Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
533
Im öffentlichen Dienst ist noch vieles offen

Einigung lässt auf sich warten

Eine Einigung in der Tarifrunde für Kommunen und den Bund mit den Gewerkschaften bereits am Wochenende ist äußerst unwahrscheinlich. Denn dann müssten die Arbeitgeber mit ihrem ersten Angebot mehr als großzügig sein. Ein Verhandlungspartner wird da aber nicht mitspielen.

Unternehmen und private müssen sich noch auf einige weitere Streikwochen einstellen. Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst werden am Wochenende keinen Abschluss bringen. Kommunen und Bund haben bisher nicht einmal ein Angebot unterbreitet. Somit müssten die Arbeitgeber in Potsdam ein derart attraktives Angebot vorlegen, dass Verdi sofort zustimmt.
Ein abschlussfähiges Angebot am Wochenende ist Illusion. Nach der Logik von Tarifverhandlungen ist das erste Angebot niemals das Ergebnis. Das würde die Gewerkschaftsbasis vor den Kopf stoßen.

Kampfbereitschaft ist hoch

Die Warnstreiks fanden eine gute Beilegung. Das lag an der klugen Politik, immer nur tageweise zu streiken. Die Gewerkschaftsmitglieder hatten damit auch bei niedrigen Beiträgen keinen großen Einnahmeausfall – sofern die Arbeitgeber den überhaupt geltend machen.

Zudem zieht die Verdi-Forderung eines Sockelbetrages von 200 Euro. Statt 6%, wie allgemein gefordert, ergibt dies satte 11% bei den untersten Lohngruppen. Die fühlen sich vor allem in den Gemeinden schlecht bezahlt – „dabei sind die Kassen voll". Zudem ärgern unbesetzte Stellen mangels Attraktivität auch die Arbeitgeber. Das sorgt für Nachgiebigkeit.

Nagelprobe für Bundesregierung

Zusätzlich spornt die Gewerkschaften an, dass sie die neue Bundesregierung prüfen wollen. Die hat ja bekanntlich 46 Mrd. Euro an Spielraum bis 2021 zur Verteilung vorgesehen. Sie kann also schwerlich gegen Tariferhöhungen sein. Nur bei den Kommunen sieht das anders aus. Die werden dagegenhalten.
Die kommunalen Kämmerer planen bereits Gebührenerhöhungen. Und setzen auf den Bund. Der will ja extra das Grundgesetz ändern, um den Gemeinden mehr Geld geben zu können.

Ein Schnäpschen über 3% wird der Abschluss auf jeden Fall liegen. Das wäre im Rahmen der sonstigen Tarifverträge.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
Zum Seitenanfang