Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
892
Positive Entwicklung in der Eurozone nimmt zu

Gute-Laune-Nachrichten vom 09.07.2018

Die Aufträge in der deutschen Industrie haben sich ebenso erhöht wie die Auftragslage. Der Export nahm im Mai wieder etwas zu und hat die schwache Lage erst mal überstanden.

Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:

  • Die deutschen Ausfuhren legten von Januar bis Mai leicht zu. Der Export erreichte 547,4 Mrd. Euro, der Import 447,5. Der Überschuss erhöhte sich um 0,9 Mrd. Euro auf 99,2 Mrd. Euro, vor allem im Handel mit den EU-Ländern außerhalb der Eurozone. Im Mai gab es eine leichte Exportzunahme um 1,8% gegenüber dem April.
  • Der deutsche PMI-Composite Index legte im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat auf 54,8 Punkte zu.
  • Die Bestellungen von deutschen Industriegütern stiegen im Mai um 2,6% gegenüber dem Vorjahr. Die Produktion nahm um 3,6% zu.
  • Die deutsche Automobilindustrie hat die Zulassungen im 1. Halbjahr steigern können. Rückläufig waren allerdings Dieselautomobile.

Solider Maschinenbau wächst

  • Der deutsche Maschinenbau steigert 2018 seinen Umsatz um 8 Mrd. Euro auf 244 Mrd. Euro. In den nächsten Jahren wird ein ähnliches Wachstum erwartet.
  • Der Einzelhandelsumsatz in der Eurozone legte im Mai gegenüber dem Vorjahr um 1,4% zu. Italien brachte es nach minus 4,6% im April auf ein Plus von 0,4%.
  • In Brasilien stabilisert sich die Industrie. Die Autoproduktion im Juni nahm um 20% zu. Der Verkauf rutschte nach dem Minus im Vormonat zumindest nicht weiter ab.
  • Die Beschäftigungslage in den USA hat sich verbessert. Registriert wurden gegen Ende Juni über 3% mehr Beschäftigte (etwa 300.000) registriert als Ende Mai.

Fazit:

Die jüngsten Daten zeigen wieder eine leichte Erholung in Deutschland und der Eurozone.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang