Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
894
Robuste Konjunktur im 1. Quartal

Gute-Laune-Nachrichten KW 07

Die vor der Börsenkorrektur erhobenen Daten signalisieren eine robuste nationale wie internationale Konjunkturentwicklung. Die Verluste an den Aktienmärkten dürften daran grundsätzlich wenig ändern.

Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:

  •  Die deutsche Industrie erhielt im 4. Quartal 4,2% mehr Aufträge als im Vorjahreszeitraum. Der Dezember brachte dabei einen neuen Bestellrekord, namentlich aus dem Ausland.
  • Im Jahr 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 1.279,4 Mrd. Euro exportiert (+6,3%) und Waren im Wert von 1.034,6 Mrd. Euro (+8,3%) importiert. Beides sind bisher noch nie erreichte Werte. Der Exportüberschuss verringerte sich minimal um 4 Mrd. Euro auf knapp 245 Mrd. Euro. 
  • Das deutsche Bauhauptgewerbe steigerte von Januar bis November 2017 seinen Umsatz um 5,9% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im November beschleunigte sich das Wachstum auf 8,5%. Die Auftragsbestände im Hoch- und Tiefbau sind laut ifo auf Rekordniveaus. 
  • Bei den freischaffenden Architekten ist das Geschäftsklima seit Beginn der ifo-Umfrage 1981 auf einem Höchststand angekommen. 
  • Das Wachstum in der EU und der Eurozone bleibt robust: Nach 2,4% im vergangenen Jahr erwartet die EU-Kommission in der Eurozone in diesem Jahr 2,0%, in der EU insgesamt 2,3%. 
  • Auch der PMI-Index signalisiert für die Eurozone weiteres Wachstum. Ende Januar legte er 0,2 Punkte auf 58,8 Punkte zu. Ab 50 wird ein Zuwachs der Wirtschaftsleitung erwartet. 
  • Der Einzelhandelsumsatz in der Eurozone lag im Dezember um 1,9% höher als im Vormonat. 
  • Die Verbraucher in der EU sind so optimistisch wie zuletzt vor zehn Jahren. Dies ergab der GfK-Konsumindex für das 4. Quartal 2017. Nicht zuletzt deshalb erwartet GfK, dass die europäischen Verbraucher ihre Ausgaben in diesem Jahr real um 1,5% bis 2% steigern werden.

Fazit: Die vor der Börsenkorrektur erhobenen Daten signalisieren Zuversicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang