Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1610
Autos – Offensive für alternative Antriebe

Große Auswahl bei Antrieben

In den kommenden Jahren wird die Zahl der Antriebsvarianten bei Autos stark zunehmen. Die Hersteller werden eine große Zahl neuer Modelle auf den Markt bringen. Unter Kostengesichtspunkten sind Verbrennungsmotoren mittelfristig die beste Lösung.

Die Fuhrparkleiter in größeren Unternehmen bekommen die Qual der Wahl. Denn in den nächsten Jahren kommen zahlreiche Automodelle mit alternativen Antrieben auf den Markt. Neben Diesel und Benziner finden Erdgas-, Autogas-, Hybrid- und Elektroantrieb immer größere Verbreitung. Derzeit sind bereits 52 Modelle mit Gasantrieb und 62 Elektro- und Hybridmodelle großer Hersteller auf dem deutschen Markt. Deren Zahl wird in den kommenden Jahren rasch steigen.

Diesel- und Gasmotoren ab 20.000 Km – Benziner bei weniger Laufleistung

Nach wie vor gilt die Regel: Ab 20.000 Km Fahrleistung im Jahr lohnt sich ein Diesel. Dasselbe gilt für Erdgas- bzw. Autogas-Pkw. Dieselmodelle nach Euro 6d-Temp-Norm sind sauber. Diesel-Fahrverbote haben sie nicht zu befürchten. Eine Liste zu derartigen Modellen gibt es beim ADAC unter https://tinyurl.com/yb3cce4v.
Gasantriebe gehören zu den saubersten Verbrennungsmotoren. Das ist für Unternehmen mit klarem Nachhaltigkeitskonzept relevant. Ein Problem sind jedoch die Tankstellen. Während es 6.600 Stationen für Autogas in Deutschland gibt, sind es nur 850 Erdgas-Tankstellen. VW plant eine Erdgas-Offensive mit zahlreichen neuen Modellen und einem Ausbau des Erdgas-Netzes auf 2.000 Stationen bis 2025. Viele Gasanbieter unterstützen den Kauf eines Modells mit 1.000 Euro. Informieren sie sich bei Ihrem regionalen Gasanbieter über Tankstellen und die Prämie. Bei Fahrleistungen unter 20.000 km ist der Benzinmotor nach wie vor die günstigste Lösung.

Elektroautos und Hybride zu teuer

Elektroautos und auch Hybride sind zur Zeit selbst mit Förderung noch zu teuer. Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge können von der BAFA mit 2.000 Euro gefördert werden, Plug-In-Hybride mit 1.500. Hinzu kommen regionale Förderungen wie etwa für Hybrid-Taxis in Berlin. Attraktiv sind Elektrofahrzeuge höchstens als Werbemaßnahme, oder wenn eigenerzeugter Strom zur Ladung genutzt werden kann. Für die Kostenermittlung mit verschiedenen Laufleistungen gibt es Webseiten wie www.autokostencheck.de.
Fazit: In den nächsten Jahren wird die Vielfalt der Antriebsvarianten bei den großen Herstellern zunehmen. Unter Kostengesichtspunkten bleiben Verbrennungsmotoren aber mittelfristig (Leasinglaufzeiten beachten) die beste Wahl.

Fazit:

In den nächsten Jahren wird die Vielfalt der Antriebsvarianten bei den großen Herstellern zunehmen. Unter Kostengesichtspunkten bleiben Verbrennungsmotoren aber mittelfristig (Leasinglaufzeiten beachten) die beste Wahl.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang