Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
666
Weltwirtschaft

Die Ursachen der Stotter-Konjunktur

Der Weltwirtschaft fehlt es mehr an Vertrauen in die Lösungskompetenz der Politik als an Geld.
Die sich verbreitende nachlassende Zuversicht in das Wachstum der Weltwirtschaft hat vor allem psychologische Gründe. Amerikanische Ökonomen, die die Lage im eigenen Lande nicht so optimistisch beurteilen wie der notorisch optimistische Weltwährungsfonds, nennen drei zentrale Ursachen für den trägen Gang der Weltwirtschaft. Obenan stehen die Nachwirkungen der großen Finanzkrise von 2008/09. Sie haben Bürger und Geschäftswelt weltweit zu einer ungewohnten Vorsicht bei der Schuldenaufnahme und im Sparverhalten veranlasst. Noch immer werden Schulden eher abgebaut, steigen nationale Sparquoten. Und noch immer horten große Unternehmen hohe Bargeldbestände statt zu investieren. Zukunftssorgen spielen dabei eine wichtige Rolle. Als zweite Ursache werden die großen, bis in die jüngste Zeit reichenden Ungleichgewichte im Welthandel genannt. Sie führten zu gewaltigen Handelsbilanz- und Devisenüberschüssen bei den einen (obenan China, aber auch Deutschland) und zu ebenso großen Defiziten bei den anderen (vor allem USA) mit den daraus resultierenden einseitigen Finanzströmen. Dritte Ursache ist das bekannte Phänomen der gesellschaftlichen Überalterung in den großen Industrieländern, USA eingeschlossen. Die Alterslasten steigen. Sie müssen budgetär aufgefangen werden. Der einfachste Weg ist die Schuldenaufnahme. Ausgabeneinschränkungen oder Steuererhöhungen stehen nirgends zur Debatte. Die Staatsschulden wachsen, werden aber nicht produktiv zu (Infrastruktur-)Investitionen verwendet, sondern finanzieren den Staatsverbrauch. Europa hat zudem den kostspieligen Hang zum Wohlfahrtsstaat. Alle drei Ursachen wirken in die gleiche Richtung. Sie beschneiden jede für sich die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen. Das Übel wird dadurch verschärft, dass sie heute simultan und damit einander verstärkend wirken. Der Ausweg, den Amerikaner, IWF und Europäische Kommission vorschlagen, heißt schuldenfinanzierte staatliche Neuinvestitionen. Das kann natürlich Impulse setzen. Es ist aber auch hochriskant. Wenn der Staat das Geld nicht sehr sorgfältig und überlegt einsetzt, baut er am Schuldenturm, ohne die Zuversicht der Haushalte und Unternehmer zu stärken. Die US-Notenbanken hat zur Bekämpfung der Finanzkrise ihre Bilanz auf 3,6 Billionen Dollar aufgeblasen. Das nominale BIP wuchs im selben Zeitraum bloß um 2,5 Billionen. Auch beobachten Unternehmer sehr genau, ob sich Italiens und Frankreichs Regierungen vom gerade erst begonnenen Reformkurs gleich wieder absetzen. Sie gelten längst als notorisch unzuverlässig, groß mit dem Mundwerk, klein an Taten. Das schafft ebenfalls kein Vertrauen als Grundlage für Investitionen.

Fazit: Was der Weltwirtschaft fehlt, sind langfristig rentable Ideen, ganz gewiss nicht Geld. Erst wenn diese identifiziert sind, ist die Chance staatlicher Investitionen größer als das Risiko einer weiter wachsenden Neuverschuldung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang