Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
594
Weltwirtschaft | Japan

Heikles Experiment

In Japans Wirtschaft und Politik wächst die Spannung vor der morgigen Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte von 5 auf 8%.
In Japans Wirtschaft und Politik wächst die Spannung vor der morgigen Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte von 5 auf 8%. Vor allem Einzelhändler fürchten einen spürbaren Konsumeinbruch infolge der Steuermaßnahme. Sie haben in den vergangenen Wochen verstärkt Gutscheine verkauft, die sich noch nach der Steuererhöhung einlösen lassen. Doch das wird nur kurz wirken, fürchten sie. Viele Verbraucher sagen in Umfragen, sie würden in der Zukunft ihre Ausgaben des täglichen Bedarfs zurückfahren. Die Regierung setzt auf die Unternehmen. Sie sollen die Löhne parallel zu den Steuern anheben, fordert Premier Shinzo Abe. Bisher verhallte die Aufforderung jedoch weitgehend ungehört. Geringfügige Lohnsteigerungen fraß die langsam anziehende Inflation. Insgesamt ist die Kaufkraft der Privathaushalte rückläufig. Zugleich will die Regierung mit Steuerkürzungen an anderer Stelle und erhöhten staatlichen Konsumausgaben einem Wirtschaftseinbruch entgegen steuern. Dieser würde die zaghafte wirtschaftliche Erholung Japans der letzten Monate zunichtemachen. Und damit womöglich alle Hoffnungen, aus dem deflationären Abwärtsstrudel noch einmal aufzutauchen. Bei einer Staatsverschuldung von 245% des BIP und der ältesten Bevölkerung aller Industrieländer hat Japan nichts mehr zuzusetzen. Auch eine weitere Runde der Notenbank, mit unorthodoxen Maßnahmen – dem Kauf von Staatspapieren – einzugreifen, hätte wenig Aussicht auf Erfolg. Ein Problem ist, dass die Notenbank bisher zwar den Yen erfolgreich im Außenwert gedrückt hat. Das aber kommt nur einigen großen, exportgetriebenen Firmen zugute. Der japanische Mittelstand hat wenig davon – und kann daher auch nicht großzügig bei den Löhnen sein.

Fazit: Wie schon 1997 ist die Mehrwertsteuererhöhung in Japan ein riskantes, aber unumgängliches Experiment. Reagieren die Verbraucher wie vor 15 Jahren mit Konsumverzicht, wird es sehr eng für Abes Versuch, die japanische Volkswirtschaft noch einmal zu reanimieren und mit der Sanierung des Staatshaushalts zu beginnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang