Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Konjunktur & Branchen
  • FUCHS-Kapital
  • Börse

Abwärts-Angriff auf 9.300

Abwärts oder nicht? Die Kurssorgen der Anleger bleiben. Und der Rohstoffsektor steht noch nicht auf sicherem Boden.
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft

Kritischer Zustand

Rote Zahlen in China
Rote Zahlen in China | © Getty
In allen großen Wirtschaftsblöcken – USA, Europa, Japan und China – sind deutliche konjunkturelle Warnzeichen zu sehen. Es könnte sogar ziemlich dicke kommen ...
  • FUCHS-Briefe
  • Medien

FAZ schafft Turnaround

Die FAZ hat Jahre mit Verlusten hinter sich. Doch jetzt scheint der Turnaround geschafft.
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft

Stimmung hemmt Investitionen

Europas Konjunktur ist auf einem guten Weg. Doch Pessimismus hemmt den Investitionsdrang der Unternehmen.
  • FUCHS-Devisen
  • Eurozone

Schwacher November

Europa hat zum Jahresende hin wenig erfreuliche Zahlen aus der Industrie geliefert. Ist der flache Aufschwung schon zu Ende?
  • FUCHS-Briefe
  • Technologie

Roboterrevolution

Der Einsatz von Robotern kommt schon bald auf breiter Front. Zwei neue technische Entwicklungen machen dies möglich.
  • FUCHS-Briefe
  • Zahlungsmoral

Vor allem der Staat zahlt zu spät

Die deutschen Unternehmen kommen generell pünktlich an ihr Geld. Es sei denn, sie werden vom Staat beauftragt.
  • FUCHS-Briefe
  • Kartellpolitik

Fast 200 Millionen Bußgelder

Unternehmen haben schneller ein Kartell gebildet, als sie ahnen. Hinzu kommt, dass die „Aufdeckung“ immer häufiger aus den eigenen Reihen kommen. Das Risiko wächst.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldpolitik

Befreiungsschlag der Fed wirkt

Die US-Fed hat sich zum Jahresende 2015 vom Erwartungsdruck befreit. Doch konjunkturell baut sich schon wieder neuer Druck auf. Die Lage wird ungemütlich.
  • FUCHS-Briefe
  • Editorial

Mut zum Risiko

Die Finanz- und Kapitalmärkte sind zum Ende des Börsenjahres 2015 in zwei Lager aufgeteilt. Größtes Marktrisiko für 2016 ist ein Zinsschock.
  • FUCHS-Briefe
  • Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Den Jobwandel managen

Industrie 4.0 bringt mehr Flexibilität am Arbeitsplatz. Das kann zum Vorteil werden. Wenn sich denn alle – Arbeitnehmer, Unternehmen, Gewerkschaften und Politik – bewegen.
  • FUCHS-Briefe
  • Blick auf die Tarifpolitik

Realer Zuwachs

Tarifabschlüsse von 3% und eine Inflationsrate von 1% ergeben 2016 Reallohnzuwächse. Die Kostensteigerungen für Unternehmen bleiben aber wegen niedriger Rohstoffpreise moderat.
  • FUCHS-Briefe
  • Die deutsche Wirtschaft am Rande der Überhitzung

Wachstum mit viel Rückenwind

Deutschlands Export steigt
Auf Kurs: Deutschlands Export feiert Erfolge | © Getty
Zum Jahresende werden die Prognosen für das Wachstum immer besser. Bis zu 2% lauten die Vorgaben. Dabei ist sogar noch mehr drin.
  • FUCHS-Devisen
  • Fed packt den Zins-Verstärker aus

Konjunktursorgen

Die US-Fed hat am Mittwoch mit ihrer Zinsentscheidung den Zins-Verstärker angeworfen. Leider scheint er in die falsche Richtung zu wirken.
  • FUCHS-Devisen
  • Blick auf die Leitwährungen

Japan: Stabile Misere

Der aktuelle Tankanbericht zeigt, dass es den großen Unternehmen Japans gut geht. Leider nur diesen. Ein tiefer gehender Blick zeigt weniger Erfreuliches.
  • FUCHS-Briefe
  • Paketversand

Wohin es günstig ist

Das Lohnniveau weltweit zeigt krasse Unterschiede. Doch bei personalintensiven Dinesten wie dem Paketversand wirkt sich das bei Sendungen aus Deutschland nur bedingt aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Billigöl begünstigt Kurierdienste

Keine Preiserhöhung akzeptieren

Die Logistikbranche ist zusammen mit Kurier- und Paketdiensten einem harten internationalen Wettbewerb ausgesetzt. Preiserhöhungen versucht sie insbesondere bei Stammkunden durchzusetzen.
  • FUCHS-Briefe
  • Logistikbranche

Wandel durch zwei Innovationen

Fahren ohne Fahrer: Mehr als Zukunftsmusik, Symbolbild
Fahren ohne Fahrer: Mehr als Zukunftsmusik | © Getty
Autopiloten und 3D-Druck werden die Transportbranche auf lange Sicht revolutionieren
  • FUCHS-Briefe
  • Safe-Harbor-Urteil des EuGH

US-Übernahmen erschwert

Sicherheit ist kostspielig. Das merken zunehmend US-Firmen, die europäische Unternehmen übernehmen wollen. Das Safe-Harbor-Urteil des EuGH treibt den Aufwand in die Höhe.
Zum Seitenanfang