Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1370
Emerging Markets fallen wieder zurück

Ein Jahrzehnt mit lahmem Wachstum

Das Jahrzehnt nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise ist konjunkturell ein verlorenes Jahrzehnt. Insbesondere eine Weltregion hat – durchaus überraschend – an Schwung verloren.

Die Erholung nach der globalen Krise 2008/9 ist bislang eher dürftig ausgefallen. Das zeigt der Vergleich der durchschnittlichen Wachstumsraten für 2000-2008 und 2009-2017. Die etablierten Industrieländer erzielten bis zur Krise im Durchschnitt 2,3% Wachstum. Ab 2009 waren es nur noch knapp 1,4%. Bei den Emerging Markets ging es etwas deutlicher abwärts: nach 6,4% vor der Krise, wurden seit 2009 nur etwas mehr als 5% erzielt.

Allerdings unterscheiden sich die Regionen der Emerging Markets markant. Für den russisch dominierten Teil der Welt (GUS) ging es in den genannten Zeiträumen von 7,35% auf 1,27% herunter. Das ist in der Hauptsache auf hausgemachte politische Fehler und Abenteuer (Krim) zurückzuführen. Besserung ist nicht in Sicht. Ähnlich schlecht schneidet Lateinamerika ab. Auch dort dominieren hausgemachte Probleme und politische Krisen. Demgegenüber ließ die Dynamik Asiens kaum nach. Aus den 7,97% bis 2008 wurden 7,27% seit 2009. Auf niedrigerem Niveau, aber positiv, sticht daneben noch Mittelosteuropa (ex Russland) heraus.

Fazit: Die Wachstumstrends zeigen an, dass der Aufholprozess der Emerging Markets sich recht deutlich verlangsamt, wenn er nicht durch eine wachstumsorientierte Politik unterstützt wird. Die Gewichte in den Portfolios sollten entsprechend den Wachstumsraten neu austariert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang