Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
295
Unternehmen | Mittelstand

Grau und männlich

Die deutschen Unternehmer sind meist zwischen 50 und 60 Jahre alt und weit überwiegend männlich. Eine Studie von Creditreform liefert aktuelle Strukturdaten.
Die deutschen mittelständischen Unternehmer (Bilanzsumme < 250 Mio. EUR Umsatz) sind zu 82% männlich und größtenteils zwischen 51 und 60 Jahre alt. Zum Vergleich: Die Männer-Quote unter den Erwerbstätigen insgesamt beträgt 54%, bei den Selbständigen 68%. Das ergab eine Analyse von Creditreform. Je weiter nach Osten, desto höher wird der Frauenanteil an der Unternehmensspitze. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg haben 85% männliche Unternehmer, Sachsen 79% und Sachsen-Anhalt 77%. Männlichste Branche ist der Bergbau mit einer „Chefquote“ von 89%, gefolgt von der Land- und Forstwirtschaft (88%) sowie der Energieversorgung (87%). Die meisten Unternehmerinnen finden sich in den Branchen Kunst, Unterhaltung und Erholung (36%). Es folgen das Gesundheits- und Sozialwesen (32%) sowie Erziehung und Unterricht (29%). In diesen Branchen ist auch der Altersdurchschnitt am geringsten: 30% der mittelsta?ndischen Entscheider im Wirtschaftszweig Erziehung und Unterricht sind 40 oder jünger, im Gastgewerbe sind es 22%. Die ältesten Unternehmer hat Bremen (Altersdurchschnitt 55), die jüngsten Mecklenburg-Vorpommern (48).

Fazit: Da es jedem frei steht, Unternehmer zu werden, spricht der hohe Anteil männlicher Chefs gegen die These, dass männliche Seilschaften in Konzernen den weiblichen Aufstieg verhindern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chancen mit Anleihen

Alternativen im Anlagenotstand

Russland und Indonesien konnten einen Großteil ihrer Zuflüsse in heimischer Währung aufnehmen und damit die Währungsrisiken vermeiden.
Anleger die heutzutage Rendite erwirtschaften wollen, müssen noch stärker als früher bereit sein, dafür ins Risiko zu gehen. Deutsche Staatsanleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit werfen aktuell negative Renditen ab. Wer dennoch auf die Assetklasse Anleihe setzen möchte, der sollte seinen Blick über die Emerging Markets schweifen lassen.
  • Fuchs plus
  • Wirkungslose Zölle

US-Dollar bleibt die bevorzugte Anlagewährung

Habemus Handelsdeal! Alles wieder super also? Das anzunehmen wäre naiv. Zumal die US-Agrarverbände bereits Schwachstellen angemahnt haben. Fraglich ist auch nach wie vor, was die Streiterei letzlich genützt hat. 
  • Fuchs plus
  • Fundamentale Schwäche beim Pfund

Erholung auf tönernen Füßen

Nach dem fulminaten Wahlsieg der Tories hat sich das Pfund spürbar wieder erholt. Doch diese Erholung ist politisch getrieben. Die fundamentalen Probleme des Vereinigten Königreichs sind keineswegs gelöst.
Zum Seitenanfang