche weiter auf ein Defizit zu schrumpft, müssen ausländische Investoren gewonnen werden, um die absurd hohe Staatsverschuldung (>230% vom BIP) weiter finanzieren zu können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang