Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
717
Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 2. September 2019

Die Verbraucher halten den Kopf hoch

Die Wirtschaftsdaten und -nachrichten sind derzeit im Allgemeinen wenig erfreulich. Doch es gibt immer wieder Lichtblicke. FUCHSBRIEFE zeigen sie auf.

Zur Motivation für Sie und Ihre Mitarbeiter zusammengestellt.

  • Die Verbraucher haben mehr Geld in der Tasche. Die Tarifverdienste (tarifliche Grundvergütungen plus tariflich festgelegte Sonderzahlungen) in Deutschland sind im 2. Quartal 2019 durchschnittlich 3,8% gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.
  • Die Anschaffungsneigung der Verbraucher stieg im August. Nach einem Plus von 2,5 Zählern klettert der Indikator auf 48,8 Punkte. Die GfK bezeichnet das Niveau als „überaus zufriedenstellend".
  • 2018 haben rund 140.600 Männer und Frauen in Deutschland einen Ausbildungsvertrag im Handwerk abgeschlossen. Besonders beliebt bei den Männern: die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (20.300); bei den Frauen steht die Friseurin (7.100) besonders hoch im Kurs.

Wachstum jenseits des Atlantiks

  • Die US-Wirtschaft wuchs im 2. Quartal um 2,0% nach 3,1% im ersten. Die Unternehmensgewinne stiegen im gleichen Zeitraum um 105,8 Mrd. USD, verglichen mit einem Rückgang von 78,7 Mrd. USD im ersten Quartal. Die persönlichen Einkommen stiegen im Juli um 0,1%, nach einem Rückgang im Juni um 0,5%. Löhne und Gehälter als die größte Komponente stiegen um 0,2% (nach 0,5% im Juni).
  • Die Sorgen um die Stabilität des Finanzsektors sinken. Dies gilt sowohl in Hinblick auf die Aktivität der Ratingagenturen als auch hinsichtlich der Markttrends bei Kreditausfallversicherungen. Die ohnehin vielfach schon sehr niedrigen CDS gaben bei den Banken zumeist weiter nach, ist im DZB Risikomonitor zu lesen. Selbst die zuletzt mit vielen Unsicherheiten behafteten Commerzbank und Deutsche Bank zeigen deutliche Zeichen der Erholung.

Fazit: Das Bild der Wirtschaft zeigt wieder ein paar helle Flecken mehr.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwache Wirtschaft, starke Währung in Japan

Das Yen-Paradoxon

Der Yen ist stark, obwohl die Wirtschaft schwach ist. Copyright: Pixabay
Die Mehrwertsteuererhöhung (auf 10%) setzt der japanischen Wirtschaft zu. Im 4. Quartal droht gar eine Schrumpfung des BIP. Umso erstaunlicher ist die Stärke des Yen. Er befindet sich in einer paradoxen Situation.
  • Fuchs plus
  • Bremsklotz deutsche Industrie

Eurolands Stagnation belastet die Währung

So schnell wird man vom Motor zum Bremsklotz ... Die deutsche Industrie hat derzeit wahrlich nichts zu lachen. Sie leidet unter den strukturellen Umbrüchen hin zur digitalen Wirtschaft. Das belastet den Euro. Daraus ergeben sich klare Handlungsmaxime.
  • Fuchs plus
  • Russland und Türkei bremsen die Region aus

Osteuropa hat noch Power

Die Entwicklungsbank für Osteuropa EBRD malt ein Bild mit hellen und dunklen Farben für die Regionen von Zentralasien bis Marokko. Darin ist vor allem Mittelosteuropa ein heller Fleck. Wir sagen, warum das so ist, und wie sich das für Währungsengagements nutzen lässt.
Zum Seitenanfang